Kein Scherz! In der Innenstadt von Wiesbaden steht nun eine goldene Statue von Erdogan 

28.08.2018, 10:2828.08.2018, 17:15

Ja – du hast richtig gelesen! Seit Montagabend steht eine goldene Statue des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan am Platz der Deutschen Einheit in Wiesbaden. Sie zeigt ihn mit einem erhobenen Zeigefinger und ausgestrecktem Arm.  

Was soll das? 

Die Staue, wurde im Rahmen der Biennale Wiesbaden aufgestellt. Das Ganze ist also eine Kunstaktion – in diesem Jahr steht sie unter dem Motto "#BadNews #GoodNews". Der goldene Erdogan ist nicht die einzige provozierende Aktion in diesem Jahr: Im Staatstheater wurde zum Beispiel ein REWE-Markt und eine Rampe für Autos, die direkt auf die Bühne führt, aufgebaut. 

Wie sind die Reaktionen? 

  • Die Polizei sagt, dass sie im Vorfeld nicht über die Aktion informiert worden sei. Weiter hieß es, dass die Nacht aber aus polizeilicher Sicht ruhig verlaufen sei. 
  • Deshalb hätten sie das Ordnungsamt verständigt. Dort werden nun geprüft, ob die Statue weiter dort stehen dürfe.  
  • Die Biennale-Organisatoren haben sich bislang noch nicht zu der Aktion geäußert – deshalb lässt sich die künstlerische Botschaft bislang nur vermuten. 
  • Der  "Wiesbadener Kurier" berichtet, dass sich mehrere Erdogan-Anhänger mit der Statue fotografieren ließen. 
  • Ein Mann sagte dem Blatt: "Heute Abend sind furchtbare Dinge in Chemnitz passiert, umso unverständlicher ist es, dass gerade zu dieser Zeit so eine Aktion durchgeführt wird."
  • Ein Anderer soll dem Bericht zufolge gerufen haben: "Wegen diesem Mann ist meine Familie gestorben". Demnach empfänden Menschen mit türkischem Hintergrund die Situation als "angespannt". 

So schön kann Kunst kaputt gemacht werden

1 / 7
So schön kann Kunst kaputt gemacht werden
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Babymilchpulver wird in den USA knapp im Supermarkt: Joe Biden schaltet sich ein

In vielen Supermärkten der USA wird Milchpulver für Babys knapp. Eltern suchen zunehmend verzweifelt nach Nahrung für ihre Neugeborenen und inzwischen wird das Thema auch im Weißen Haus heiß debattiert.

Zur Story