"Mmh, not sure what you are telling me... Which Franz?"
"Mmh, not sure what you are telling me... Which Franz?"
Bild: imago images/Jens Schicke/watson-montage

"Welcher Franz?": Lustiges Video von Merkel begeistert das Netz

01.10.2019, 11:49

Auch Regierungschefs sind manchmal schwer von Begriff. Etwas peinlich ist das, wenn dabei die versammelten Journalisten zuschauen und den Brett-vorm-Kopf-Moment festhalten.

Jüngst traf es Angela Merkel (CDU). Als die Bundeskanzlerin am Rande der UN-Generalversammlung in New York am vergangenen Dienstag mit der niederländischen Königin Máxima zusammenkam, hatte Merkel erstmal Verständnisschwierigkeiten.

Máxima erzählte, dass sie kürzlich mit Frankreich – auf Englisch "France" – über Frauenrechte gesprochen habe. "France" kam aber offenbar nicht gleich bei Merkel an, sie fragte stattdessen zurück: "Which Franz?" – "Welcher Franz?"

Wenig später aber sagte die Kanzlerin: "Achsooo." Und die Lage war geklärt.

Das mehrere Tage alte Video begeistert noch immer das Netz. (Zuerst berichtete die "Gala" darüber.)

Die großartigen Reaktion auf das Merkel-Video:

Der "Economist"-Korrespondent Jeremy Cliffe kommentierte bissig: "Das könnte Merkels langsame Reaktion auf die Macron-Agenda erklären. Vielleicht dachte sie die ganze Zeit, dass ein seltsamer Typ namens Franz sie anruft und auf einen Haushalt für die Euro-Zone pochte."

Der britische Brüssel-Korrespondent James Crisp vom "Telegraph" scherzte: In früheren Zeiten habe ein solches Missverständnis "KRIEG" bedeutet.

Einige Nutzer machten sich auch über den deutschen Akzent im Englischen lustig...

(ll)

Berlin - Peking mit dem Rad. Interview mit Biking Borders

Schlacht-Talk: Journalistin spricht bei "Lanz" aus, was Fleischesser nicht hören wollen

Der Corona-Ausbruch bei Tönnies hat für viel Aufsehen gesorgt. Nicht nur, dass es trotz Corona-Auflagen überhaupt dazu kommen konnte, sondern vor allem auch die Arbeitsbedingungen in dem Schlachtbetrieb rückten plötzlich in den Fokus. Und nicht nur das: Auch das Thema Schlachten und der Umgang mit den Tieren ist so präsent wie lange nicht mehr. Die "Zeit"-Journalistin Elisabeth Raether hat sich intensiv mit dem Töten von Tieren und der Fleischindustrie auseinandergesetzt. Bei "Markus …

Artikel lesen
Link zum Artikel