Bild: imago montage

Endlich! Australien besteuert Tampons nicht länger als "Luxusgut"

03.10.2018, 11:5903.10.2018, 12:03

Die Australierinnen sind "bloody pleased" über diese Änderung "down under": In Sydney wurde die sogenannte Tamponsteuer am Mittwoch nach fast zwei Jahrzehnten hitziger Debatten landesweit abgeschafft. 

Das Parlament setzte damit fest, dass Tampons ab Januar 2019 nicht mehr zu den Luxusgütern zählen und damit günstiger besteuert werden, das meldete der BBC

Im Jahr 2000 hatte das Gesundheitsministerium noch einige Produkte von der Luxussteuer ausgenommen, Sonnencreme zum Beispiel, oder Kondome – nicht aber Tampons. Was viele Australier für eine sexistische Regelung hielten wurde vom damaligen Minister Dr. Michael Woolridge dann auch noch sehr ungeschickt verteidigt: 

"Als Kerl fände ich es auch toll, wenn Rasierschaum ausgenommen wäre, aber ich erwarte das nicht. Kondome verhindern Krankheiten. Ich wusste nicht, dass Menstruation eine Krankheit ist."
Australiens Gesundheitsminister 2000

Ein hinkender Vergleich, da Frauen auf Tampons und Binden angewiesen sind und nicht freiwillig menstruieren. Klopapier und Zahnpasta werden ja auch nicht als Luxusgüter betrachtet. Ein Thema, dass in vielen Ländern der Welt noch schwelt.

Auch in Deutschland ist die Tamponsteuer ein ewiges Streitthema: Denn auch bei uns fallen Tampons unter die Steuerkategorie "Luxusartikel" und werden mit 19% besteuert, statt mit den üblichen 7% für Mittel des täglichen Bedarfs. Initiativen und Petitionen (wie diese hier auf change.org) versuchen sich dagegen zu wehren.

(jd)

Tamponsteuer? Macht einige zu Recht zu "wütenden Frauen"...

1 / 8
Stockfotos von wütenden Frauen
quelle: imago
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Interview

"Wir werden eure Stimmen sein": Evakuierte Zarifa Ghafari will von Deutschland aus für Afghanistan kämpfen

Zarifa Ghafari weiß genau, wie gefährlich die Taliban sind. Die Afghanin, die noch bis vor kurzem Bürgermeisterin der afghanischen Provinzhauptstadt Maidan Shar war, überlebte drei Mordanschläge, ihr Vater wurde erst vergangenes Jahr getötet. Dennoch will die Politikerin und Frauenrechtlerin nun mit ihnen verhandeln, um eine Lösung für die Bevölkerung zu erörtern.

Der 29-Jährigen selbst gelang die Flucht aus Afghanistan noch vergangene Woche. Am Boden eines Autos zusammengekauert, passierte sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel