Annegret Kramp-Karrenbauer will nicht Kanzlerkandidatin ihrer Partei werden.
Annegret Kramp-Karrenbauer will nicht Kanzlerkandidatin ihrer Partei werden.
Bild: picture alliance / AA

Auch Spahn und Merz äußern sich: So reagiert die CDU auf den AKK-Rückzug

10.02.2020, 11:0410.02.2020, 12:14

Es ist eine weitere Eilmeldung, die so nicht absehbar war. CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer will nicht als Kanzlerkandidatin in die kommende Bundestagswahl gehen – und gibt auch ihr Amt als Vorsitzende auf.

Die Reaktionen darauf fallen sehr unterschiedlich aus – je nachdem, welchem politischen Lager die Kommentierenden angehören.

Die CDU hält sich bedeckt

Aus der CDU hört man insgesamt bisher weniger. Offenbar ist man noch dabei, sich zu sortieren. Friedrich Merz ließ über einen Sprecher mitteilen: "In so einer Situation ist kluges Nachdenken wichtiger, als schnell zu reden."

Auch Jens Spahn, ein möglicher Nachfolger, gibt sich diplomatisch:

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sprach von einer "ungewöhnlich ernsten Situation für die CDU". "Es geht um unsere Zukunft als moderne Volkspartei der Mitte. Deshalb bitte ich um Verständnis, dass wir jetzt zunächst die Sitzung des Bundesvorstands und die Erklärung der Parteivorsitzenden abwarten."

Der CSU-Vorsitzende Markus Söder forderte die CDU nach der Rückzugsankündigung von AKK auf, grundsätzliche Klärungen vorzunehmen. "Es ist jetzt notwendig, die inhaltliche und personelle Aufstellung der CDU grundsätzlich zu klären", schrieb Söder am Montag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Zugleich betonte er, er habe "großen Respekt für die Entscheidung" Kramp-Karrenbauers. "Auch wenn es mir leid tut", fügte Söder hinzu. "Denn wir arbeiten sehr vertrauensvoll zusammen."

Der CDU-Europapolitiker Elmar Brok reagierte mit Unverständnis auf den angekündigten Rückzug von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer. "Ich halte den Rücktritt für falsch in diesem Augenblick und deswegen ist mir nur noch schlecht", sagte Brok am Montag vor einer Sitzung des CDU-Vorstands in Berlin.

Der Vorsitzende der konservativen Werte-Union, Alexander Mitsch, begrüßt den Verzicht von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer auf Kanzlerkandidatur und Parteivorsitz. "Ich finde es sehr lobenswert, dass sie ihre eigenen Karrierepläne hintanstellt und nicht aus machtpolitischen Gründen auf diese Kandidatur besteht, sondern den Weg freimacht für eine Lösung, die für die Union erfolgversprechend ist", sagte Mitsch am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

So reagierten Politiker der anderen Parteien:

SPD-Politiker Thomas Oppermann fordert den CDU-Politiker Armin Laschet auf, sich um den Parteivorsitz zu bewerben: "Jetzt muss Laschet den Vorsitz beanspruchen, sonst ist er ein Papiertiger", sagt er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Und natürlich gibt es auch witzige Takes:

(om)

Themen

Neues Video: Rezo kritisiert Korruption bei der Union – auch Scholz wird nicht verschont

"Ja. Es ist wieder Zeit für so ein Video", konstatiert Rezo mit ernster Miene in die Kamera. Am Samstag meldete sich der Youtuber so erneut zu einem Top-Thema im politischen Diskurs zu Wort – er veröffentlichte den dritten und letzten Teil seiner Videoreihe, die er mit "Zerstörung" überschrieben hatte. Nun widmete sich Rezo dem Thema Korruption. In dem etwa 45-minütigen Clip geht es um die Maskenaffäre, Parteispenden und Transparenz-Regeln im Bundestag. "Wie easy Korruption in unserer …

Artikel lesen
Link zum Artikel