March 28, 2019 - Washington, District of Columbia, U.S. - United States President Donald J. Trump speaks to the media as he departs the White House in Washington, DC, to attend a rally in Grand Rapids ...
bild: imago
USA

Pfirsiche für Politiker: US-Ausstellung greift "Impeachment"-Debatte um Trump auf

30.03.2019, 08:3330.03.2019, 12:37

Politiker in den USA diskutieren seit Monaten – mal leiser, mal lauter – über ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Donald Trump.

Das sogenannte "Impeachment" hat eine Künstlerin jetzt mit ungewöhnlichen Mitteln aufgegriffen: Obst.

Die Ausstellung "Impeach" von Jennifer Steinkamp ist ein Wortspiel zum besagten politischen Verfahren und dem Wort "Peach" (Pfirsich). In Videoprojektionen zeigt sie in der Galerie Lehmann Maupin in New York zerquetschte Pfirsiche, aber auch Birnen, Kiwis, Erdbeeren und anderes Obst.

"Die Arbeit spielt an auf die Möglichkeit eines neuen Frühlings für Amerika, sofern das ordentliche politische und rechtliche Verfahren in Bewegung gesetzt werden sollte", schreibt die Galerie zur Schau.

Auch die Nachwirkungen einer möglichen Amtsenthebung greife Steinkamp auf – das Obst schiebt sich wie in Zeitlupe gegen eine unsichtbare Wand und scheint jeden Moment zu platzen. In einer Projektion können Besucher das Obst auch mit speziellen Joysticks steuern und durch die Luft wirbeln lassen.

Die im Bundesstaat Colorado geborene und in Los Angeles lebende Steinkamp arbeitet ausschließlich mit digitalen Medien und ist vor allem für ihre 3D-Animationen bekannt. In New York zeigt sie auch die Arbeit "Blind Eye 3", eine breite Projektion eines dichten Birkenwaldes in Massachusetts. Die im Wind wiegenden Bäume und fallenden Blätter erzeugen den Eindruck von Tiefe, entpuppen sich - wie das digitale Obst - dann aber als Täuschung.

(as/dpa)

Fliegt ein Trump über London

1 / 8
Fliegt ein Trump über London
quelle: pa wire / kirsty o'connor
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

Ellen DeGeneres betroffen von Unwetter in Kalifornien: Video mit ernster Botschaft

Schon seit mehreren Tagen kommt es im US-Bundesstaat Kalifornien zu heftigen Niederschlägen. Inzwischen sind insgesamt 14 Menschen durch das Unwetter ums Leben gekommen (Stand: 11.01.23). Dies seien mehr Todesopfer als "bei den Waldbränden in den vergangenen beiden Jahren", teilte Kaliforniens Gouverneur Gavin Newsom am Montag mit.

Zur Story