Edwin "Buzz" Aldrin, Neil Armstrong und Michael Collins (v.l.) vor einem Modell ihrer Mondrakete.
Edwin "Buzz" Aldrin, Neil Armstrong und Michael Collins (v.l.) vor einem Modell ihrer Mondrakete.Bild: abaca / CNP/ABACA

Ex-Astronaut und Mond-Chauffeur Michael Collins ist tot

28.04.2021, 19:59

Der frühere Nasa-Astronaut Michael Collins, der während der Mondlandung seiner Kollegen Neil Armstrong und Buzz Aldrin Warteschleifen in der Kommandokapsel drehte, ist tot. Collins sei am Mittwoch im Alter von 90 Jahren an Krebs gestorben, teilte seine Familie mit.

"Er hat seine letzten Tage friedlich im Kreis seiner Familie verbracht", hieß es in einer Mitteilung. "Wir werden ihn schrecklich vermissen. Aber wir wissen auch, wie glücklich er sich gefühlt hat, das Leben zu leben, das er gelebt hat. Wir werden seinem Wunsch nachkommen, dieses Leben zu feiern und nicht zu trauern." Die USA hätten einen "wahren Pionier und lebenslangen Erkundungs-Aktivisten" verloren, sagte der kommissarische Nasa-Chef Steve Jurczyk.

Michael Collins gilt als "vergessener dritter Astronaut"

Der 1930 in Italien als Sohn eines US-Militärattachés geborene Collins hatte es nach dem Abschluss der Militärakademie West Point 1963 in die Astronautenauswahl der Nasa geschafft. Kurz darauf wurde er Pilot der "Gemini 10"-Mission, der ersten, bei der das Raumschiff an gleich zwei Satelliten nacheinander andockte. Dabei wurde er auch der erste Mensch, der sich im All von einem Flugkörper zum anderen bewegte.

1969 wurde er Teil der "Apollo 11"-Mission, bei der seine Kollegen Armstrong und Aldrin als erste Menschen den Mond betraten – während Collins in der Kommandokapsel "Columbia" Warteschleifen drehte. Oft wurde er deshalb als "vergessener dritter Astronaut" oder "einsamster Mensch der Geschichte" bezeichnet – auch wenn er diese Darstellung immer wieder zurückwies.

(lfr/dpa)

Angst vor Kriegsdienst – 200.000 Russen nach Kasachstan gereist

Während in Moskau die russische Staatsduma am Montag die Annexion der besetzten ukrainischen Gebiete Cherson, Donezk, Luhansk und Saporischschja ratifiziert hat und die Territorien mit neuen Gesetzten an sich binden will, gehen die Probleme an der Front für das russische Militär weiter. Sowohl im Nordosten als auch im Süden der Ukraine rückten die Kiewer Truppen entlang des Flusses Dnipro weiter vor. Im Nordosten des Landes rückt der noch unter russischer Kontrolle stehende Verkehrsknoten Swatowe in das Visier.

Zur Story