Linda Zervakis wird für ProSieben Olaf Scholz interviewen.
Linda Zervakis wird für ProSieben Olaf Scholz interviewen.
Bild: imago images/POP-EYE

Linda Zervakis feiert Premiere bei ProSieben mit Kanzlerkandidaten-Interview – Mischke und Bauerfeind müssen weichen

06.05.2021, 07:22

Mit dem ersten Grünen-Kanzlerkandidatinnen-Interview mit Annalena Baerbock war ProSieben ein großer Coup gelungen. Denn für gewöhnlich sind Gespräche wie diese eher bei den Öffentlich-Rechtlichen zu finden. Doch die Grünen hatten sich für den Privatsender entschieden und so stellte sich Baerbock nach ihrer Nominierung den Fragen von Thilo Mischke und Katrin Bauerfeind.

Und es soll nicht das einzige Kanzlerkandidaten-Interview gewesen sein. Nun kündigt ProSieben an, dass auch SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz ein Interview zur besten Sendezeit geben wird. Das Gespräch werden allerdings nicht erneut Bauerfeind und Mischke übernehmen, sondern Linda Zervakis und Louis Klamroth.

Zervakis hatte erst kürzlich ihren Abschied von der "Tagesschau" verkündet und wurde schnell mit ProSieben in Verbindung gebracht. Dass sie tatsächlich ein eigenes Format beim Sender bekommt, wurde es vergangene Woche bestätigt. Künftig soll sie zusammen mit Matthias Opdenhövel ein Live-Format bekommen.

Linda Zervakis und Matthias Opdenhövel bekommen ein eigenes Format bei ProSieben.
Linda Zervakis und Matthias Opdenhövel bekommen ein eigenes Format bei ProSieben.
Bild: dpa / Michael De Boer

Linda Zervakis feiert ProSieben-Premiere

Doch das Interview mit Scholz findet außerhalb dieser Sendung statt. Denn mit Klamroth findet sich nun ein anderer Mann an ihrer Seite. Und mit dem soll Zervakis am Mittwoch, dem 12. Mai, um 20:15 Uhr, durch die Sondersendung "ProSieben Spezial Live. Der Kanzlerkandidat im Interview" führen. Das Gespräch wird wieder direkt in Gebärdensprache für schwerhörige und gehörlose Zuschauer übersetzt.

Für Zervakis und Klamroth ist es der Einstand bei ProSieben. Der 31-jährige Moderator hatte sich zuvor durch seine Polit-Talkshow "Klamroths Konter" bei n-tv einen Namen gemacht. Nun tritt er also, wie von Joko Winterscheidt im Interview mit watson bereits gehofft, zum Kanzlerkandidaten-Interview an.

Joko ist zumindest der Überzeugung, dass Klamroth für solche Aufgaben genau der Richtige ist. Gegenüber watson sagte er: "Es gibt genügend Leute in diesem Land, die genau wie Katrin oder Thilo sehr gut in dieser Art von Interviews sind. Louis Klamroth zum Beispiel. Bei ihm würde ich gerne alle Kandidatinnen und Kandidaten sehen wollen."

Louis Klamroth kennt sich mit Polit-Talks aus.
Louis Klamroth kennt sich mit Polit-Talks aus.
Bild: ProSieben / Axel Martens

Warum Bauerfeind und Mischke nicht zum Einsatz kommen

Mischke und Bauerfeind mussten nach ihrem Interview mit Baerbock auch Kritik einstecken. Sie hatten der Kanzlerkandidatin nur wenig kritische Fragen gestellt und ihr im Anschluss an das Gespräch applaudiert. Das kam nicht bei allen gut an. Der Grund für die Entscheidung gegen sie, war das allerdings nicht, wie ProSieben gegenüber "dwdl.de" klarstellt:

"Thilo Mischke ist auf Recherchereise in Mexiko. Katrin Bauerfeind produziert gerade neue Folgen von 'Wer stiehlt mir die Show?'"

Ein Comeback der beiden schließt der Sender-Sprecher nicht aus: "Beide können in Zukunft weiter genauso politische Interviews auf ProSieben führen wie Linda Zervakis, Louis Klamroth, Matthias Opdenhövel und Stefan Gödde."

ProSieben strebt neben dem Interview mit Olaf Scholz auch ein Gespräch mit Armin Laschet von der CDU an, wie "dwdl.de" weiter schreibt. Aktuell befinde sich der Sender in Gesprächen mit der Union, heißt es.

(jei)

Analyse

Nach Antisemitismus-Vorwurf: Nemi El-Hassan wird "Quarks" vorerst nicht moderieren

Nach Antisemitismus-Vorwürfen gegen die Journalistin Nemi El-Hassan hat sich der Westdeutsche Rundfunk (WDR) zum jetzigen Zeitpunkt dafür entschieden, die 28-Jährige die Wissenschaftssendung "Quarks" nicht moderieren zu lassen. Das sagte WDR-Intendant Tom Buhrow am Dienstag im WDR-Rundfunkrat.

Das Problem sei in seinen Augen nicht so sehr ihre Teilnahme an einer Al-Kuds-Demonstration vor sieben Jahren, da sie sich davon klar distanziert habe. Es hätten sich aber auch aus jüngster Zeit …

Artikel lesen
Link zum Artikel