Anhänger der Hisbollah beim Al-Quds-Tag 2015 in Berlin.
Anhänger der Hisbollah beim Al-Quds-Tag 2015 in Berlin.Bild: imago images / Christian Mang

Seehofer verbietet Hisbollah in Deutschland – Razzien in 4 Städten

30.04.2020, 06:3330.04.2020, 06:59

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CDU) hat für die schiitische Islamisten-Vereinigung Hisbollah ein Betätigungsverbot in Deutschland ausgesprochen. Das teilte ein Sprecher des Innenministeriums der Deutschen Presse-Agentur mit. Zuerst hatten die "Bild" und der "Tagesspiegel" darüber berichtet.

  • Am Donnerstagmorgen wurden zudem nach Angaben des Bundesinnenministeriums mehrere Liegenschaften von vier Vereinen, die der Hisbollah zugerechnet werden, durchsucht. Laut "Bild" fanden die Razzien in Moscheen in Berlin, Bremen, Münster und Dortmund statt.
  • Der Hisbollah wird vorgeworfen, mit Gewalt und Anschlägen gegen Israel vorzugehen, dessen Existenzrecht sie abstreitet.

Die Islamisten-Vereinigung wurde 1982 im Libanbon gegründet und hat seitdem unzählige Anschläge gegen israelische und jüdische Einrichtungen verübt.

Die Hisbollah existiert in Deutschland nicht als Verein. Nach Erkenntnissen der Sicherheitsbehörden nutzt die vom Verfassungsschutz als "terroristische Vereinigung" eingestufte Gruppierung Deutschland vor allem als Rückzugsraum und zum Sammeln von Spenden. In Deutschland werden der Vereinigung laut "Bild" knapp 1050 Anhänger zugerechnet, die in unterschiedlichen Gruppierungen organisiert sind.

Mehr in Kürze auf watson

JU-Geschäftsführerin Antonia Haufler über Friedrich Merz und die Erneuerung der CDU: "Wir sind ein unbequemer Alliierter"
Am Samstag wird Friedrich Merz zum neuen Bundesvorsitzenden der CDU gewählt. Wir haben uns im Vorfeld mit der Geschäftsführerin der Jungen Union getroffen – welche Hoffnungen, welche Forderungen hat die Jugendorganisation? Wo soll die Mutterpartei hinsteuern?

Die Wahl verloren, Skandale um Maskendeals und Beraterfirmen, zu wenige Frauen. Die CDU befindet sich seit Monaten in ihrer wohl schwersten Krise der Nachkriegszeit. Kann Friedrich Merz die Partei wieder zu alter Größe führen? Ein Gespräch mit Antonia Haufler, der Bundesgeschäftsführerin der Jungen Union.

Zur Story