In Indonesien wird das Roden der Regenwälder stark voran getrieben.
In Indonesien wird das Roden der Regenwälder stark voran getrieben.
bild: IMAGO / HBLnetwork

WWF: EU ist nach China der zweitgrößte Tropenwald-Zerstörer

14.04.2021, 10:52

EU-Importe sind laut einem Bericht der Umweltorganisation WWF für einen großen Teil der Abholzung von Tropenwäldern verantwortlich. Im Jahr 2017 seien 16 Prozent der weltweiten Zerstörung von Tropenwald im Zusammenhang mit Handel auf EU-Importe zurückgegangen, heißt es in dem am Mittwoch veröffentlichten WWF-Bericht für die Jahre 2005 bis 2017. Die EU liege damit auf Platz zwei der "Weltrangliste der Waldzerstörer", hinter China (24 Prozent) und vor Indien (neun Prozent) und den USA (sieben Prozent).

Bericht: EU-Importe führen zu großflächigen Rodungen in tropischen Wäldern

Am meisten tropischer Wald wurde demnach für Importe von Soja, Palmöl und Rindfleisch zerstört, gefolgt von Holzprodukten, Kakao und Kaffee. In Brasilien, Indonesien und Paraguay wurde für die EU-Importe dem Bericht zufolge am meisten Waldfläche gerodet.

Innerhalb der EU sei Deutschland mit Abstand für die meiste Entwaldung durch Importe verantwortlich gewesen, heißt es in dem Bericht. Durchschnittlich wurden demnach jährlich 43.700 Hektar Wald für deutsche Importe vernichtet. Insgesamt gehen 80 Prozent der Waldzerstörung durch die EU-Importe auf die acht größten Volkswirtschaften zurück.

Die Rodungen hatten laut WWF auch Auswirkungen auf das Klima: Durch die Abholzungen für EU-Importe seien 2017 indirekt 116 Millionen Tonnen CO2-Emissionen verursacht worden, heißt es in dem Bericht. Dies entspreche mehr als einem Viertel der EU-Emissionen aus der Landwirtschaft im selben Jahr.

"Ära der Naturzerstörung muss enden"

Insgesamt wurden 2017 1,3 Millionen Hektar Tropenwald für den internationalen Handel abgeholzt – davon 203.000 Hektar für EU-Importe. Zudem wurden weltweit durch die Rodungen 740 Millionen Tonnen CO2 freigesetzt.

Der WWF forderte die Bundesregierung auf, sich bei der EU für ein starkes EU-Gesetz für entwaldungsfreie Lieferketten einzusetzen. "Die Ära der Naturzerstörung muss enden, denn natürliche Ökosysteme wie Wälder sind unsere Lebensversicherung", erklärte Christine Scholl, WWF-Expertin für nachhaltige Lieferketten. "Produkte, die auf dem europäischen Markt landen, dürfen nicht auf Kosten von Natur und Menschenrechten produziert werden."

Für den Bericht wurden Daten zur Abholzung, unter anderem aus Satellitenbilder, mit Untersuchungen der internationalen Handelsströme verknüpft.

(vdv/afp)

Exklusiv

Hofreiter über persönlichen Verzicht zugunsten des Klimas und die Zukunft der Mobilität: "Dann arbeitet in zehn Jahren gar niemand mehr bei BMW und VW"

Der zweite Teil unseres Interviews mit Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter – über die Frage, was der ökologische Umbau für junge Menschen bedeutet, wie die Jobs in der Autoindustrie gerettet werden können und was die Grünen jungen Nichtwählern zu bieten haben.

Während die Corona-Krise die Welt weiter Tag für Tag beschäftigt, macht die Klimakrise keine Pause. Ihre möglichen Auswirkungen bleiben sichtbar: Im Großteil von Deutschland ist der Boden weiterhin ungewöhnlich trocken, in Sibirien lässt Rekordhitze Permafrost-Böden auftauen – mit dramatischen Folgen für die Umwelt. Wie kann es klappen, die Corona-Krise zu bewältigen und gleichzeitig die Wirtschaft ökologisch umzubauen? Wir haben darüber mit Anton Hofreiter gesprochen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel