US-amerikanische Polizisten sperren ein Areal ab. (Symbolbild).
US-amerikanische Polizisten sperren ein Areal ab. (Symbolbild).Bild: imago-images / Albuquerque Journal

Schwarzer Fahrradfahrer von Polizisten in Los Angeles erschossen

02.09.2020, 07:03

In den USA ist erneut ein Schwarzer bei einem Polizeieinsatz erschossen worden, diesmal in Los Angeles. Es handelt sich um den 29-jährigen Dijon Kizzee, der am Montag mit einem Fahrrad unterwegs war, als zwei Polizisten versuchten, ihn wegen eines nicht näher beschriebenen Verstoßes gegen die Radfahr-Vorschriften anzuhalten. Nach Angaben der Polizei lief Kizzee zunächst davon, schlug dann einem der ihn verfolgenden Beamten ins Gesicht. Er soll ein Kleidungsbündel fallen gelassen haben, in dem sich eine halbautomatische Waffe befunden habe. Daraufhin hätten die Polizisten das Feuer eröffnet. Der Anwalt von Kizzees Familie erklärte, Kizzee habe die Waffe nicht aufgehoben.

"Aber die Cops schossen ihm mehr als 20 Mal in den Rücken und ließen ihn stundenlang zurück."

Ein Polizeisprecher sagte, es seien weniger als 20 Schüsse gewesen. Eine Autopsie sollte im Laufe des Tages erfolgen.

Weitere Umstände unklar

Gegen welche Radfahr-Vorschrift Kizzee genau verstoßen haben soll, konnte der Polizeisprecher nicht sagen. Auch zu den beiden beteiligten Polizisten machte er keine näheren Angaben. Der Anwalt der Familie, bei dem es sich um den prominenten Bürgerrechtler Benjamin Crump handelt, rief auf Twitter dazu auf, ihm Videos von dem Vorfall zu schicken, sofern diese vorhanden seien.

Der jüngste Fall in der Serie von Polizeieinsätzen, bei denen ein Schwarzer getötet wurde, ließ noch in der Nacht Demonstranten in Los Angeles auf die Straßen ziehen. Ein Gedenkmarsch war am Dienstag geplant. Seit Mai, als in Minneapolis der Afroamerikaner George Floyd bei einem Polizeieinsatz getötet wurde, kommt es in zahlreichen US-Städten regelmäßig zu Protesten gegen Rassismus und Polizeigewalt und immer wieder auch zu Ausschreitungen. Jüngster Brennpunkt ist Kenosha in Wisconsin, wo ein Schwarzer von Polizisten in den Rücken geschossen und schwer verletzt wurde. Dort traf Präsident Donald Trump am Dienstag zu einem Besuch ein, obwohl der Bürgermeister und der Gouverneur des Bundesstaats das abgelehnt hatten.

Warum immer noch russisches Gas durch die Ukraine fließt – aber jetzt Eskalation droht
Die Nord-Stream-Röhren sind nach den Sabotageakten unbenutzbar. Ausgerechnet durch die Ukraine aber fließt weiterhin russisches Gas nach Westen. Nun aber droht eine Eskalation.

In jedem Krieg gibt es Entwicklungen, die auf den ersten Blick keinen Sinn ergeben. Es kann vorkommen, dass zwei Parteien, die sich auf dem Schlachtfeld bekämpfen, weiterhin miteinander im Geschäft sind. Im Fall des Ukraine-Kriegs betrifft dies die Lieferung von Erdgas aus Russland via die Transgas-Pipeline durch das angegriffene Land, die Ukraine.

Zur Story