Bild: www.imago-images.de

Höcke sagt Interview ab – Zeitung druckt weiße Seite

07.10.2019, 16:53

Björn Höcke und Interviews – dass das eine schwierige Konstellation ist, wissen wir alle spätestens seit seinem abgebrochenen Interview im ZDF vor wenigen Wochen. Nun hat der AfD-Spitzenpolitiker erneut ein Interview platzen lassen – allerdings bevor dieses überhaupt geführt wurde. Die "Thüringer Allgemeine" machte den Vorfall nun auf besondere Art und Weise öffentlich.

"Der bereits fest geplante Termin für das Gespräch und die Aufzeichnung eines Podcasts wurden ohne Begründung per E-Mail abgesagt."
Thüringer allgemeine

Dieses Zitat erschien am Montag als Reaktion auf die Interview-Absage auf einer fast weißen Seite in der Zeitung. Das Blatt ließ den Raum schlicht frei, auf dem das Interview hätte erscheinen sollen.

Der Zeitung sei von einem Sprecher mitgeteilt worden, dass Björn Höcke entschieden habe, bis zur Landtagswahl am 27. Oktober grundsätzlich keine Interviews mehr zu geben, hieß es in der Montagsausgabe.

In den vergangenen Wochen hatte die Zeitung bereits Interviews mit Spitzenkandidaten anderer Parteien gedruckt.

Chefredakteur Jan Hollitzer schreibt:

"Da wir allen Parteien und Spitzenkandidaten der im Landtag vertretenen Parteien plus der FDP den gleichen Platz für Interviews und die gleiche Aufmerksamkeit einräumen, bleibt der für Björn Höcke eingeplante Raum leer."

Eine weitere Absage von Höcke bekam der Radiosender MDR Aktuell. Statt eines Gesprächs mit dem thüringischen Spitzenkandidaten wurde am Sonntag ein Interview mit dem AfD-Landessprecher Stefan Möller gesendet. Möller begründete die Höcke-Absage unter anderem mit einem "unsäglichen Interview", das es vor einigen Wochen mit Höcke gegeben habe.

Mitte September hatte das ZDF ein Interview mit Höcke geführt und im Internet veröffentlicht, das mit einem Abbruch des Gesprächs durch den AfD-Politiker endete. Niemand sei gezwungen, ein Interview zu geben, sagte ein Sprecher des AfD-Thüringer Landesverbandes abschließend.

Die Reaktionen auf seine Absage bei der "Thüringer Allgemeinen" sind hauptsächlich negativ:

(joey/dpa)

SPD kassiert viel Häme im Netz für Gruppenfoto: "Wie dumm"

"Deutschland braucht keine Fotos, Deutschland braucht eine Regierung." Der Satz stammt von Fraktionschef Rolf Mützenich, gesagt am Mittwoch auf einer Pressekonferenz. Der neue SPD-Fraktionschef kritisierte damit ein Selfie der Spitzen von Grünen und FDP, die sich zu Gesprächen getroffen hatten.

Wenige Stunden vor Mützenichs süffisantem Satz posierte der SPD-Politiker allerdings selbst für ein Foto. Und das brachte ihm und seiner Fraktion nun ein Stürmchen der Entrüstung ein. Zu sehen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel