LeBron James speaks at the opening ceremony for the I Promise School in Akron, Ohio, Monday, July 30, 2018. The I Promise School is supported by the The LeBron James Family Foundation and is run by th ...
Bild: FR53611 AP
International

Melania Trump verteidigt LeBron James – gegen die Kritik ihres eigenen Mannes

05.08.2018, 10:26

Ärger im Weißen Haus. Nach den abfälligen Bemerkungen von US-Präsident Donald Trump über LeBron James hat sich First Lady Melania Trump positiv über den Basketball-Superstar geäußert. Sie ließ erklären: 

"Es sieht so aus, als ob LeBron James daran arbeitet, im Namen unserer nächsten Generation Gutes zu tun."
Melania Trump, First Lady

Immer nur Lächeln geht nicht!

FILE - In this Friday, July 13, 2018 file photo, first lady Melania Trump takes a seat during a visit to The Royal Hospital Chelsea in central London. First lady Melania Trump stepped away from her hu ...
Melania TrumpBild: AP POOL

Melania Trump ermutige alle dazu, einen offenen Dialog über die Probleme von Kindern zu führen. James hatte zuvor in Ohio eine Schule eröffnet, die sich um Kinder aus Problemfamilien kümmert. 

Trump hatte James am Freitagabend zuvor verspottet. Er sei im Interview mit CNN klug rübergekommen, was nicht einfach sei. Der Präsident fügte hinzu, er möge Mike. Dies war eine Anspielung auf die Debatte, ob James oder Michael Jordan als bester Basketballer in der Geschichte der Profiliga NBA gilt.

LeBron James, der König

Unterstützung kam auch von Michael Jordan. "Ich unterstütze L.J. (LeBron James)", erklärte Jordan, der mit den Bulls in den 1990ern sechs Meisterschaften gewinnen konnte. "Er betreibt großartige Arbeit in seiner Gemeinde".

Wahre Größe

Wie friedlich Trump in unseren Träumen wäre – hier mit Kim Jong-un 

1 / 11
Wir friedlich Trump und Kim auch sein könnten
quelle: imago montage
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Über 2500 Menschen sterben bei Erdbeben in Türkei und Syrien – 45 Länder wollen helfen

Nach den verheerenden Erdbeben in der Türkei und Syrien ist die Zahl der Todesopfer nach vorläufigen Angaben auf etwa 2500 gestiegen. Rund 13.500 Menschen in der Türkei und in Syrien wurden nach bisherigen Informationen verletzt.

Zur Story