Bild: AP

Trumps Ex-Anwalt braucht 500.000 Dollar – falls du was übrig hast...

24.08.2018, 14:40

Dem früheren Anwalt Trumps geht das Geld aus. Damit Michael Cohen aber weiterhin gegen Trump aussagen kann, bittet er um Spenden.

  • Cohen hatte am Dienstag vor Gericht ausgesagt, er habe im Auftrag Trumps Schweigegelder an zwei Frauen gezahlt, die behaupten, eine Affäre mit Trump gehabt zu haben.
  • Gegen Cohen läuft in den USA derzeit ein Verfahren wegen Steuer- und Bankbetrugs. Dabei spielt auch die Geldzahlung im Auftrag Trumps an die beiden eine Rolle. 
  • Trump distanzierte sich am Mittwoch von Cohen, er habe von den Zahlungen an die Frauen erst "im Nachhinein" erfahren.
Eine Skizze von Cohens Auftritt vor Gericht am Dienstag.
Eine Skizze von Cohens Auftritt vor Gericht am Dienstag.Bild: Elizabeth Williams/ap

Nun hat der Anwalt, der in finanziellen Nöten stecken soll, laut der Nachrichtenagentur AP eine Crowdfunding-Kampagne starten lassen, um seine Prozesskosten zu decken. Sie heißt "Michael Cohen Truth Fund" – Cohen will auf diesem Weg 500.000 Dollar einsammeln. Bis zum Freitagmittag deutscher Zeit hatte die Crowdfunding-Kampagne bereits über 150.000 US-Dollar eingesammelt.

Cohens Bereitschaft, vor Gericht über die Zahlungen im Auftrag des US-Präsidenten auszusagen, gilt als schwerer Schlag für die Reputation der Trump-Regierung. Washington-Beobachter sprachen von der "schwersten Woche" in der Regierung von Donald Trump.

(pb)

Stoppschild für Putins Gewalt: Warum Europa sich nicht erpressen lassen darf
Präsident Putin will Russland zu alter Größe zurückführen, erpresst dafür die USA, die EU und die Nato – und geht dafür immer weiter. Ein Kommentar.

In Genf sind am Montag erste Verhandlungsrunden gestartet, die den Streit zwischen Russland und "dem Westen" beilegen sollen. Russland wollte diese Gespräche, die zunächst übrigens nur mit den USA stattfanden. Die Regierung in Moskau hat aber schon am vergangenen Sonntag verlauten lassen, dass es wenig Hoffnung auf eine Einigung gibt.

Zur Story