President Donald Trump speaks during a visit to Fincantieri Marinette Marine, Thursday, June 25, 2020, in Marinette, Wis. (AP Photo/Evan Vucci) |
Donald Trump hat ein Video auf Twitter gepostet, in dem eine rassistische Aussage zu hören war. Seine Entschuldigung dafür überzeugt viele nicht. Bild: AP / Evan Vucci
International

Trump teilte rassistisches Video – User entlarven seine Entschuldigung

29.06.2020, 18:36

US-Präsident Donald Trump hat einen Retweet mit einem Video, in dem eine rassistische Botschaft zu hören war, wieder gelöscht. Seine Entschuldigung aber überzeugt viele Twitter-Nutzer nicht. Im Gegenteil – seine Begründung macht für sie alles noch schlimmer.

Am Sonntag hatte Trump auf Twitter ein Video weiterverbreitet, in dem einer seiner Anhänger den von Rassisten verwendeten Slogan "White Power" brüllt. Nach scharfer Kritik daran löschte er den Retweet wieder.

Der Präsident habe den Slogan "nicht gehört", erklärte ein Sprecher des Weißen Hauses zur Begründung.

"Was er gesehen hat, war der immense Enthusiasmus seiner vielen Unterstützer."

Nicht gehört also. Viele Nutzer auf Twitter wollen das nicht glauben.

So reagiert Twitter auf die Entschuldigung:

"Ich dachte, er hätte gesagt, sein Gehör ist und war immer großartig", sagt dieser Nutzer:

"Entweder der Präsident achtet nicht darauf, was er retweetet, oder er hat es gehört und dachte wirklich, das sei okay", meint ein anderer:

"Lustig, was Trump alles nicht hört, sieht oder versteht", merkt dieser Nutzer an:

"Hat das russische Geheimdienst-Briefing nicht gesehen. Hat das 'White Power' nicht gehört", spottet dieser Nutzer.

Diese Nutzerin findet: "Wenn er es wirklich nicht gehört hätte, hätte er einen weiteren Tweet absenden sollen, in dem er das selbst sagt." Habe er aber nicht – weil es ihm darum gehe, von anderen Vorwürfen abzulenken.

"Zu sagen, dass er nicht gehört habe, wie jemand 'White Power' gesagt hat, aber dafür 'immensen Pro-Trump-Enthusiasmus', ist genau dasselbe", merkt dieser Nutzer an:

Und diese Nutzerin schließlich schreibt: "Es (die Aussage, Anm.) ist buchstäblich in den ersten fünf Sekunden des Videos":

(om)

Russland: Militärökonom mit düsteren Aussichten für die russische Wirtschaft
Experte Marcus Keupp zeigt auf, wo sich der Zerfall der russischen Wirtschaft am deutlichsten zeigt. Zudem sagt er, wo die Ukrainer als Nächstes angreifen könnten und was er von Leuten wie Gianni Infantino hält.

Watson: Herr Keupp, schaden die Sanktionen dem Westen mehr als Russland?

Zur Story