Nach dem vor wenigen Wochen Bayern auf dem Programm der Kanzlerin stand, ist heute Nordrhein-Westfalen dran.
Nach dem vor wenigen Wochen Bayern auf dem Programm der Kanzlerin stand, ist heute Nordrhein-Westfalen dran. Bild: reuters / YVES HERMAN

Merkel besucht das NRW-Kabinett – mit Laschet auf Zeche Zollverein

18.08.2020, 08:11

Erstmals nimmt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Dienstag (13.00 Uhr) an einer Sitzung des nordrhein-westfälischen Kabinetts teil. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) empfängt die Kanzlerin zunächst zu der Sitzung im herrschaftlichen Ständehaus in Düsseldorf. Das ehemalige Landtagsgebäude beherbergt heute das K21, eine Dependance der Kunstsammlung NRW.

Anschließend wird Merkel mit Laschet das Unesco-Welterbe Zeche Zollverein in Essen besuchen. CDU-Vize Laschet bewirbt sich im Dezember um den CDU-Bundesvorsitz und gilt damit auch als möglicher Kanzlerkandidat.

Merkel besuchte Bayern und Ministerpräsident Markus Söder (CSU) auf der Insel Herrenchiemsee.
Merkel besuchte Bayern und Ministerpräsident Markus Söder (CSU) auf der Insel Herrenchiemsee. Bild: reuters / POOL

Mitte Juli hatte die Kanzlerin bereits unter großem Medieninteresse an einer Sitzung des bayerischen Landeskabinetts im prunkvollen Schloss Herrenchiemsee teilgenommen. Die Zeche Zollverein wird ein Kontrastprogramm dazu sein. Sie war einst die größte Steinkohlenzeche der Welt und ist heute eine Ikone der Industriekultur im Ruhrgebiet.

Neben den Auswirkungen der Corona-Pandemie und der deutschen EU-Ratspräsidentschaft ist die "Ruhr-Konferenz" das dritte Thema der Beratungen des NRW-Kabinetts mit Merkel. In der Ruhr-Konferenz arbeiten Projektpartner aus unterschiedlichen Teilen der Gesellschaft daran, den Strukturwandel im Ruhrgebiet zu beschleunigen.

(pcl/dpa)

Corona-News: Spahn antwortet auf watson-Frage, wie sich die Reduzierung von Kontakten auf die Psyche junger Leute auswirkt: "Es belastet uns alle. Ja, es tut mir leid"

Die Infektionszahlen in Deutschland explodieren, in manchen Ländern sind die Intensivstationen überfüllt. Derzeit gibt ein Bundesland nach dem anderen neue Verschärfungen der Corona-Maßnahmen bekannt, vielerorts gilt bereits flächendeckend 2G, zudem wurden viele Weihnachtsmärkte, kurz vor oder nach dem Start wieder abgesagt.

Zur Story