Auffällige Transaktionen? Geldwäsche? "Ausgemachter Unsinn!" kommentierte Trumps Organisation
Auffällige Transaktionen? Geldwäsche? "Ausgemachter Unsinn!" kommentierte Trumps Organisation Bild: www.imago-images.de

Brisanter Bericht: Mitarbeiter der Deutschen Bank fielen verdächtige Trump-Zahlungen auf

20.05.2019, 12:51

Mitarbeiter der Deutschen Bank wollten einige Tranksaktionen bei Firmen von US-Präsident Donald Trump und seinem Schwiegersohn Jared Kushner wegen Auffälligkeiten der Finanzaufsicht melden. Das berichtet die "New York Times" und beruft sich dabei auf fünf frühere und derzeitige Mitarbeiter der Deutschen Bank.

Diese Spezialisten im Kampf gegen Geldwäsche hätten 2016 und 2017 empfohlen, dass über die verdächtigen Vorgänge Bericht erstattet werden sollte.

Der Grund: Bei einigen der Zahlungen soll Geld zwischen ausländischen Unternehmen oder Personen hin- und hergeflossen sein. Den Mitarbeitern erschien das verdächtig.

Brisant auch: Offenbar handelt es sich um Transaktionen, die bereits passieren, als Donald Trump Präsident der USA war. Und Schwiegersohn Kushner Chefberater im Weißen Haus.

Die Deutsche Bank gewährte Donald Trump vor seiner Wahl hohe Kredite
Die Deutsche Bank gewährte Donald Trump vor seiner Wahl hohe KrediteBild: X00446

Warum gab es keinen Bericht?

Führungskräfte haben es aber offenbar abgelehnt, die Transaktionen zu melden. Die Deutsche Bank wies die Vorwürfe am Montag zurück und betonte, dass zu keiner Zeit ein Ermittler davon abgehalten worden sei, verdächtige Vorgänge eskalieren zu lassen.

Zudem sei es "kategorisch falsch" anzunehmen, jemand könnte versetzt oder entlassen worden sein, um Bedenken in Bezug auf einen Kunden auszuräumen. Die Deutsche Bank habe in den vergangenen Jahren ihre Bemühungen im Kampf gegen Finanzkriminalität erhöht und die Kontrollen verstärkt.

Wie reagieren Trump und Kushner?

Eine Sprecherin für die The Trump Organization, das Familienunternehmen der Trumps, sagte, der Bericht sei "ausgemachter Unsinn".

Von Kushner Companies war kein Kommentar zu bekommen.

Jared Kushner
Jared KushnerBild: X00866

Derzeit werden die Finanzen von Trump vom US-Kongress und den Behörden des Bundesstaates New York durchleuchtet.

Die Demokraten im US-Repräsentantenhaus fordern von der Deutschen Bank und anderen Geldinstituten Auskunft darüber. Die Deutsche Bank hatte Trump vor seiner Präsidentschaft hohe Kredite gewährt und steht deshalb im Zentrum des Interesses.

Deutsche Bank-Aktien fielen in Frankfurt zu Wochenbeginn vorbörslich um 1,5 Prozent.

(lj / reuters)

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

Wirtschaftsweise senken Konjunkturprognose für 2021 erneut ab

Die sogenannten Wirtschaftsweisen haben ihre Konjunkturprognose erneut abgesenkt und rechnen nun für 2021 mit einem Wachstum von nur noch 2,7 Prozent. Grund dafür seien die "vielfältigen Liefer- und Kapazitätsengpässe", erklärte der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung am Mittwoch. Im Frühjahr war das Gremium noch von einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts von 3,1 Prozent und vor einem Jahr von 3,7 Prozent ausgegangen.

Zur Story