Kanzler Olaf Scholz mit den Ministern Robert Habeck und Christian Lindner.
Kanzler Olaf Scholz mit den Ministern Robert Habeck und Christian Lindner.Bild: dpa / Kay Nietfeld
Exklusiv

"Als Bundeskanzler ist man immer im Dienst": Scholz, Wissing und andere Spitzenpolitiker verraten watson ihre Weihnachtspläne

24.12.2021, 09:49

Weihnachten ist die Zeit, die fast jede und jeder gerne mit seinen Liebsten verbringt. Politikerinnen und Politiker bilden da keine Ausnahme.

watson hat nachgefragt, was Bundeskanzler Olaf Scholz, die Ministerinnen und Minister der neuen Bundesregierung und Bundestagsabgeordnete zu Weihnachten planen. Mehr als zwanzig Spitzenpolitiker und Spitzenpolitikerinnen haben geantwortet.

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD)

Kanzler Scholz (SPD) feiert Weihnachten im engsten Kreis – wie ein Regierungssprecher gegenüber watson mitteilte.

Wörtlich erklärte dieser:

"Als Bundeskanzler ist man immer im Dienst. Olaf Scholz wird die Feiertage mit seiner Frau Britta Ernst verbringen."
Olaf Scholz und seine Frau Britta Ernst, die seit 2017 Bildungsministerin in Brandenburg ist.
Olaf Scholz und seine Frau Britta Ernst, die seit 2017 Bildungsministerin in Brandenburg ist.Bild: picture alliance / Geisler-Fotopress

Vize-Kanzler Robert Habeck (Grüne)

Auch Vize-Kanzler Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen) wird Weihnachten im kleinen Kreis feiern. Das Wirtschafts- und Klimaministerium teilte mit, Habeck werde die Feiertage mit seiner Familie verbringen.

Grünen-Politiker Robert Habeck.
Grünen-Politiker Robert Habeck.Bild: Getty Images Europe / Maja Hitij

Verkehrsminister Volker Wissing (FDP)

Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) wird die Feiertage mit seiner Familie verbringen und die Zeit nutzen, um Sport zu machen.

Gegenüber watson erklärt Wissing:

"Ich verbringe die Weihnachtsfeiertage zu Hause und genieße die Zeit mit meiner Familie. Bei uns ist es Tradition, dass ich für die ganze Familie koche und darauf freue ich mich schon sehr. Ansonsten habe ich mir vorgenommen, viel Sport und Musik zu machen."
FDP-Politiker Volker Wissing.
FDP-Politiker Volker Wissing.Bild: dpa / Kay Nietfeld

Justizminister Marco Buschmann (FDP)

Auch der neue Justizminister Marco Buschmann (FDP) wird die Weihnachtstage aufgrund des Coronavirus im engsten Kreise seiner Familie verbringen. Er appelliert außerdem an die Bevölkerung, ebenfalls Kontakte einzuschränken.

Buschmann schreibt watson:

"Weihnachten werde ich wegen der Pandemie im kleinsten Familienkreis verbringen. Das fällt mir nicht leicht, aber aufgrund der aktuellen Infektionslage und der Omikron-Variante kann ich nur eindringlich raten: Wir sollten alle unsere Kontakte deutlich reduzieren und uns gerade vor Besuchen bei unseren Liebsten regelmäßig testen. Silvester feiere ich traditionell zusammen mit meiner Frau."

Bildungsministerin Bettina Stark-Watzinger (FDP)

Auch Bettina Stark-Watzinger (FDP), seit Dezember Bundesbildungsministerin, wird die Feiertage im Kreis der Familie verbringen – zu essen gibt es dort einen deutschen Klassiker.

Aus ihrem Ministerium heißt es:

"Frau Stark-Watzinger feiert Weihnachten klassisch mit Rouladen, Kirchgang und einem Weihnachtsbaum. Es ist für sie die schönste Zeit des Jahres, Zeit für die Familie."

Frank Ullrich (SPD)

Der SPD-Bundestagsabgeordnete und Ex-Biathlon-Profi Frank Ullrich – der bei der Wahl im September den CDU-Kandidaten und ehemaligen Bundesverfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen besiegt hat – will die Weihnachtstage im Kreise seiner Familie verbringen – allerdings mit der nötigen Vernunft.

Ullrich erklärt:

"Ich werde Weihnachten auf alle Fälle mit meiner Familie feiern: mit meiner Frau, meinen Kindern, meinen Enkelkindern. Aber schon auch mit der entsprechenden Vernunft im Umgang miteinander. Aber ich freue mich darauf, es gehört mit dazu. Es ist ein Eckpfeiler, so wie Silvester auch, wo man sich mal ein bisschen besinnen kann und runterkommt. Wo man die ganze Hektik und den ganzen Trubel mal zur Ruhe kommen lassen kann und das Jahr noch einmal Revue passieren lässt."

Michael Müller (SPD)

Bei Familie Müller wird es an Weihnachten einen echten Weihnachtsbaum geben. Ansonsten feiert der ehemalige Regierende Bürgermeister von Berlin und jetzige Bundestagsabgeordnete im engen Familienkreis – und zwar mit strikten Coronaregeln. Ebenso wie Silvester.

Müller sagt:

"Bei uns gilt 2G plus Booster. Meine ganze Familie ist mittlerweile geboostert und wir feiern auch nur im kleinen Rahmen."
Michael Müller mit seiner Frau Claudia.
Michael Müller mit seiner Frau Claudia.bild: gettyimages

Detlef Müller (SPD)

Beim Chemnitzer SPD-Bundestagsabgeordneten Detlef Müller wird es an Weihnachten ganz klassisch Würstchen mit Kartoffelsalat geben. Und zwar mit sächsischem Kartoffelsalat: also Kartoffelsalat mit Fleischsalat.

Müller sagt:

"Für einen Chemnitzer ist Weihnachten eine absolute Tradition. Da findet jedes Jahr das Gleiche statt. Ich würde nie was anderes machen. Also Heiligabend: zu Hause mit der Familie. Klar. Da geht es dann in die Kirche zum Krippenspiel. Danach ist Bescherung und alle packen ihre Geschenke aus. Und dann gehe ich in den Garten und grille. Wir grillen immer Rostbratwurst und meine Frau macht den Kartoffelsalat."

Dorothee Bär (CSU)

Für die ehemalige Staatsministerin im Bereich Digitalisierung, Dorothee Bär (CSU), ist die Weihnachtszeit nach eigener Aussage vor allem eines: eine Abkehr vom Alltag.

Gegenüber watson sagt Bär:

"Die Weihnachtszeit ist für mich persönlich die mit Abstand schönste und wichtigste Zeit des Jahres. Alles dreht sich um das Beisammensein in der Familie. Ohne Termine. Ohne Handy. Ohne permanente Erreichbarkeit. In diesem Jahr leider erneut nur im kleinen Kreis. Dazu gehört natürlich immer der Besuch der Kindermette, genauso wie das traditionelle Familienessen, Brettspiele, gemeinsam Lachen und eben der ganz normale Familienwahnsinn – mit viel zu viel Essen. Die Feiertage geben mir die Chance innezuhalten, mich zu besinnen und dankbar für Gottes reichen Segen zu sein."
CSU-Politikerin Dorothee Bär mit ihrem Christbaum.
CSU-Politikerin Dorothee Bär mit ihrem Christbaum.Bild: Dorothee Bär / privat

Julia Klöckner (CDU)

Auch im Haus der ehemaligen Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) wird das Weihnachtsfest ruhig ausfallen. Klöckner wird "Weihnachten klassisch zu Hause mit der Familie verbringen", heißt es aus ihrem Abgeordnetenbüro.

Julia Klöckner und ihr Partner Ralph Grieser.
Julia Klöckner und ihr Partner Ralph Grieser.Bild: Getty Images Europe / Thomas Lohnes

Christina Stumpp (CDU)

Die designierte stellvertretende CDU-Generalsekretärin Christina Stumpp lässt es an den Feiertagen ruhig angehen.

Sie meint zu watson:

"Ich werde die Feiertage im engsten Familienkreis zu Hause verbringen. Dabei freue ich mich besonders auf die gemeinsame Zeit mit meiner Familie sowie auf lange Spaziergänge in der Natur."

Nadine Schön (CDU)

Ruhig angehen lässt es an Weihnachten auch die CDU-Bundestagsabgeordnete Nadine Schön. Auf ihrem Plan stehen vor allem Dinge, zu denen sie zumindest während den Sitzungswochen selten kommen dürfte.

Schön sagt:

"Mein Plan für Weihnachten: Backen, basteln, dekorieren, faulenzen, singen, lesen, spielen, Familie und Freunde sehen, sich an glänzenden Kinderaugen freuen, die Weihnachtsgeschichte auf sich wirken lassen. Ich freu' mich sehr darauf, die Weihnachtstage im Kreise meiner Liebsten zu verbringen!"

Lamya Kaddor (Die Grünen)

Lamya Kaddor, die seit der Wahl im September für die Grünen im Bundestag sitzt, feiert Weihnachten beim christlichen Teil ihrer Familie mit. Kaddor selbst ist Muslima und Gründungsvorsitzende des Liberal-Islamischen Bundes. Sie meint gegenüber watson, sie sei froh, dass die Gesellschaft mittlerweile so weit sei, Feste zu teilen, sei es nun Weihnachten oder Ramadan.

Kaddor schildert ihre Weihnachtszeit gegenüber watson so:

"Ich feiere sozusagen mit. Und zwar mit dem christlichen Teil meiner Familie, also meiner Schwiegerfamilie. Und das bedeutet für mich vor allem, dass ich den meisten Stress habe. Ich bin nämlich diejenige, die kocht. In diesem Jahr haben sich die Kinder Raclette gewünscht, also wird es diesmal Raclette geben. Vergangene Weihnachten gab es marokkanische Tajine, also wir machen jedes Jahr etwas anderes.

Dadurch, dass ich Weihnachten mit meinem christlichen Teil der Familie feiere, ist der 24. Dezember durchsetzt mit christlichen Bräuchen: Die Kinder schmücken den Weihnachtsbaum, üblicherweise besuchen wir einen Gottesdienst, aber der steht in diesem Jahr meine ich nicht an, dann gibt es ein Abendessen und danach die Bescherung. Gerade für Kinder ist ja dieser Teil des Weihnachtsfestes nicht gerade unwichtig. Und danach ist der Heilige Abend auch schon fast zu Ende, wir begehen diesen Tag im ganz engen familiären Rahmen. Am ersten Weihnachtsfeiertag besuchen wir dann meine Familie – also den muslimischen Teil – wo dann eben auch wieder üppig gegessen wird. Aber dort gibt es dann keine Geschenke. Wir sind alle froh über die freien Tage, aber bei meinem Teil der Familie wird das auf jeden Fall nicht im Sinne eines Festes begangen.

Trotzdem hat es sich im Vergleich zu meiner Kindheit sehr verändert: Da gab es außer Fernsehmarathon nichts."

"Es ist ja schließlich der Sinn dieser Feste, dass sie gemeinsam gefeiert werden."

Also dadurch, dass ich jetzt als Erwachsene viel selbstbestimmter lebe und unsere Gesellschaft insgesamt mittlerweile offener ist, hat sich auch in der Art und Weise, wie wir mit meiner muslimischen Familie die Feiertage verbringen, vieles verändert.

Ich finde, diesen Pragmatismus, sich auf neue Gegebenheiten einzulassen, verschiedenen Kulturen und Religionen ihren Raum zu geben, sehr gut. Ich finde es gut, dass man Feste teilt und sie auch zugänglich macht. Zum Beispiel ist der Ramadan eine Zeit, zu der ich auch andersgläubige oder nichtgläubige Freunde einlade, um mit mir zusammen zu essen. Es ist ja schließlich der Sinn dieser Feste, dass sie gemeinsam gefeiert werden.

Hier in Deutschland wird Weihnachten eher in einem sehr engen Kreis gefeiert, aber schauen wir uns mal arabische Christen an oder Christen aus anderen Regionen: die feiern Weihnachten auch im größeren Stil. Da ist es nicht nur die kleine Kernfamilie, die da kommt, sondern da ist richtig Party angesagt. Und genauso ist es beim Ramadan auch. Es würde dem Gedanken des Ramadans widersprechen, ihn klein zu begehen."

Christian Dürr (FDP)

Christian Dürr, der neu gewählte Vorsitzende der FDP-Fraktion im Bundestag, wird die Feiertage in diesem Jahr im kleinen Kreis mit seiner Familie verbringen, heißt es aus seinem Abgeordnetenbüro.

Jens Brandenburg (FDP)

Jens Brandenburg, FDP-Abgeordneter und Staatssekretär im Bildungsministerium, wird das Weihnachtsfest im kleinen Kreis seiner Familie verbringen. An Silvester werden die Angehörigen dann durch einen kleinen Freundeskreis ersetzt.

Gegenüber watson fasst Brandenburg seine Pläne zusammen:

"Weihnachten verbringe ich mit meiner Familie und Silvester feiern wir mit Freunden, beides im sehr kleinen Kreis. Die Tage zwischen den Feiertagen werde ich zum Lesen und Erholen nutzen. Im neuen Jahr geht es sofort wieder politisch los mit dem digitalen Dreikönigstreffen der baden-württembergischen FDP."

Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP)

Zeit mit der Familie, die wünscht sich auch die Bundestagsabgeordnete und FDP-Verteidigungspolitikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann. Und außerdem Zeit für ein gutes Buch.

Gegenüber watson sagt Strack-Zimmermann:

"An Weihnachten bin ich mit meinen Kindern und Enkelkindern zusammen. Ansonsten lege ich die Füße hoch und mache das, zu dem ich am wenigsten komme, wenn ich vom politisch Fachlichen einmal absehe, ich lese."

Nicole Bauer (FDP)

Familiär angehen lässt es auch die FDP-Bundestagsabgeordnete Nicole Bauer. Sie freut sich vor allem auf heiße Getränke, leckere Kekse und ein warmes Feuer.

Bauer sagt:

"Ich verbringe Weihnachten im Kreise der Familie. Gemütlich zu Hause bei Punsch, Plätzchen und knisterndem Kaminfeuer unterm Christbaum zusammen sein und sich beim Geschenke auspacken an den strahlenden Kinderaugen erfreuen. Das gehört für mich einfach dazu, dann ist Heiligabend. Die Feiertage nutze ich für gemeinsame Zeit mit meinen Liebsten und zum Lesen. Darauf freue ich mich schon sehr, weil beides im Politikalltag leider viel zu oft zu kurz kommt."

Christine Aschenberg-Dugnus (FDP)

Bei der FDP-Gesundheitspolitikerin Christine Aschenberg-Dugnus gibt es an Weihnachten eine klare Verteilung der Aufgaben: um den Baumschmuck kümmern sich die Frauen, um die Klöße die Männer.

Gegenüber watson schildert Aschenberg-Dugnus ihre Pläne so:

"Ich verbringe Weihnachten im Kreise der Familie. Ich freue mich schon sehr, Zeit mit meinem Ehemann Helmut, Tochter Lena und ihrem Verlobten Marcel zu verbringen. Wie jedes Jahr steht jetzt schon fest: Weihnachtsbaum schmücken ist bei uns Frauensache. Das übernehme ich mit meiner Tochter Lena. Am Weihnachtsabend gibt es bei uns traditionell Graved Lachs mit hausgemachten Rösti und Sour Creme. Am 1. und 2. Weihnachtsfeiertag verwöhnt uns mein Ehemann mit hausgemachten Rouladen, Rotkohl und Klößen."

Jens Teutrine (JuLis)

Bei Jens Teutrine, dem ehemaligen Bundesvorsitzenden der FDP-Jugendorganisation Junge Liberale und heutigen Bundestagsabgeordneten, wird es an Weihnachten traditionell. Er feiere "wie jedes Jahr sehr unspektakulär", sagt Teutrine. Er will seine Mutter besuchen und gemeinsam mit dem engsten Familienkreis das Fest begehen.

Wie die Traditionen im Haus Teutrine aussehen, beschreibt der Politiker folgendermaßen:

"Heiligabend verbringe im engsten Familienkreis bei meiner Mutter. Im Gegensatz zu meinen eigenen vier Wänden ist es dort sehr weihnachtlich geschmückt, gerne auch etwas kitschig. Ich freue mich besonders auf das gemeinsame Weihnachtsessen. Traditionell gibt es bei uns jedes Jahr schlesische Weißwurst in der Bratwurst-Variation mit Sauerkraut und Kartoffelpüree. Meine Großeltern mütterlicherseits kommen ursprünglich aus Schlesien und haben diese Tradition mitgebracht, die wir auch nach ihrem Tod weiter pflegen. Klar gibt es auch eine kleine Bescherung. Vielleicht spielen wir dann noch Karten oder gucken einen Film, da gibt es keine starre Planung. Es ist alles sehr entspannt und ungezwungen. Ich mag es über die Weihnachtsfeiertage so wenig Trubel und Stress wie möglich zu haben, einfach mal abschalten."

Sahra Wagenknecht (Die Linke)

Einfach mal abschalten, das will an Weihnachten auch die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht.

Sie sagt:

"Nach einem anstrengenden Jahr freue ich mich darauf, die Weihnachtszeit im kleinen Kreis zu Hause zu verbringen und die Ruhe zu genießen."
Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht.
Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht.Bild: dpa / Christoph Soeder

Anke Domscheit-Berg (Die Linke)

Die Linken-Politikerin Anke Domscheit-Berg möchte die Weihnachtstage ganz traditionell verbringen. Zwischen den Jahren allerdings hat sich Domscheit-Berg viel vorgenommen.

Was genau anstehen wird, fasst die Politikerin so zusammen:

"Zu Weihnachten werden wir nach langer Zeit die Eltern meines Mannes wiedersehen, wir sind zum Glück alle geboostert. Ich werde am 1. Weihnachtsfeiertag ganz traditionell eine Weihnachtsgans für uns zubereiten, mit Klößen und Rotkohl – den macht mein Mann.

"Letztes Jahr habe ich während des RC3 1,5 Kilometer Garn gesponnen."

Vom 27. bis zum 30.12.21 werde ich an der Remote Chaos Experience (RC3) teilnehmen, einer pandemiebedingt virtuellen Variante des "Chaos Communications Congresses", an dem ich seit 2010 jedes Jahr zwischen den Jahren teilnahm. Ich werde dieses Mal einen Vortrag halten über meine Erfahrungen als Netzpolitikerin im Bundestag, der online übertragen und aufgezeichnet wird.

Der Vortrag ist noch nicht fertig, ich werde also ganz sicher auch noch an den Weihnachtstagen daran sitzen und ihn auch schon aufzeichnen. Das mache ich im Verstehbahnhof, einem Makerspace und Bildungsort in meinem Heimatort, den ich mitaufgebaut habe, und der einer der dezentralen Orte der Remote Chaos Experience ist.

An einer großen Leinwand wird dort der virtuelle Kongress übertragen, wie schon im letzten Jahr werde ich mein Spinnrad in den Verstehbahnhof tragen und während ich den spannenden Vorträgen des RC3 folge, jede Menge Garn aus diversen Brandenburger Rohfasern spinnen – vom Schaf über hier lebende Alpaka bis zu Fasern von Kamelen, die auch im Landkreis wohnen.

Letztes Jahr habe ich während des RC3 1,5 Kilometer Garn gesponnen.

Den Jahreswechsel werde ich mit meinem Mann verbringen, vielleicht – wie in früheren Jahren auch – mit einer befreundeten Syrerin und ihren drei Töchtern, deren Hauptkontakte wir sind. Natürlich werden wir uns vorher alle testen, denn wir sind zwar alle geimpft, aber das reicht ja nicht an Sicherheit."

Anke Domscheit-Berg und der Weihnachtsmann.
Anke Domscheit-Berg und der Weihnachtsmann.Bild: dpa-Zentralbild / Patrick Pleul

Dietmar Bartsch (Die Linke)

Weniger Trubel will Linken-Politiker Dietmar Bartsch in der letzten Zeit des Jahres haben.

Wie er Weihnachten verbringen wird, beschreibt er gegenüber watson so:

"In großer Ruhe und im kleinen Familienkreis, mit viel Lesen und ausgiebigem Schauen der Vierschanzentournee."
Linken-Politiker Dietmar Bartsch.
Linken-Politiker Dietmar Bartsch.Bild: dpa / Carsten Koall

Klaus Ernst (Die Linke)

Ähnlich ruhig lässt es auch sein Parteifreund Klaus Ernst angehen. Dieser werde die Feiertage in einer Berghütte in den Alpen verbringen – und zwar mit engen Freunden. Das teilte sein Abgeordnetenbüro mit.

Linken-Politiker Klaus Ernst.
Linken-Politiker Klaus Ernst.bild: Katja Julia Fischer
Corona-News: Unionsabgeordnete für Impfpflicht für Menschen ab 50 Jahren ++ 45.690 Neuinfektionen, 322 neue Todesfälle

Die hochansteckende Omikron-Variante breitet sich weiter aus. Fachleute erwarten auch in Deutschland einen deutlichen Anstieg der Fallzahlen. Um darauf zu reagieren, passt die Politik ihre Corona-Regeln an. Am Freitag haben sich Bund und Länder auf folgende Regeln geeinigt:

Zur Story