Eine Frau aus Großbritannien hat offenbar den deutschen Verdächtigen im Fall Maddie wiedererkannt.
Eine Frau aus Großbritannien hat offenbar den deutschen Verdächtigen im Fall Maddie wiedererkannt.Bild: reuters / Chris Helgren

Britin erkennt deutschen Verdächtigen im Fall Maddie

06.06.2020, 15:4506.06.2020, 15:52

Eine britische Zeugin hat nach einem Bericht der "Sun" im Mordfall "Maddie" den 43-jährigen verdächtigen Deutschen wiedererkannt. Er soll sich damals in der Nähe des Appartements der Familie McCann merkwürdig verhalten haben.

Die Zeitung beschreibt die Frau als "glaubwürdige Zeugin", die den Mann schon wenige Stunden nach dem Verschwinden des kleinen Mädchens in der Ferienanlage in Portugal beschrieben haben soll. Als ihr nun ein Bild von dem Verdächtigen gezeigt wurde, sagte sie der "Sun" zufolge: "Das ist der Mann, den ich gesehen habe." Scotland Yard wollte den Bericht auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Samstag nicht kommentieren.

Vor mehr als 13 Jahren verschwand Madeleine "Maddie" McCann kurz vor ihrem vierten Geburtstag in der Ferienanlage im portugiesischen Praia da Luz. Das Bundeskriminalamt und die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermitteln gegen den Deutschen, der unter anderem wegen Sexualstraftaten - auch an Kindern - vorbestraft ist.

Er hielt sich zwischen 1995 und 2007 regelmäßig in der Region auf, einige Jahre davon in einem Haus zwischen Lagos und Praia da Luz. Sowohl in Deutschland als auch Portugal wurde er mehrmals straffällig.

(pcl/dpa)

Mehr Gewalt durch Corona-Leugner – "Eine der größten sicherheitspolitischen Herausforderungen"
Die rechts motivierte Gewalt ist auf dem Vorjahresniveau und rassistische Gewalttaten sind gesunken. Dafür gibt eine Zahl in der Jahresbilanz zur politisch motivierten Kriminalität Anlass zur Sorge: die Gewalt durch Corona-Leugner. Sie ist gestiegen.

Die politisch motivierte Kriminalität ist auf dem höchsten Stand seit Einführung der Statistik des Bundesinnenministeriums 2001. Einen großen Anteil daran hat die zunehmende Gewaltbereitschaft von Gegnern der Corona-Politik.

Zur Story