SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil.
SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil.
Bild: www.imago-images.de / Thomas Trutschel/photothek.de
Exklusiv

SPD-Generalsekretär Klingbeil fordert Laschet auf, Maaßen-Kandidatur zu verhindern

29.04.2021, 15:2330.04.2021, 07:25

Am Mittwoch wurde bekannt, dass das Bundesamt für Verfassungsschutz nun bundesweit Teile der "Querdenken"-Bewegung beobachtet. Das bedeutet, dass Mitglieder und Akteure mit nachrichtendienstlichen Mitteln beobachtet werden können. Zuvor war die "Querdenken"-Bewegung bereits in einigen Bundesländern wie Baden-Württemberg, Bayern, Hamburg und zuletzt auch Berlin unter Beobachtung des Verfassungsschutzes geraten.

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil ist froh über die Entscheidung. Gegenüber watson erklärt der SPD-Politiker: "Eine Beobachtung der 'Querdenken'-Bewegung durch den Verfassungsschutz ist überfällig. Ich begrüße diesen Schritt sehr. Die Köpfe der Szene haben sich gemeinsam mit Spitzenpolitikern der AfD und dem rechtsextremen Lager das Ziel gesetzt, unsere Demokratie zu unterwandern. Da muss unser Rechtsstaat einen Riegel vorschieben."

"Das sind nicht irgendwelche Schwurbler, das sind gefährliche Demokratiefeinde, die auf Telegram und auf der Straße gemeinsam mit der AfD an einer rechten Parallelwelten basteln."
SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil

Diese Bewegung werde zudem immer gewalttätiger, warnt Klingbeil. "Das sind nicht irgendwelche Schwurbler, das sind gefährliche Demokratiefeinde, die auf Telegram und auf der Straße gemeinsam mit der AfD an rechten Parallelwelten basteln. Der Kampf gegen rechts hat mit den Verschwörungstheorien in der Corona-Krise noch mal an Bedeutung gewonnen."

Kritik auch am Koalitionspartner CDU

Gleichzeitig kritisiert der SPD-Generalsekretär den aktuellen Koalitionspartner CDU für deren Umgang mit dem ehemaligen Präsidenten des Bundesverfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen. Maaßen war zu seiner Zeit als Verfassungsschutzchef immer wieder in die Kritik geraten, nicht entschieden genug gegen Rechtsextremismus vorzugehen.

Hans-Georg Maaßen bei einer Wahlkampfveranstaltung der CDU in Thüringen im April.
Hans-Georg Maaßen bei einer Wahlkampfveranstaltung der CDU in Thüringen im April.
bild: imago images / ari

Nach seiner Versetzung in den Ruhestand war Maaßen zusätzlich durch Äußerungen und Tweets aufgefallen, die Kritiker eher bei der AfD verorten. Maaßen möchte nun für die CDU in Thüringen für den Bundestag kandidieren. Die Nominierung soll am kommenden Freitag stattfinden. Seine Chancen sollen gut stehen.

"Ein Mann, der mitunter rechtsextreme Tweets teilt, soll jetzt gemeinsam mit Armin Laschet in den Wahlkampf ziehen."
SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil kritisiert die mögliche Kandidatur Maaßens gegenüber watson und fordert CDU-Chef Armin Laschet zum Handeln auf: "Das ist ein verstörendes Signal der Union. Ein Mann, der mitunter rechtsextreme Tweets teilt, soll jetzt gemeinsam mit Armin Laschet in den Wahlkampf ziehen. Der CDU-Chef muss eingreifen und die offene Flanke nach rechts glaubwürdig schließen. Kann er die Nominierung von Maaßen nicht mehr verhindern, zeigt das, dass die Türen der Union ins rechte Lager offen stehen. Die Zeit der Merkel-CDU ist damit endgültig vorbei."

Exklusiv

Hofreiter über persönlichen Verzicht zugunsten des Klimas und die Zukunft der Mobilität: "Dann arbeitet in zehn Jahren gar niemand mehr bei BMW und VW"

Der zweite Teil unseres Interviews mit Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter – über die Frage, was der ökologische Umbau für junge Menschen bedeutet, wie die Jobs in der Autoindustrie gerettet werden können und was die Grünen jungen Nichtwählern zu bieten haben.

Während die Corona-Krise die Welt weiter Tag für Tag beschäftigt, macht die Klimakrise keine Pause. Ihre möglichen Auswirkungen bleiben sichtbar: Im Großteil von Deutschland ist der Boden weiterhin ungewöhnlich trocken, in Sibirien lässt Rekordhitze Permafrost-Böden auftauen – mit dramatischen Folgen für die Umwelt. Wie kann es klappen, die Corona-Krise zu bewältigen und gleichzeitig die Wirtschaft ökologisch umzubauen? Wir haben darüber mit Anton Hofreiter gesprochen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel