Oliver Welke (r.) macht sich über AKK lustig.
Oliver Welke (r.) macht sich über AKK lustig.
Bild: screenshot/zdf

AKK nur Praktikantin? "Heute-Show" zieht über CDU-Chefin her

16.12.2019, 09:17
Dirk Krampitz, lisa neumann

Das Jahr geht zu Ende – da werden viele sentimental und lassen die zurückliegenden Monate nochmal Revue passieren. So auch Oliver Welke in der "Heute-Show". Denn da gab es den Jahresrückblick und es wurden wieder einmal die nur allzu verdienten "Vollpfosten" vergeben – für all die Ereignisse, die in Welkes Augen abstrus und unglaublich waren.

Vollpfosten bekamen unter anderem die Brexit-Verhandlungen und Andreas Scheuer (CSU) für seine Bahn- und Mautvorstöße. Und CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer, die 2019 so gerne das Ziel von Welke geworden ist? Sie nicht, dafür Friedrich Merz. Dazu später mehr.

Der Vollpfosten für den Brexit

Als erstes griff Welke den Brexit auf. Der alte und neue UK-Premierminister Boris Johnson hat die Wahl am Donnerstag sehr eindeutig gewonnen und wird Großbritannien nun wohl tatsächlich Ende Januar 2020 aus der EU führen. Er ist happy und weissagt seinem Land einen Babyboom durch den Brexit, wenn es denn dann zur allgemeinen Erleichterung vielleicht endlich einmal soweit ist. Wir gratulieren schon einmal vorab zu den neuen Nicht-EU-Bürgern und Moderator Oliver Welke kommentiert die Prognose des anstehenden Kindersegens mit: "Ja klar, kann schon sein, dass da demnächst mehr Babys kommen, mit ihrem Brexit sind die Briten ja offiziell gef***t."

"Heute Show": Welke über AKK

Doch von der englischen zur deutschen Politik. Es war das erste komplette Jahr mit AKK als CDU-Vorsitzende. Welke bescheinigt "Pannegret", wie Welke sie nennt, einen ausbaufähigen Start. Das sehe wohl auch Bundeskanzlerin Angela Merkel so, meint Welke. Denn: Zum Nato-Geburtstag habe Merkel AKK gar nicht mitgenommen. Anders als die anderen Staatschefs, die ihre Verteidigungsminister mitgenommen hätten.

Woran das wohl gelegen hat?

Oliver Welke kann es sich vorstellen: "In der Morgenlage im Kanzleramt hatte AKK so doofe Ideen, dass Merkel sich gedacht hat: 'Die Praktikantin lassen wir 500 Mal das Grundgesetz kopieren'". Wumms, das hat gesessen.

Und der "Heute-Show"-Moderator holt weiter aus, beschreibt die weiteren undankbaren Aufgaben der Praktikantin/Verteidigungsministern:

  • Windows-PC von 95 auf 98 updaten
  • Merkels Leergut wegbringen
  • Für das Umweltministerium ein Album mit den Blättern des Waldes basteln

Eben, was Praktikanten so machen. Und wenn hoher Besuch, beispielsweise der französische Staatschef Emanuel Macron zu Besuch kommt, wird sie in "ihr Zimmer" gesteckt, beschreibt Welke die Szene. Ihr "Zimmer" ist dabei ein Schrank – Harry Potter lässt grüßen. "Einfach, weil es besser ist", so Oliver Welke und zieht ein Fazit:

"Dieses Praktikum läuft nicht gut."

Das sei schade, findet Welke. Aus Rücksichtnahme bekommt AKK vielleicht deshalb nicht den Vollpfosten, sondern Friedrich Merz. Denn der falle immer um, sobald es ernst werde.

Ganz bewusst wurde er dem "Möchtegern-Putschisten" verliehen, der immer kneift, wenn es ernst wird, unter dem Motto: "Große Glatze, nichts dahinter".

Vollpfosten für Deutschland

Einen Vollpfosten müssen wir uns übrigens alle auf die Fahne schreiben. Der "Rettet-unser-Auto-Vollpfosten", war für alle Deutschen bestimmt. Tempolimit? Nein, danke. Außer uns haben wohl nur noch Länder wie Afghanistan oder Nepal ein solches nicht eingeführt. Allerdings fehlt es allerdings denen auch grundlegend an der entsprechenden Infrastruktur oder gar Autobahnen, um dem Geschwindigkeitsrausch frönen zu können. 2019 wurden zudem eine weitere Millionen SUVs zugelassen – Klima, war da noch was? Ein verdienter Vollpfosten, das müssen wir wohl einfach mal so annehmen.

Vorsätze fürs neue Jahr? Anyone?

Weitsicht vor der Abwahl? Andreas Scheuer bewirbt sich um Mini-Job bei der "heute-show"

Acht Tage vor der Bundestagswahl treibt der Wahlkampf seltsame Blüten: Ein TV-Triell wie eine "Asi-Talkshow", ein Minister, der sich schon nach einem neuen Job umsieht – und eine Partei, die sich zur Motivation eines Films bedient, der Kriminalität und Morallosigkeit feiert. Die "heute-show" verwertete alle Vorlagen.

In "The Wolf of Wall Street" motiviert der von Leonardo DiCaprio gespielte Finanzguru Jordan Belfort seine Mitarbeiter mit einer aufpeitschenden Rede zu bedingungsloser Loyalität und unbändigem Einsatz für das Wohl des großen Ganzen – der Firma. Genau diesen Film hatten sich ein paar "Lurche von der Jungen Union" (O-Ton Oliver Welke, "heute-show"-Moderator) am Rande eines TV-Triells als Motivationsvideo ausgesucht und unterlegten die entfesselte Rede mit Untertiteln ("Wir. Gewinnen. Diese. …

Artikel lesen
Link zum Artikel