Der US-Rover "Perseverance" hat mit einer 360 Grad-Kamera ein hochaufgelöstes Panorama-Bild vom Mars aufgenommen.
Der US-Rover "Perseverance" hat mit einer 360 Grad-Kamera ein hochaufgelöstes Panorama-Bild vom Mars aufgenommen.Bild: NASA/JPL-Caltech/ASU/MSSS/dpa

Rover "Perseverance" schickt hochaufgelöstes Panorama-Bild vom Mars

25.02.2021, 07:5125.02.2021, 07:50

Der US-Rover "Perseverance" hat ein hochaufgelöstes Panorama-Bild vom Mars geschickt. Der Roboter habe das Bild am Sonntag aufgenommen, indem er eine an einem Mast auf seiner Oberfläche befestigte Kamera einmal um 360 Grad gedreht habe, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Mittwoch (Ortszeit) mit. Aus 142 dabei entstandenen Fotos sei dann ein Panorama-Bild entstanden, das so hochaufgelöst sei, dass in der Nähe des Rovers Details von nur drei bis fünf Millimetern und in weiterer Ferne Details von zwei bis drei Metern deutlich erkennbar seien.

Das Bild zeigt unter anderem Geröll, Hügel und den Horizont rund um den "Jezero Crater", einen ausgetrockneten See mit einem Durchmesser von etwa 45 Kilometern, den "Perseverance" in den kommenden zwei Jahren untersuchen soll. Zuvor hatte "Perseverance" (auf Deutsch etwa: Durchhaltevermögen) bereits ein erstes Panorama-Bild sowie spektakuläre Videobilder von seiner Landung und erste Tonaufnahmen von der Oberfläche des Roten Planeten veröffentlicht.

Bild von einem fernen Planeten, der nun erforscht werden soll.
Bild von einem fernen Planeten, der nun erforscht werden soll.Bild: NASA/JPL-Caltech via AP

Rover soll nach früherem Leben auf dem Mars suchen

Der rund 1000 Kilogramm schwere Rover von der Größe eines Kleinwagens war in der vergangenen Woche – nach 203 Flugtagen und 472 Millionen zurückgelegten Kilometern – auf dem Mars gelandet. Entwicklung und Bau des rund 2.5 Milliarden Dollar (etwa 2.2 Milliarden Euro) teuren Rovers hatten acht Jahre gedauert. Er soll auf dem Mars nach Spuren früheren mikrobiellen Lebens fahnden sowie das Klima und die Geologie des Planeten erforschen.

"Perseverance" ist bereits der fünfte Rover, den die Nasa zum Mars gebracht hat – zuletzt war 2012 "Curiosity" dort angekommen. Auch frühere Mars-Rover hatten bereits Panorama-Bilder von dem Planeten zur Erde geschickt.

(lau/dpa)

Die Gefahr im Cyberspace: Hacker-Angriffe als Kriegsmittel
Die Digitalminister der G7-Staaten beraten sich im Zuge des Krieges in der Ukraine zur Sicherheit im Netz. Deutsche Sicherheitsbehörden sind bereits Opfer von Cyber-Angriffen geworden und auch die Ukraine kämpft online mit russischen Hackern. Was sind die Gefahren eines Krieges im Internet? Was sind die Ziele der Cyber-Angreifer?

"Wir haben uns auf eine gemeinsame Vorgehensweise verständigt. Das muss jetzt alles weiter konkretisiert werden in den nächsten Wochen." So das Fazit des Bundesdigitalministers Volker Wissing nach der zweitägigen G7-Digitalministerkonferenz in Düsseldorf.

Zur Story