SPD-Vorsitzender Lars Klingbeil
SPD-Chef Lars Klingbeil ist genervt von der Opposition – vor allem von CDU-Chef Friedrich Merz.Bild: Fionn Große
Politik

Lars Klingbeil teilt heftig gegen Friedrich Merz aus

06.10.2022, 12:45

Die Bund-Länder-Gespräche waren kaum beendet, da meldete sich schon der CDU-Chef und Oppositionsführer Friedrich Merz zu Wort. Auf Twitter bezeichnete Merz das Treffen der Länderchef:innen mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) als "Abend der verpassten Möglichkeiten, der die Bürgerinnen und Bürger verunsichert zurücklässt."

Doch Merz ist nicht der einzige Kritiker. Die ergebnislosen Bund-Länder-Beratungen zur Finanzierung weiterer Entlastungen in der Energiekrise sind insgesamt auf breites Unverständnis gestoßen. Die Diakonie kritisierte etwa fehlende politische Handlungsfähigkeit trotz massiver Existenzängste vieler Menschen wegen der hohen Strom- und Gaspreise.

Die Wirtschaft beklagte eine unzureichende Planungssicherheit für Unternehmen.

Merz schießt gegen Scholz und Weil

Merz machte allerdings Scholz und den SPD-Ministerpräsidenten Stephan Weil persönlich für die fehlenden Ergebnisse verantwortlich. Er schrieb auf Twitter: "Der Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz, Stephan Weil, und Bundeskanzler Olaf Scholz sind allein verantwortlich, dass es keine Ergebnisse gibt."

Klar, dass die SPD das nicht auf sich sitzen lässt. Scholz bleibt in bekannter Scholz-Manier zurückhaltend, reagiert nicht einmal auf die Vorwürfe von Merz. Doch SPD-Chef Lars Klingbeil teilte im ZDF-"Morgenmagazin" heftig gegen Merz aus.

Zunächst sprach Klingbeil davon, dass die Gespräche sehr konstruktiv gewesen seien – das hätten ihm auch Teilnehmer:innen widergespiegelt. Zudem sagte er, man habe eine Kommission aus Expert:innen beauftragt, bis spätestens Montag ein Konzept für die Gaspreisdeckelung vorzulegen. Danach wolle man schnell eine politische Entscheidung treffen. Klingbeil dränge persönlich darauf, dass die Entlastungen für Bürger:innen und Unternehmen noch in diesem Jahr greifen.

Klingbeil wirft Merz Bockigkeit vor

Auf die Kritik von der Opposition angesprochen, reagierte Klingbeil allerdings genervt.

05.10.2022, Niedersachsen, Stuhr: Friedrich Merz, Bundesvorsitzender der CDU, spricht bei einer Veranstaltung im Hotel Meyerhof in Stuhr-Heiligenrode. Foto: Sina Schuldt/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Friedrich Merz kritisiert die Ampelregierung wegen ihrer Energie-Politik.Bild: dpa / Sina Schuldt

"Wissen Sie, dass Friedrich Merz in seiner Bockigkeit und in seiner Arbeitsverweigerung jetzt von der Seitenlinie reinruft: Das ist keine verantwortungsvolle Position", sagte Klingbeil. Und weiter: "Wir müssen alle zusammenstehen, wir müssen uns unterhaken, wir müssen das jetzt gemeinsam hinbekommen und da sollte niemand an dieser Stelle parteipolitische Spiele betreiben."

Dann spielte Klingbeil auf die kommende Landtagswahl in Niedersachsen an.

Der SPD-Chef warf Merz vor, die Krise zu nutzen, um auf Stimmenfang in dem Bundesland zu gehen. "Es wirkt so gewollt, was Friedrich Merz jetzt gerade macht. Dass man kurz vor der Niedersachsen-Wahl nochmal kritisiert, dass man rummeckert", meinte Klingbeil.

27.09.2022, Niedersachsen, Hildesheim: Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU, l) und Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) stehen vor Beginn des TV-Duell zur Landtagsw ...
Die Kontrahenten: Bernd Althusmann (CDU) und Stephan Weil (SPD) kandidieren in Niedersachsen.Bild: dpa / Ole Spata

In Niedersachsen wird am Sonntag der neue Landtag gewählt. Aktuellen Umfragen zufolge liegt die SPD mit ihrem Kandidaten und amtierenden Ministerpräsidenten Stephan Weil mit 31 Prozent der Stimmen vorn. Die CDU mit ihrem Spitzenkandidaten Bernd Althusmann liegt mit 28 Prozent auf Platz zwei.

Corona: Karl Lauterbach teilt gegen Friedrich Merz aus

Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) muss seine Coronapolitik immer wieder rechtfertigen. Er erhält tägliche Morddrohungen gegen sich und seine Familie und kann abends nicht allein das Haus verlassen. Aber auch Kritik und Vorwürfen seiner Politik-Kollegen:innen muss er standhalten.

Zur Story