Trucks are parked up on the M20, part of Operation Stack in Ashford, Kent, England, Friday, Dec. 25, 2020. Thousands wait to resume their journey across The Channel after the borders with France reope ...
Noch immer warten Tausende Lkw-Fahrer auf die Weiterreise.Bild: ap / Kirsty Wigglesworth
International

Enormer Lkw-Stau in England löst sich langsam auf

25.12.2020, 09:4525.12.2020, 17:32

Nach der Wiederaufnahme des Reise- und Frachtverkehrs zwischen Großbritannien und Frankreich löst sich der Stau rund um Dover allmählich auf. Hunderte Lkw kamen am Freitag in der französischen Küstenstadt Calais an, nachdem sie tagelang in der Gegend um die britische Hafenstadt gestrandet waren. "Gestern hatten wir tausend Lastwagen, die von Dover herüberkamen", sagte der Chef des Hafenbetreibers in Calais, Benoît Rochet, am Freitag.

Am ersten Weihnachtsfeiertag seien es bis 10 Uhr (MEZ) 550 Lastwagen aus Großbritannien gewesen. Wenn dieses Tempo so anhalte, werde sich der Stau bis Samstag auflösen. Insgesamt waren bis zu 10.000 Fernfahrer gestrandet, nachdem Frankreich am Sonntag strikte Reise- und Verkehrsbeschränkungen verhängt hatte.

Nach einer Verständigung zwischen Paris und London war der Fähr- und Eisenbahnverkehr dann am Mittwoch langsam wieder angelaufen. Fahrer müssen aber in der Regel einen negativen Corona-Test nachweisen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Mehr als 50 Länder hatten seit Sonntag die Einreise aus Großbritannien beschränkt, nachdem dort eine neue, möglicherweise ansteckendere Variante des Coronavirus aufgetaucht war.

Am Mittwoch hatte die britische Regierung noch erklärt, dass es "einige Tage dauern" werde, bis sich der immense Lkw-Stau rund um den Hafen von Dover auflöse.

24.12.2020, Großbritannien, Dover: Ein Mann führt einen Corona-Test bei einem in einem LKW sitzenden Fahrer durch. Die britische-französisch Grenze soll über die Weihnachtsfeiertage offen bleiben und  ...
Tausende Lkw-Fahrer an der französisch-britischen Grenze müssen noch auf Corona getestet werden. Bild: PA Wire / Aaron Chown

Mit lautem Hupen feierten die Lkw-Fahrer, die weiterfahren durften

"Wir müssen die Situation in Kent, die durch die plötzliche Auferlegung von Covid-Beschränkungen durch die französische Regierung verursacht wurde, so schnell wie möglich lösen", sagte Verkehrsminister Grant Shapps. "Unser Ziel ist, dass ausländische Fahrer so schnell wie möglich nach Hause zu ihren Familien kommen." Der Hafen Dover teilte mit, dass Fähren die Nacht über und auch an den Weihnachtstagen im Einsatz sein werden.

Trucks are parked up on the M20, part of Operation Stack in Ashford, Kent, England, Friday, Dec. 25, 2020. Thousands wait to resume their journey across The Channel after the borders with France reope ...
Der Rückstau war gigantisch.Bild: ap / Kirsty Wigglesworth

Mit lautem Hupen hatten die ersten Fahrer, die wieder auf die Fähren durften, das Vorankommen gefeiert. Üblicherweise kann eine Fähre mit 120 Lastwagen beladen werden. Auch am Eurotunnel ging es vorwärts.

. 23/12/2020. Dover, United Kingdom. The entrance to the Dover docks after the port re-opened after a 48 hour shutdown when France closed its borders from the UK. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY x ...
Chaos in Dover.Bild: imago images / Stephen Lock

Unterstützung kommt auch von französischer Seite

Im Kampf gegen das Lastwagen-Chaos hatte Frankreich mehr als 1000 Mahlzeiten über den Ärmelkanal geschickt. Auch Großbritannien sei sehr aktiv, teilte der Beigeordnete Minister für Verkehr, Jean-Baptiste Djebbari, am Donnerstagabend via Twitter mit. "Wir müssen für die blockierten Lastwagenfahrer handeln", forderte Premierminister Jean Castex. "Hinter jedem Produkt, das in unserem Land vertrieben wird, stehen häufig eine Logistikkette und unsere Lastwagenfahrer", schrieb er auf Twitter.

Weitere Unterstützung aus Frankreich kam vonseiten der Feuerwehr: 26 französische Feuermänner helfen den britischen Kollegen in Dover beim Testen der Lastwagenfahrer auf das Coronavirus. 10.000 Tests hätten sie für die diesen Anlass mitgebracht, twitterte die französische Botschafterin Catherine Colonna.

(ak/dpa/afp)

Baerbock sieht Verantwortung bei Russland nach Raketeneinschlag

Im Süden hat die Ukraine die Großstadt Cherson zurückerobert. Von den dortigen Bewohnern wurden die Soldaten euphorisch empfangen. Präsident Selenskyj hat den militärischen Sieg als "historisch" bezeichnet. Doch die Kämpfe in der Ukraine gehen weiter. Doch der Krieg erreichte in der Nacht zu Mittwoch eine neue Eskalationsstufe.

Zur Story