Assange auf dem Weg zum Gericht in London (Archivbild).
Assange auf dem Weg zum Gericht in London (Archivbild).
Bild: www.imago-images.de / alberto Pezzali

Ärzte warnen: Ohne Behandlung könnte Assange im Gefängnis sterben

25.11.2019, 11:01

In einem Brief an die britische Innenministerin Priti Patel haben Ärzte ihre Sorge über den Gesundheitszustand von Julian Assange ausgedrückt.

  • Laut des Briefes könne der 48-Jährige Wikileaks-Gründer sterben, wenn er nicht eilig in einem Krankenhaus untersucht und behandelt werden würde.
  • Mehr als 60 Ärzte haben den Brief unterschrieben.
  • Das Statement des Briefes zitiert vom "Guardian":
"Sollte die dringende Untersuchung und Behandlung nicht erfolgen, haben wir, auf der Grundlage der derzeit verfügbaren Erkenntnisse, die dringende Sorge, dass Herr Assange im Gefängnis sterben könnte."

Wie steht es um Assange?

Seitdem Assange das Asyl in der ecuadorianischen Botschaft im April entzogen wurde, sitzt er im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh im Osten Londons. In der ecuadorianischen Botschaft hatte Assange sich mehrere Jahre verschanzt, um einer Auslieferung nach Schweden zu entgehen. Dort wurde wegen Vergewaltigung gegen ihn ermittelt. Diese Ermittlungen gegen Assange wurden inzwischen eingestellt.

Unterschrieben haben den Brief unter anderem Ärzte aus Großbritannien, Australien, Deutschland und Schweden. Die Bewertung der Ärzte stützte sich auf Augenzeugenberichte eines Auftritts von Assange im Oktober, vor einem Londoner Gericht. Der UN-Sonderberichterstatters Nilz Melzer hatte außerdem berichtet, Assange zeige typische Anzeichen von "psychologischer Folter".

Am 25. Februar beginnt die Verhandlung um den Auslieferungsantrag der US-Justiz. Die USA wirft Assange vor, der Whistleblowerin Chelsea Manning geholfen zu haben, geheimes Material von US-Militäreinsätzen im Irak und Afghanistan zu veröffentlichen. Wird er in allen 18 Anklagepunkten verurteilt, drohen ihm nach dem amerikanischen Rechtssystem 175 Jahre Haft.

(joey/dpa)

Diese Promis sollten unbedingt in die Politik gehen

1 / 9
Diese Promis sollten unbedingt in die Politik gehen
quelle: imago sportfotodienst / yvonne fischer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

"Das Zentrum ist gesäubert" – WhatsApp-Leak aus Chemnitz

Trump soll Merkel im Telefonat mit ihr als "dumm" bezeichnet haben

US-Präsident Donald Trump genießt nicht unbedingt den Ruf, besonders feinfühlig zu sein. Dass allerdings selbst seine eigenen Berater ihn aufgrund seiner Telefongespräche mit den Staatschefs anderer Länder als "wahnhaft" bezeichnen, ist dann doch eine neue Dimension. Von dieser Einschätzung berichtet CNN unter Berufung auf zwei Insider.

Wie die Insider dem Nachrichtensender berichten, schikanierte und erniedrigte Trump regelmäßig gerade die Staatschefs der wichtigsten Verbündeten Amerikas, …

Artikel lesen
Link zum Artikel