Jon Ossoff hat Medienberichten zufolge auch den zweiten Senatssitz für die Demokraten in Georgia geholt.
Jon Ossoff hat Medienberichten zufolge auch den zweiten Senatssitz für die Demokraten in Georgia geholt.
Bild: www.imago-images.de / CSRA PHOTOGRAPHY INC

Demokraten gewinnen in Georgia auch den zweiten Senatssitz

07.01.2021, 07:3907.01.2021, 07:38

Die Demokraten haben Medienberichten zufolge bei der Stichwahl im US-Bundesstaat Georgia auch den zweiten Senatssitz gewonnen und sich damit die Mehrheit in der Kongresskammer gesichert. Der demokratische Kandidat Jon Ossoff setzte sich mit fast 25.000 Stimmen Vorsprung vor dem republikanischen Senator David Perdue durch, wie mehrere US-Medien am Mittwoch berichteten. Die Angaben basierten laut den Sendern NBC und ABC auf einer Auszählung von 98 Prozent der Stimmen.

Die Kontrolle der Demokraten über Senat und Repräsentantenhaus macht das Regieren für den künftigen Präsidenten Joe Biden erheblich leichter. Ein von den oppositionellen Republikanern beherrschter Senat hätte zentrale Regierungsprojekte zu Fall bringen können.

Der 33-jährige Ossoff hatte sich bereits zuvor zum Sieger der Stichwahl am Vortag erklärt. Auch der zweite Senatssitz in Georgia ging an die Demokraten. Der 51-jährige Pastor Raphael Warnock setzte sich gegen die republikanische Amtsinhaberin Kelly Loeffler durch. Warnock ist der erste Afroamerikaner, der in Georgia in den Senat gewählt wird.

Pastor Raphael Warnock wurde in Georgia als erster Schwarzer in den Senat gewählt.
Pastor Raphael Warnock wurde in Georgia als erster Schwarzer in den Senat gewählt.
Bild: imago images / Robin Rayne

Demokraten erobern Mehrheit in beiden Kammern – dank Kamala Harris

Die Demokraten kommen mit den beiden Sitzen aus Georgia auf insgesamt 50 Mandate im Senat. Damit erobern sie die Kontrolle über beide Kongresskammern zurück, da sie im Repräsentantenhaus bereits die Mehrheit haben. 

Zwar besteht nun eine Patt-Situation im Senat, da sowohl Demokraten als auch Republikaner 50 Sitze haben. Bei einem Patt gibt allerdings die künftige Vizepräsidentin Kamala Harris, die kraft ihres Amtes auch Senatspräsidentin wird, mit ihrer Stimme den Ausschlag.

(lau/afp)

Interview

"Wir werden eure Stimmen sein": Evakuierte Zarifa Ghafari will von Deutschland aus für Afghanistan kämpfen

Zarifa Ghafari weiß genau, wie gefährlich die Taliban sind. Die Afghanin, die noch bis vor kurzem Bürgermeisterin der afghanischen Provinzhauptstadt Maidan Shar war, überlebte drei Mordanschläge, ihr Vater wurde erst vergangenes Jahr getötet. Dennoch will die Politikerin und Frauenrechtlerin nun mit ihnen verhandeln, um eine Lösung für die Bevölkerung zu erörtern.

Der 29-Jährigen selbst gelang die Flucht aus Afghanistan noch vergangene Woche. Am Boden eines Autos zusammengekauert, passierte sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel