AfD-Fraktionschefs Alice Weidel und Alexander Gauland.
AfD-Fraktionschefs Alice Weidel und Alexander Gauland.
Bild: imago images / Christian Ditsch

Sondersitzung der AfD-Fraktion im Bundestag sorgt für Kopfschütteln

07.04.2020, 06:2907.04.2020, 07:32

Die Sondersitzung der AfD-Bundestagsfraktion an diesem Dienstag stößt bei der FDP auf Unverständnis.

  • "Natürlich muss jede Fraktion selbst über ihre Arbeitsweise entscheiden", sagte deren Erster Parlamentarischer Geschäftsführer Marco Buschmann der Deutschen Presse-Agentur.
  • Mit Blick auf den hohen Altersdurchschnitt der AfD-Abgeordneten fügte er hinzu: "Aber in der AfD-Fraktion gibt es besonders viele Abgeordnete, die zu einer Hochrisikogruppe gehören. Der politische Streit in der Fraktion muss also schon sehr groß sein. Anders kann ich es mir nicht erklären, dass sie solche Gesundheitsrisiken eingeht."

Darüber will die AfD beraten

Die AfD-Fraktion will mitten in der Osterpause zu einer Sitzung zusammenkommen. Sie wurde einberufen, um über das "weitere Vorgehen in der Corona-Krise", eine mögliche Exit-Strategie und die Verbindung der Krise "zu den Leitthemen der AfD" zu sprechen.

Die nächste reguläre Sitzungswoche des Bundestages beginnt erst am 20. April. Unklar ist, wieso die AfD vorher so dringenden Beratungsbedarf sieht. Bis zum Montagmittag haben sich nach Angaben eines Fraktionssprechers 60 der 89 Abgeordneten angemeldet. Weitere 10 Parlamentarier wollten sich per Telefon zuschalten lassen.

Die Sitzung wurde extra aus dem AfD-Fraktionssaal in einen größeren Anhörungssaal verlegt. Allerdings waren einige AfD-Abgeordnete schon in der eintägigen Plenarsitzung im März dadurch aufgefallen, dass sie Sicherheitsabstände demonstrativ nicht einhielten. Diese hatte zu Protest aus den Reihen anderer Fraktionen geführt.

(ll/dpa)

Die AfD und das Prinzip: Wer gegen uns ist, soll das Land verlassen

"Wäre die AfD in einer Bundesregierung, würde ich gehen." Gesagt hat diesen Satz der Publizist Michel Friedman in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". In dem Gespräch ging es um Hass in der Politik und den Umgang mit Antisemitismus. Und um die AfD, die es in ungesunder Regelmäßigkeit eben genau damit in die Schlagzeilen schafft: mit Hass und Antisemitismus.

Friedman, der heute vor allem als streitbarer Publizist und Fernsehmoderator in Erscheinung tritt, war Anfang der …

Artikel lesen
Link zum Artikel