If you leave me now: Premier Boris Johnson hat sein Brexit-Abkommen durchs Parlament bekommen.
If you leave me now: Premier Boris Johnson hat sein Brexit-Abkommen durchs Parlament bekommen. Bild: getty

Britisches Unterhaus stimmt für Brexit-Abkommen

20.12.2019, 15:3520.12.2019, 17:43

Der Weg für den britischen EU-Ausstieg Ende Januar ist frei. Das Unterhaus billigte am Freitag mehrheitlich den mit Brüssel ausgehandelten Scheidungsvertrag, der in London mehrfach durchgefallen war und den Brexit verzögert hatte.

  • 358 Abgeordnete stimmten für den Austrittsvertrag, 234 dagegen.
  • Die Schlussabstimmung soll Anfang Januar folgen. Der Brexit, vorgesehen für den 31. Januar, gilt nun als sicher.
  • Mit dem Austrittsvertrag stimmten die Abgeordneten auch dafür, eine Verlängerung der Übergangsphase bis Ende 2020 auszuschließen. Während dieser Phase hält sich Großbritannien weiterhin an EU-Regeln.

Bei der jüngsten Parlamentswahl hatte der konservative Politiker eine deutliche Mehrheit eingefahren und kann damit die Brexit-Blockade lösen. Johnson und seine Vorgängerin Theresa May waren mehrfach damit gescheitert, im Parlament eine Mehrheit für den Brexit-Vertrag zu bekommen.

(ll/afp/dpa)

Junger Londoner über das Leben mit dem Brexit: "Weniger Pasta zur Verfügung zu haben, gehört für mich zu den kleineren Unannehmlichkeiten"

Erst der Brexit, dann Corona, und jetzt das: Leere Supermarktregale, kein Bier in den Pubs, lange Schlangen vor den Tankstellen, Ernten vergammeln und Vieh muss notgeschlachtet werden – Großbritannien gibt derzeit aufgrund des Brexit-bedingten Fachkräftemangels im Land ein recht desolates Bild ab. "Shortage" ist wohl das Wort der Stunde.

Zur Story