Erdbeereis liegt auf dem Tisch und schmilzt A strawberry popsicle is melting BLWS515186 Copyright: xblickwinkel/McPHOTO/M.xGannx
Nein, dieses Eis ist nicht braun.Bild: imago /watson-montage
Wirtschaft

Wer Mövenpick-Eis kauft, unterstützt die AfD? Warum das falsch ist

01.05.2019, 18:4101.05.2019, 18:51

Gerade erst stiegen die Temperaturen in Deutschland auf Eis-am-Stiel-Wetter-Niveau, da warnten bereits einige Aktivisten vor dem Verzehr von Eis aus dem Hause Mövenpick. Denn mit dem Kauf des Eises unterstütze der Käufer angeblich die AfD, so die These.

Boykott-Aufrufe sind schnell in der Welt.

Hinter Mövenpick stehe bekanntlich der Milliardär August von Finck. Und weil der wiederum der AfD Unterstützung zu Teil werden ließ (wie "Der Spiegel" und die Schweizer "WOZ" herausgefunden haben), sei das Eis im Grunde AfD-Eis .

Doch ganz so einfach ist die Welt bekanntlich nicht. Thomas Laschyk vom Faktencheck-Portal "Der Volksverpetzer" hat sich die AfD-Eis-These einmal genauer angeschaut. Er kommt zu dem Ergebnis, dass Finck zwar hinter der Hotelkette Mövenpick stehe, aber mit dem Eis nichts zu tun habe. Ursprünglich gehörte das Mövenpick-Eis nämlich dem Hotelier Uli Prager, bevor die Rechte an dem Eis in den 70ern erst an Schöller und später an Nestlé verkauft worden seien. Das Eis habe demnach nichts mit der Mövenpick-Gruppe und deren Gründerfamilie zu tun.

"Das Eis in Deutschland hat nichts mit der Mövenpick Holding zu tun und auch nicht mit von Finck", schreibt Laschyk. Kein AfD-Eis also.

(ts)

Themen

Knutschende Fußballer

1 / 16
Knutschende Fußballer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gebt euch mehr Mühe beim Küssen

Inflation ist so hoch wie vor 70 Jahren – und macht Sparen immer schwerer

Die Inflation ist so hoch wie seit Jahrzehnten nicht mehr, wie neuste Daten des Bundesamts für Statistik zeigen. Der Gang in den Supermarkt oder zum Bäcker treibt zahlreiche Menschen aktuell in die Verzweiflung. Größere Anschaffungen fallen für viele Haushalte komplett aus.

Zur Story