ARCHIV - 10.04.2022, Niger, Tillia: Christine Lambrecht (SPD), Bundesministerin der Verteidigung, wird mit militärischen Ehren in Tillia begrüßt. Die Bundeswehr ist in Niger an der UN-Mission Minusma  ...
Christine Lambrecht verabschiedet sich von ihrem Posten als Verteidigungsministerin. Bild: dpa / Kay Nietfeld
Politik

Christine Lambrecht: So bewerten Koalitionskollegen und Opposition ihren Rücktritt

16.01.2023, 17:11

Christine Lambrecht (SPD) macht ihren Posten im Verteidigungsministerium frei. Durch ihre Pannen rückte sie immer wieder in den Fokus der Öffentlichkeit. Gerade in Zeiten des Ukraine-Kriegs stand Lambrecht schnell unter Dauerbeschuss. Erst kürzlich durch ein kurioses Neujahrsvideo.

Nun tritt die 57-jährige Juristin zurück.

Wie Koalitionspartner und Oppositionspolitiker:innen diese Entscheidung einschätzen, dazu hat sich watson umgehört.

Bijan Djir-Sarai, FDP-Generalsekretär

FDP-Generalsekretär Bijan Djir-Sarai wünscht sich eine:n kompetente:n Nachfolger für Lambrecht.
FDP-Generalsekretär Bijan Djir-Sarai wünscht sich eine:n kompetente:n Nachfolger für Lambrecht. Bild: dpa / Bernd Weißbrod

Laut des FDP-Generalsekretärs Bijan Djir-Sarai nehme die FDP die Entscheidung von Lambrecht mit Respekt entgegen. "Was jetzt gilt, ist, dass die Ministeriumsleitung zügig nachbesetzt wird", sagt Djir-Sarai auf watson-Anfrage. Hier sehe er die SPD in der Pflicht.

Eine Hängepartie an der Spitze des Bundesverteidigungsministeriums müsse vermieden werden. "Es gibt viele Herausforderungen zu schultern und Probleme zu lösen, etwa die Umsetzung der sicherheitspolitischen Zeitenwende", meint Djir-Sarai. Der oder die Nachfolger:in von Lambrecht muss sich ihm zufolge in der Verteidigungspolitik auskennen, kompetent und anpackend sein.

Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP), Vorsitzende des Verteidigungsausschusses des Deutschen Bundestages

FDP-Politikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann pocht auf eine schnelle Neubesetzung.
FDP-Politikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann pocht auf eine schnelle Neubesetzung. Bild: dpa / Kay Nietfeld

Die FDP-Politikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann habe großen Respekt davor, dass Lambrecht ihr Amt zur Verfügung stellt. "Die Ampel hat in den letzten zwölf Monaten eine Menge auf den Weg gebracht", meint die stellvertretende FDP-Bundesvorsitzende. Umso bedauerlicher sei es, dass die Kommunikation nach innen und nach außen nicht der Ernsthaftigkeit der sicherheitspolitischen Lage gerecht wurde.

Weiter sagt sie:

"Wir erwarten von der Sozialdemokratie nun schnellstmöglich die Benennung einer Nachfolgerin oder eines Nachfolgers, die oder der gegenüber dem Ministerium durchsetzungsstark ist, das Verteidigungsministerium nicht für andere politische Ambitionen missbraucht und vor allem Verständnis und Herz für die Soldatinnen und Soldaten mitbringt."

Ulrich Lechte, außenpolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion

Berlin, Plenarsitzung im Bundestag Deutschland, Berlin - 13.03.2020: Im Bild ist Ulrich Lechte fdp während der Sitzung des deutschen Bundestags zu sehen. Berlin Bundestag Berlin Deutschland *** Berlin ...
FDP-Politiker Ulrich Lechte hat Respekt für Lambrechts Entscheidung.Bild: imago / Christian Spicker

Der Rücktritt von Verteidigungsministerin Lambrecht habe sich in den letzten Tagen abgezeichnet, meint FDP-Politiker Ulrich Lechte gegenüber watson. "Daher ist die nun getroffene Entscheidung nur konsequent und verdient meinen Respekt", sagt er.

In Anbetracht der gegenwärtigen Situation sollte Lechte zufolge jetzt schnell eine Nachfolger:in gefunden werden. Dazu sagt er:

"Über konkrete Namen möchte ich an der Stelle nicht spekulieren. Sicher ist, dass es jemand mit Erfahrung sein sollte, der – falls möglich – wenig inhaltliche Einarbeitungszeit benötigt."

Laut Lechte gebieten es die dynamischen Entwicklungen, dass wir hier eine überzeugende Lösung finden – auch um unseren europäischen und transatlantischen Verpflichtungen gerecht zu werden.

Marcus Faber (FDP), Mitglied im Verteidigungsausschuss

ARCHIV - 24.07.2021, Sachsen-Anhalt, Magdeburg: FDP-Politiker Marcus Faber spricht auf dem Landesparteitag der FDP Sachsen-Anhalt. Verteidigungspolitiker Faber verzichtet nach umstrittenen Aussagen üb ...
Auch FDP-Politiker Marcus Faber hegt Respekt für die Entscheidung Lambrechts ihr Amt niederzulegen.Bild: dpa / Heiko Rebsch

Laut Marcus Faber habe sich Lambrecht in eine Sackgasse manövriert und zieht nun die Konsequenzen. "Das nötigt mir Respekt ab", sagt der FDP-Politiker auf watson-Anfrage.

Die Verteidigungspolitik in Deutschland brauche nun eine politische Führung. "Das fängt an bei der Ausrüstung unserer Soldaten, damit sie unsere Rolle in den Bündnissen der NATO und der EU adäquat erfüllen können", meint Faber. Es ginge aber auch um die solidarische Hilfe für die überfallene Ukraine. "Mir ist jeder willkommen, der dieses Amt sinnvoll ausfüllen will", sagt er.

Alexander Müller, verteidigungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion

FDP-Politiker Alexander Müller findet es richtig, dass Lambrecht einen Neustart ermöglicht.
FDP-Politiker Alexander Müller findet es richtig, dass Lambrecht einen Neustart ermöglicht. bild / Matthias W. Wilms

Auch der Parteikollege Alexander Müller hege Respekt für Lambrechts Entscheidung. Weiter sagt er gegenüber watson:

"Die mediale Debatte um die Person von Frau Lambrecht hat in der Öffentlichkeit zunehmend von inhaltlichen Fragen abgelenkt. Es ist daher richtig, dass Lambrecht zum Wohle unserer Streitkräfte und zum Gelingen der Zeitenwende einen Neustart ermöglicht."

Die Lage gebietet es, nun spürbar an Tempo zuzulegen, meint Müller. Auch, um den internationalen Verpflichtungen gerecht zu werden. Ihm zufolge muss die Beschaffung schneller und erfolgreicher erfolgen, die Bürokratie abgebaut werden und die Bundeswehr modernes Gerät und ausreichend Personal haben, um unser Land verteidigen zu können.

Müller wünscht sich einen klugen und erfahrenen Kopf für das Bundesministerium der Verteidigung. "Jemanden mit Mut zur konsequenten Umsetzung der Zeitenwende", sagt er.

Agnieszka Brugger (Grüne), Mitglied im Verteidigungsausschuss

Plenarsitzung im Bundestag in Berlin Agnieszka Brugger Bündnis 90/Die Grünen während der Sitzung des Deutschen Bundestags am 30.11.2022 in Berlin. Berlin Bundestag Berlin Deutschland *** Plenary sessi ...
Agnieszka Brugger hat Respekt vor der Entscheidung der Verteidigungsministerin.Bild: imago / Christian Spicker

"Wer in der Politik zurücktritt, hat es sich vorher sicher nicht einfach gemacht", meint Agnieszka Brugger gegenüber watson. Die Grünen-Politikerin habe großen Respekt für die Entscheidung von Lambrecht. Sie habe damit die Sache über die eigene Person gestellt. Zur Nachfolge Lambrechts sagt sie:

"Es braucht realistische, solide Lösungen im Bereich der Strukturen und Ausstattung. Zugleich muss die Person Fingerspitzengefühl für die Truppe mitbringen, einen engen Draht zu unseren internationalen Partnern pflegen und den echten Dialog mit den Menschen im Land zu den schweren Fragen der Sicherheitspolitik suchen."

Merle Spellerberg (Grüne), Mitglied im Verteidigungsausschuss

Merle Spellerberg MdB, Buendnis 90/Die Gruenen Bundestagsfraktion
Merle Spellerberg fordert schnelle Nachbesetzung des Postens.bild: STEFAN_KAMINSKI

Das Amt zu verlassen, sei laut Grünen-Politikerin Merle Spellerberg die richtige Entscheidung. Allerdings sollte Lambrechts Nachfolge sofort startklar sein. Sie sagt dazu:

"Die Neubesetzung muss in der aktuellen Lage sowohl den Herausforderungen europäischer Sicherheit als auch unserer internationalen Verantwortung gerecht werden. Ich vertraue darauf, dass der Bundeskanzler die Diskussion schnell abschließt."

Dabei sollte das Versprechen des Bundeskanzlers, das Kabinett paritätisch zu besetzen, nicht in Vergessenheit geraten, fügt Spellerberg hinzu.

Żaklin Nastić (Linke), Obfrau im Verteidigungsausschuss

Demonstration vor dem Generalkonsulat der Russischen Föderation in Hamburg Am Feenteich 20 gegen den Einmarsch von russischen Truppen in die Ukraine. Der Landesverband Hamburg der Partei die Linke hat ...
Żaklin Nastić erwartet ein Ende der "Pleite, Pech und Pannen"-Show.Bild: imago / Hanno Bode

Nach der Welle von Pleiten, Pech und Pannen sei der Rücktritt der Ministerin überfällig, erklärt die Linken-Politikerin Żaklin Nastić auf watson-Anfrage.

"Gerade jetzt sollte der Posten Verteidigung von einer besonnenen und verantwortungsvollen Person besetzt werden, die angesichts der gefährlichen Kriegssituation mit kühlem Kopf arbeitet", meint Nastić.

Ali Al-Dailami, verteidigungspolitischer Sprecher der Linken

54. Bundestagssitzung und Debatte Aktuell,22.09.2022 Berlin, Ali Al-Dailami von der Partei Die Linke im Portrait bei seiner Rede zur Debatte Unterstuetzung der Ukraine mit schweren Waffen bei der 54.  ...
Ali Al-Dailami hofft auf eine Kehrtwende im Verteidigungsministerium.Bild: IMAGO/Political-Moments

"Der Rücktritt der Verteidigungsministerin ist längst überfällig", sagt der Linken-Politiker Ali Al-Dailami gegenüber watson. Ihm zufolge wurde Lambrecht letztlich von Union, Grünen und FDP aus dem Amt gejagt. "Weil sie ihnen in Sachen Waffenlieferungen ins ukrainische Kriegsgebiet zu zögerlich war." Weiter sagt er:

"Doch die schwerwiegendste Verfehlung, die Lambrecht mitzuverantworten hat, liegt im bedingungslosen Mittragen der Scholzschen 'Zeitenwende'-Politik, die insbesondere für die maßlose Aufrüstung durch die Aufnahme von 100 Milliarden Euro Sonderschulden steht."

Im Sinne des Friedens in Europa bräuchte es laut ihm jemanden mit kühlem Kopf, die oder der die rein militärische Logik zur Beendigung des Ukraine-Kriegs durchbrechen will.

Serap Güler (CDU), Mitglied im Verteidigungsausschuss

Nordrhein-Westfalens Integrationsstaatssekretärin Serap Güler (CDU) spricht während einer Pressekonferenz. Das Ministerium stellt die Kampagne «#IchDuWirNRW» vor, in der Menschen mit Migrationshinterg ...
Serap Güler fordert von der Nachfolge mehr Gespür für die Truppe.Bild: dpa / Johannes Neudecker

Auch die CDU-Politikerin Serap Güler drückt ihren Respekt für Lambrechts Entschluss aus. Laut ihr ist es die richtige Entscheidung im Sinne des Landes und im Sinne der Soldat:innen der Bundeswehr. "Dass sie nun zurücktritt und den Weg freimacht für einen offensichtlich notwendigen Neuanfang, ist nur folgerichtig", meint Güler auf watson-Anfrage.

Ein neue:r Verteidigungsminister:in brauche die nötige Durchsetzungskraft gegenüber dem Kanzler und den Kabinettskollegen. Weiter sagt Güler:

"Gerade in einer Zeitenwende müssen wieder Entscheidungen im Verteidigungsministerium getroffen werden und nicht wie zuletzt im Kanzleramt. Außerdem muss der Nachfolger mehr und echtes Gespür für die Truppe mitbringen, ein Bewusstsein dafür, dass man nicht 'nur' Minister ist, sondern Inhaber der Befehls- und Kommandogewalt über unsere Streitkräfte."

Armin Schwarz (CDU), Mitglied im Verteidigungsausschuss

Armin Schwarz in der 18. Sitzung des Deutschen Bundestages im Reichstagsgebäude. Berlin, 18.02.2022 *** Armin Schwarz at the 18 session of the German Bundestag in the Reichstag building Berlin, 18 02  ...
Für Armin Schwarz war Lambrechts Rücktritt längst überfällig.Bild: Future Image / S.Gabsch

Der CDU-Politiker Armin Schwarz halte den Rücktritt für längst überfällig. "Ministerin Lambrecht schadete durch ihr Agieren der Bundeswehr, der Sicherheit unseres Landes und dem Ansehen bei unseren Partnern", meint Schwarz gegenüber watson.

Er hoffe, dass Bundeskanzler Scholz diesmal bei der Besetzung des Amtes ausschließlich auf die Befähigung achtet und nicht auf Faktoren wie Regionalproporz, Alter oder Geschlecht. "Einen weiteren personellen Fehlgriff von Bundeskanzler Scholz kann sich unser Land nicht leisten."

Watson hat auch bei der SPD, der Partei von Christine Lambrecht nachgefragt, aber keine Rückmeldung erhalten.

"Ansehen zerdeppert" – Hofreiter kritisiert Scholz für Kurs bei Leopard-Lieferungen

Soll Deutschland Leopard-Panzer an die Ukraine liefern? Darüber wird seit Monaten diskutiert. Der neue Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) hatte zuletzt angekündigt, die Bundeswehrbestände des gefragten Panzertyps prüfen zu wollen. Bisher hat die Bundesregierung sich nicht zur Lieferung entschieden, innerhalb der Ampel-Parteien kracht es.

Zur Story