Die US-Botschaft am Fluss Tigris (Archivbild).
Die US-Botschaft am Fluss Tigris (Archivbild). Bild: picture alliance/Ameer Al Mohmmedaw/dpa

Raketen nahe US-Botschaft in Bagdad eingeschlagen

20.01.2020, 23:06

Laut Sicherheitskreisen sind am Montag drei Raketen nahe der US-Botschaft im irakischen Bagdad eingeschlagen. Das berichtet die Nachrichtenagentur AFP.

  • Berichte über Todesopfer oder Verletzte gab es bislang nicht.
  • Eine Reporterin der BBC teilte ein Video, auf dem Sirenen zu hören sind.

Nicht die erste Attacke dieser Art

Seit der Tötung des iranischen Generals Ghassem Soleimani und des irakischen Milizen-Anführers Abu Mehdi al-Muhandis bei einem US-Drohnenangriff Anfang Januar hat es bereits mehrere Attacken auf die hochgesicherte Grüne Zone in der irakischen Hauptstadt gegeben.

Die US-Regierung machte in der Vergangenheit pro-iranische Milizen für ähnliche Attacken verantwortlich; zu den Anschlägen bekannt haben sich die Milizen bislang jedoch nie.

Nach der gezielten Tötung von Soleimani und al-Muhandis hatten die Spannungen zwischen Washington und Bagdad massiv zugenommen. Das irakische Parlament hatte nach dem tödlichen Drohnenangriff den Abzug aller US-Truppen sowie anderer ausländischer Streitkräfte aus dem Land verlangt. Bislang ist aber unklar, ob die Regierung in Bagdad diesen Beschluss umsetzen wird.

(ll/afp)

Nur Symbolik oder auch Nutzen? Der G7-Gipfel in Elmau
Das diesjährige Gipfeltreffen der G7-Staaten, also der sieben mächtigsten Wirtschaftsnationen der Welt, genießt vermutlich so viel Aufmerksamkeit wie nie zuvor: Pandemie, Krieg und die Auswirkungen davon in Form der höchsten Inflation seit Langem und einer Hungersnot schwächen die Weltwirtschaft.

Einmal im Jahr treffen sie sich: die sieben größten Industrienationen der Welt. Das sind neben Deutschland und den USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich, Italien und Japan. Vom 26. bis 28. Juni findet der diesjährige G7-Gipfel unter deutschem Vorsitz im bayerischen Schloss Elmau statt.

Zur Story