Gerade für Arbeitnehmer und Selbstständige ist das Thema Rente eines der drängensten.
Gerade für Arbeitnehmer und Selbstständige ist das Thema Rente eines der drängensten.
Bild: imago stock&people / photothek
Exklusiv

watson exklusiv: Wähler fordern von nächster Regierung Fortschritte vor allem bei Klimaschutz, sozialer Gerechtigkeit und Rente – Altersvorsorge ist auch Jungen wichtig

08.10.2021, 14:44

Es wird sondiert. SPD, Grüne und FDP sprechen miteinander über eine Ampel-Koalition, die Union hofft weiterhin auf ein Jamaika-Bündnis mit Grünen und FDP. Aber egal wer am Ende an der Macht ist, eins ist klar: Die neue Regierung wird vor vielen großen Aufgaben stehen. Wenn es nach Wählerinnen und Wählern geht, sollte sich die Regierung zuerst um die Themen Rente, Klima und soziale Gerechtigkeit kümmern. Das ergibt eine exklusive Umfrage, die das Meinungsforschungsunternehmen Civey im Auftrag von watson durchgeführt hat.

Als ähnlich dringlich werden Reformen im Bildungssystem und eine beschleunigte Digitalisierung angesehen. Weniger wichtig sind der Bevölkerung laut der Umfrage die Rolle Deutschlands in der Welt und der Kampf gegen Diskriminierung.

grafik: civey

An der Umfrage, die zwischen dem 6. Oktober und dem 8. Oktober durchgeführt wurde, haben 5.014 Menschen teilgenommen. Sie sollten angeben, in welchen drei Bereichen die Bundesregierung ihrer Meinung nach die wichtigsten Veränderungen angehen sollte.

Den 18- bis 29-Jährigen ist die Rente wichtiger als Digitalisierung

Eine Auffälligkeit ist, dass gerade junge Menschen eine Reform des Rentensystems für einen der wichtigsten Punkte erachten – das gaben 46 Prozent der 18- bis 29-Jährigen an. Bei den 30- bis 39-Jährigen waren es nur 40 Prozent. Diese Altersgruppe legte stattdessen mehr Wert auf Digitalisierung.

grafik: civey

Abgesehen von der Rentenfrage, bei der die Gruppe zwischen 30- und 39-Jahren ausreist, fällt auf, dass die Gewichtung der jeweiligen Altersgruppen ähnlich ist. Außer bei der Wichtigkeit von Deutschlands Rolle in der Welt – die ist 16 Prozent der 18- bis 29-Jährigen wichtig. Aber nur 9 Prozent der 40- bis 49-Jährigen. Bei der Altersgruppe darüber liegt der Anteil zwischen 10 und 12 Prozent.

Soziale Gerechtigkeit ist FDP- und Union-Wählern weniger wichtig

Interessant ist zudem ein Blick auf die unterschiedliche Gewichtung der verschiedenen Parteianhänger: Da fällt auf, dass 92 Prozent der Grünen die Klimapolitik das wichtigste Anliegen ist. An und für sich wenig überraschend. So viel Einigkeit gibt es bei den anderen Parteien trotzdem nicht.

Bild: civey

Ebenfalls auffällig ist, dass sowohl den Anhängern der Union (22 Prozent) als auch der FDP (17 Prozent) Klimapolitik und soziale Gerechtigkeit weniger wichtig sind als denen anderer Parteien. Die Top-3-Ziele unter den Anhängern der Liberalen: Entwicklung Deutschlands in der Welt (55 Prozent), Rentensystem (55 Prozent) und Bildungspolitik (52 Prozent). Bei der Union: Entwicklung Deutschlands in der Welt (56 Prozent), Rentensystem (51 Prozent) und Digitalisierung (45 Prozent).

Den Anhängern von SPD und Linken ist vor allem die soziale Gerechtigkeit das wichtigste Anliegen (SPD 68 Prozent; Linke 87 Prozent). Das dominierende Thema bei den Wählern der AfD: das Rentensystem mit 70 Prozent Zustimmungswerten.

Frauen ist Bildung wichtiger als Männern

Unterschiede lassen sich auch zwischen den Geschlechtern erkennen: Zwar ist Frauen wie Männern die Klimapolitik (45 Prozent), das Rentensystem (50 Prozent) und soziale Gerechtigkeit (Frauen: 49 Prozent; Männer: 46 Prozent) wichtig. Bei Digitalisierung und Bildung sind sie sich allerdings uneinig: Für 41 Prozent der Frauen ist die Bildungspolitik ein entscheidender Faktor, bei den Männern sind es 34 Prozent. Bei der Digitalisierung ist es geradezu andersherum: 42 Prozent der Männer sehen sie als besonders wichtig an, aber nur 35 Prozent der Frauen.

grafik: civey

Auch die Art der Beschäftigung beeinflusst die Gewichtung der Themengebiete: So ist Arbeitnehmern (52 Prozent) und Selbstständigen (45 Prozent) das Thema Rentensystem beispielsweise sehr viel wichtiger als Studierenden (35 Prozent). Für Arbeitslose und nicht Erwerbstätige (57 Prozent) ist das Thema soziale Gerechtigkeit wiederum sehr viel wichtiger als für Selbstständige (35 Prozent).

Westdeutschen ist Klimapolitik, Ostdeutschen soziale Gerechtigkeit wichtiger

Unterschiede gibt es auch zwischen Westdeutschland und Ostdeutschland. Das Ranking der Befragten aus den Ostbundesländern: Rentensystem (55 Prozent), soziale Gerechtigkeit (51 Prozent) und Bildungspolitik (44 Prozent). Die Top 3 der westdeutschen Befragten: Klimapolitik (49 Prozent), Rentensystem (49 Prozent) und soziale Gerechtigkeit (46 Prozent).

Bild: civey

Damit gewichten die westdeutschen Befragten die Themen, in denen sie sich die meisten Veränderungen wünschen, wie der bundesweite Schnitt.

Exklusiv

Grünen-Politiker Erik Marquardt kritisiert G20-Afghanistan-Gipfel: "Man macht die gleichen Fehler, die man vor 20 Jahren gemacht hat"

Die Taliban erobern Afghanistan und es gibt einen Aufschrei in der deutschen Gesellschaft. Dann kommt die Bundestagswahl und die Zustände am Hindukusch geraten fast wieder in Vergessenheit. Aber nur fast.

"Kabul Luftbrücke" rettet weiter. Nur nicht mehr ganz so medienwirksam, wie es die Initiative, die unter anderem von Grünen-Politiker Erik Marquardt ins Leben gerufen wurde, noch im August getan hat – zu der Zeit, als die neue alte Afghanistan-Krise ihren zwischenzeitlichen Höhepunkt hatte. Zumindest, was die mediale Aufmerksamkeit angeht.

Dass noch immer Deutsche in Afghanistan festsitzen, dass dort noch immer Menschen von den radikal-islamischen Taliban verfolgt werden, dass Frauenrechte, …

Artikel lesen
Link zum Artikel