Juan Guaido, President of the Venezuelan Parliament, speaks to supporters as he announces that he assumes executive powers, in Caracas, Venezuela, 23 January 2019. Guaido declared himself interim pres ...
Juan Guaidó wird von immer mehr Staaten als Interimspräsident des Landes Venezuela anerkannt.Bild: imago stock&people
International

Deutschland erkennt Guaidó als Interimspräsident Venezuelas an

04.02.2019, 11:4004.02.2019, 12:42

Deutschland hat den Oppositionspolitiker Juan Guaidó als Interimspräsidenten Venezuelas anerkannt. Bundeskanzlerin Angela Merkel verwies am Montag bei ihrem Besuch in Tokio auf das von der Bundesregierung und anderen europäischen Staaten gesetzte Ultimatum, das der venezolanische Staatschef Nicolás Maduro verstreichen ließ: 

"Es gilt, was wir gesagt haben. Bis gestern ist keine Wahl für einen Präsidenten ausgerufen worden."
Angela Merkel
Venezuela's President Nicolas Maduro and first lady Cilia Flores acknowledge supporters at the end of a rally in Caracas, Venezuela, Saturday, Feb. 2, 2019. Maduro called the rally to celebrate the 20 ...
Maduro mit seiner Ehefrau vor wenigen Wochen.Bild: AP

Deshalb sei jetzt Guaidó die Person, "mit der wir darüber reden und von der wir erwarten, dass sie einen Wahlprozess möglichst schnell" einleite. "Für diese Aufgabe ist er der legitime Interimspräsident aus deutscher Sicht und aus Sicht vieler europäischer Länder", sagte Merkel. "Wir hoffen, dass sich dieser Prozess möglichst kurz und friedlich gestaltet."

Katastrophale Verhältnisse in Venezuela

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) bedauerte, dass Maduro der Aufforderung der EU, freie und faire Präsidentschaftswahlen einzuleiten, nicht nachgekommen sei. Für Deutschland sei Guaidó im Einklang mit der venezolanischen Verfassung nun "Übergangspräsident, um freie, faire und demokratische Präsidentschaftswahlen zu organisieren".

Die Sorge der Bundesregierung gelte weiterhin den Menschen in Venezuela, die unter der dramatischen Versorgungslage litten, erklärte Maas. Deutschland stelle Mittel in Höhe von fünf Millionen Euro für humanitäre Hilfe für Venezuela zur Verfügung, sobald dies die politischen Verhältnisse zuließen. In den Stunden zuvor hatten bereits Spanien, Frankreich, Großbritannien, Österreich, Schweden und Dänemark Guaidó anerkannt.

February 2, 2019 - Caracas, Miranda, Venezuela - Large crowd of president Juan Guaido s supporters seen holding several placards during a protest against Maduro. Opposition supporters take part in a r ...
Demonstranten in der venezolanischen Hauptstadt Caracas.Bild: imago stock&people

Keine gemeinsame EU-Position

Die EU-Außenminister hatten sich bei ihrem Treffen am Donnerstag und Freitag vergangener Woche in Bukarest nicht auf eine gemeinsame Position zu Venezuela einigen können. Widerstand gegen eine gemeinsame Anerkennung des venezolanischen Oppositionspolitikers Guaidó durch alle 28 Mitgliedstaaten leistete nach Angaben von Diplomaten Italien.

Am Montag gab es einen neuen Anlauf für eine Einigung. Der Auswärtige Dienst der EU schickte einen Entwurf für eine Erklärung an die Mitgliedstaaten, der dem Vernehmen nach allerdings keine gemeinsame Anerkennung mehr vorsieht. Bis 13.00 Uhr läuft nun eine Schweigeperiode. Erhebt keine Regierung Einspruch, wird die Erklärung voraussichtlich am Nachmittag veröffentlicht.

Im Machtkampf in Venezuela hatte sich Guaidó am 23. Januar zum Übergangspräsidenten erklärt. Für sein Vorgehen gegen den seit Jahren amtierenden linksnationalistischen Staatschef Maduro erhielt er umgehend die Unterstützung Washingtons. Die westlichen Staaten werfen Maduro vor, die Demokratie in seinem Land ausgehöhlt zu haben und die Opposition zu unterdrücken.

(fh/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Themen
Abhängigkeit von China: Habeck-Ministerium rechnet bis 2027 mit Annexion Taiwans

In vielen Ländern dieser Welt brodelt es aktuell. Gerade und vor allem auch bei Handelspartnern Deutschlands. Was die Abhängigkeit von autokratischen Systemen im Ernstfall bedeuten kann, ist gerade im Bereich der Energiepolitik zu beobachten. Deutschland hat hier auf russisches Öl und Gas gesetzt – weil es günstig war.

Zur Story