Wie geht es in der CDU weiter? Das war das Thema des ZDF-Talks am Donnerstagabend.
Wie geht es in der CDU weiter? Das war das Thema des ZDF-Talks am Donnerstagabend.zdf-screenshot

CDU-Politiker Linnemann attackiert Günther bei Illner: "Völlig deplatziert!"

01.11.2019, 05:3801.11.2019, 06:20

Seine Chefin heißt Astrid Hamker, sein Co-Vizepräsident Hans Helmut Schetter – über diese Mitglieder des Präsidiums des CDU-Wirtschaftsrats spricht in Deutschland jedoch niemand. Meldet sich stattdessen Friedrich Merz, selbst Vizepräsident eben jenes Präsidiums, zu Wort, dann hört ganz Polit-Deutschland zu.

  • Seit seinem (gescheiterten) Griff nach dem CDU-Parteivorsitz im vergangenen Jahr gehört Merz zu den renommiertesten Politikern der CDU: Er fährt regelmäßig Verbalattacken gegen die Spitze der Partei um Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer und Kanzlerin Angela Merkel.
  • Nach der Landtagswahl in Thüringen hatte Merz die Kanzlerin attackiert. Merkels "Untätigkeit und die mangelnde Führung" liege "wie ein Nebelteppich" über dem Land – und: "Ich kann mir schlicht nicht vorstellen, dass diese Art des Regierens in Deutschland noch zwei Jahre dauert."

Ein heftiger Angriff, der in den Folgetagen in der Partei für Unruhe sorgte. ZDF-Talkerin Maybrit Illner nahm den Spielball am Donnerstagabend auf und diskutierte die Unruhen in der CDU. In der Sendung war auch der CDU-Politikerin Carsten Linnemann, der selbst stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Partei ist.

Linnemann schlug sich im ZDF auf die Seite von Friedrich Merz und rief die Bundeskanzlerin zum Handeln auf. Mit Blick auf den Streit zwischen CDU-Parteichefin und Verteidigungsministerin AKK und SPD-Außenminister Heiko Maas kritisierte Linnemann das Schweigen der Kanzlerin: "Da finde ich schon, sollte man auch mal eine Rüge aussprechen. Es braucht Führungsverantwortung."

Der CDU-Politiker und Merz-Freund Linnemann am Donnerstagabend neben ZDF-Moderatorin Maybrit Illner.
Der CDU-Politiker und Merz-Freund Linnemann am Donnerstagabend neben ZDF-Moderatorin Maybrit Illner.zdf-screenshot

Die "Taz"-Journalistin Anja Maier nannte die Merz-Attacke "ein gutes Stück Rache". Linnemann verteidigte den umstrittenen CDU-Politiker und ging nebenbei seinen Parteikollegen Daniel Günther an. Günther, selbst Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein, hatte Merz in eine Reihe von "älteren Männern" gestellt, "die vielleicht nicht ihre Karriereziele in ihrem Leben erreicht haben."

Gegner von Friedrich Merz: CDU-Politiker Daniel Günther.
Gegner von Friedrich Merz: CDU-Politiker Daniel Günther. Bild: Metodi Popow/imago

Linnemann zeigte sich empört: "Das ist völlig deplatziert – so eine Aussage – und hat in meiner Partei eigentlich nichts zu suchen." Günther gilt als treuer Unterstützer der beiden Spitzen-Frauen Merkel und Kramp-Karrenbauer in der CDU, Linnemann hatte im vergangenen Jahr Merz unterstützt.

Der "Cicero"-Chefredakteur Alexander Marguier wunderte sich bei Illner über die hohen Beliebtheitswerte von Merz. Dessen politische Leistungen würden im Vergleich zu seinen Rivalen um die CDU-Kanzlerkandidatur AKK, Laschet, Spahn und Söder "verblassen". Merz-Fan Linnemann blickte säuerlich drein.

(pb)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

1 / 19
Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

BPK im Live-Ticker – Nach 29 Besuchen nimmt Merkel Abschied: "Es war mir eine Freude"

Es dürfte der letzte Besuch ihrer Amtszeit sein: Bundeskanzlerin Angela Merkel wird am Donnerstag gegen 11 Uhr in die Bundespressekonferenz kommen und sich den Fragen der Hauptstadt-Journalisten stellen.

Zur Story