Und noch einmal: Nach seinem Ausraster wird Fler wieder von der Polizei gestoppt

26.09.2019, 09:2427.09.2019, 18:30

"Ich hab' meine Eigenarten" heißt es in einem Song von Fler. "Rapp' in meiner eigenen Sparte". Eine der Eigenarten des Rappers ist aber offenbar auch das Ohne-Lappen-erwischt-werden.

Erst letzten Sonntag wurde Fler von der Polizei kontrolliert. Nach diesem Vorfall ging der 37-Jährige den Beamten nun offenbar erneut ins Netz. Das berichtet die "Bild"-Zeitung.

Demnach saß Fler am Dienstagabend wieder selbst hinterm Steuer seines Wagens, als er auf der Spanischen Allee in Berlin von der Polizei gestoppt wurde. Und wieder konnte Fler seinen Führerschein offenbar nicht vorzeigen. Anzeige!

Fler beschimpfte die Polizei

Diesmal gibt es aber kein Video der Begegnung zwischen Berliner Gangsterrapper und dem Rechtsstaat.

Zur Erinnerung: Bei dem Vorfall von Sonntag hatte sich Fler geweigert, einen Führerschein vorzulegen. Er bedrohte und beschimpfte die Polizeibeamten. (Hier mehr dazu.)

Flers Freundin filmte die Situation, bis eine Polizistin sie aufforderte, dies doch bitte zu unterlassen. Die Erklärung des Rappers zu dem Vorfall: Er habe seinen Führerschein nicht gezeigt, weil er die Kontrolle als Schikane empfunden habe.

Fler und seine Karre:

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

bad blood good business⚡️

Ein Beitrag geteilt von FLER (@fler) am

Aber hat Fler überhaupt einen Führerschein?

Am Montag teilte Fler auf Twitter dann ein Schreiben des Landesamts für Bürger- und Ordnungswidrigkeiten. Darin stand, dass er bereits im Juni seinen Führerschein habe abholen können – also entgegen der Berichterstattung über den Vorfall am Sonntag sehr wohl einen Lappen besitze.

Fler twittert gegen "Bulle" und "Spießburger"

"Flizzy" legte am Mittwoch noch auf Twitter ein paar Rhymes auf. "Spießburger denken ich bin assozial/ Doch frag mal Vater Staat wer hier die Steuern zahlt/ (sic)".

Und dann noch einer: "Der Bulle schikaniert mich 24/7 Wenn die Presse dich verteufelt doch die Fans dich lieben!"

(ll)

"Am meisten hat es mir wegen Shindy wehgetan": Rapper Ali Bumaye erinnert sich an Bushidos Label-Trennung

Die Auflösung von Bushidos Label Ersguterjunge, auch unter der Abkürzung EGJ bekannt, hatte weitreichende Konsequenzen für etliche Deutschrapper. Seit der Rechtsstreit zwischen dem Berliner Künstler und Arafat Abou-Chaker losging, ging es mit EGJ bergab – die beim Label unter Vertrag stehenden Künstler wurden entzweit. Laut Bushido soll Abou-Chaker versucht haben, die Rapper auf seine Seite zu ziehen, alle bis auf Samra hätten sich daraufhin gegen ihn aufgelehnt.

2018 verließen aufgrund der …

Artikel lesen
Link zum Artikel