screenshot: youtube

KZ-Provokation – Rammstein legt nach und veröffentlicht 9-Minuten-Video

29.03.2019, 06:4129.03.2019, 15:10

Rammstein macht Werbung für ihre neue Single "Deutschland" – und hat dazu am Donnerstag ein 35 Sekunden langes Werbevideo veröffentlicht. Am Donnerstagabend folgte dann das komplette Video. In mehr als neun Minuten vollziehen Rammstein unter dem Titel "Deutschland" dabei eine Reise durch die deutsche Geschichte – von den alten Germanen bis zur Gegenwart.

Doch schon nach dem Teaser war die Aufregung groß. Die Musiker der deutschen Rockband rund um Sänger Till Lindemann provozieren – und wie.

  • Im Werbevideo sind die Rammstein-Mitglieder zu sehen. Die vier Musiker haben einen Strick um den Hals, tragen Kleidung, die offenbar an KZ-Häftlinge erinnern soll.
  • Die Bilder aus dem Trailer werden im vollständigen Video erst während des Abspanns gezeigt.
  • Das Video (5 Millionen Aufrufe nach nur zwölf Stunden) zeigt aber auch, wie sich Häftlinge an ihren Peinigern rächen, welche NS-ähnliche Uniformen tragen. "Du hast viel geweint, im Geist getrennt, im Herz vereint", singt Frontmann Till Lindemann über Deutschland. "Meine Liebe kann ich dir nicht geben."
  • Frauenarzt?! Was in Rammsteins "Deutschland"-Video keinem aufgefallen ist

Das war der 35-Sekunden-Teaser:

Und das ist das 9-Minuten-Video

Die Provokation der Band, die in der Vergangenheit auch schon mal Bilder aus einem Nazi-Propagandafilm von Leni Riefenstahl verwendet hatte, blieb nicht ohne Folgen. Mehrere Politiker und Vertreter jüdischer Verbände meldeten sich zu Wort.

Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, hatte nach Veröffentlichung des "Deutschland"-Trailers erklärt, es gebe zahlreiche Künstler, die sich in ihren Kunstwerken auf eine würdevolle Art mit der Schoa auseinandersetzten. "Wer den Holocaust jedoch zu Marketingzwecken missbraucht, handelt verwerflich und unmoralisch", sagte Schuster.

Das Video sei nur produziert worden, um "Klicks zu erzeugen". Auch Felix Klein, Antisemitismus-Beauftragter der Bundesregierung, äußerte sich kritisch: "Die Inszenierung der Musiker von Rammstein als todgeweihte KZ-Häftlinge stellt die Überschreitung einer roten Linie dar. Sollte dies nur der Verkaufsförderung des neuen Albums dienen, halte ich dies für eine geschmacklose Ausnutzung der Kunstfreiheit."

Rammstein und die Kontroversen:
Die Rock-Band Rammstein setzte bei ihrer Gründung schon auf Provokation. Allein der Name der Gruppe geht zurück auf das Flugzeugunglück in der westpfälzischen "Ramstein Air Base" der US-Streitkräfte zurück, bei der im Jahr 1988 70 Menschen ums Leben kamen. Zunächst trat die Gruppe tatsächlich sogar unter dem Namen "Rammstein Flugschau" auf. Immer wieder wurden der Band in den vergangenen Jahren rechtsextreme Tendenzen vorgeworfen: So verwendete die Band 1998 für das Musikvideo zu "Stripped", das Filmmaterial der Regisseurin Leni Riefenstahl, die einen NS-Propagandafilm über die Olympischen Spiele 1936 gedreht hatte. 2001 folgte dann "Links 2-3-4" – in dem Song thematisierte die Band ihre politisch linke Haltung. In einem Interview über den Song sagte Christian "Flake" Lorenz, der Keyboarder der Band: "Wir marschieren, aber wir sind links, absolut klar bekennend links." Immer wieder provozierte die Band zudem mit der Darstellung von Gewalt in ihren Musikvideos: So wurde das Musikvideo zu "Pussy" (2009) aufgrund pornografischer Inhalte nur zensiert ausgestrahlt, das zugehörige Album "Liebe ist für alle da" wurde wegen des Coverfotos indiziert.

(pb)

Musik-Bands als Fußball-Wappen

1 / 30
Musik-Bands als Fußball-Wappen
quelle: instagram.com/_bands_fc / instagram.com/_bands_fc
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

GDL ruft zu Streik im Bahnverkehr von Montag bis Mittwoch auf

Fahrgäste der Deutschen Bahn müssen sich von Montag bis Mittwoch auf einen erneuten Streik einstellen. Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer hat ihre Mitglieder zum zweiten Mal in der laufenden Tarifrunde aufgerufen, die Arbeit niederzulegen. "Sie streiken für mehr Löhne, für den Schutz ihrer Rente", sagte GDL-Chef Claus Weselsky am Freitag in Berlin.

Die Wut unter den Mitgliedern auf das Management sei groß. Anders als in der vergangenen Woche haben die Fahrgäste dieses Mal mehr Zeit, …

Artikel lesen
Link zum Artikel