Landtagswahlkampf NRW 2022 DEU, Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Münster, 01.05.2022: Promenadenfest, Wahlkampfveranstaltung der SPD. Kevin Kühnert, Generalsekretär der SPD *** State parliament elect ...
"Dass wir über so etwas wie Outing sprechen, hat mit dem gesellschaftlichen Rahmen zu tun, in dem wir uns bewegen", sagt SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert.Bild: IMAGO/Rüdiger Wölk / imago images
Politik

Kevin Kühnert offenbart Naivität beim Thema Queerness in der Politik

06.10.2022, 07:13

Dass der SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert bereits seit vielen Jahren als homosexuell geoutet ist, sollte vielen bekannt sein. Im WDR-Podcast "Böttinger. Wohnung 17" spricht der 33-Jährige nun darüber, wie sehr er unterschätzt hat, welche Rolle seine Sexualität im politischen Alltag spielt.

Kühnert hatte sich bereits vor vielen Jahren geoutet. Mit 15 das erste Mal, erklärt er in dem Podcast. "Das Ursprungs-Outing war bei den Eltern, Ticken später im schulischen Umfeld", erzählt er. Im gleichen Atemzug kritisiert Kühnert allerdings, dass es heutzutage noch immer so etwas wie eine Outing-Kultur gibt.

Als Generalsekretär gehört Kühnert zur SPD-Spitze. Hier zu sehen mit Saskia Esken, Lars Klingbeil und Rolf Mützenich.
Als Generalsekretär gehört Kühnert zur SPD-Spitze. Hier zu sehen mit Saskia Esken, Lars Klingbeil und Rolf Mützenich.Bild: www.imago-images.de / imago images

Er sagt:

"Dass wir überhaupt über so etwas wie Outing sprechen, hat mit dem gesellschaftlichen Rahmen zu tun, in dem wir uns bewegen: Die Minderheit offenbart sich gegenüber der Mehrheit und signalisiert: Hallo, hier ist die Minderheit."

Für seinen persönlichen Seelenfrieden hätte er das niemandem mitteilen müssen. Dann teilt er noch gegen eine ehemalige CDU-Politikerin aus, die von Jahr zu Jahr immer rechter wurde und sich nun für die rechtspopulistische AfD einsetzt.

Die Rede ist von Erika Steinbach. 2017 trat sie aus der CDU und deren Bundestagsfraktion aus und wurde fraktionslose Abgeordnete. Im Februar dieses Jahres trat sie dann offiziell der AfD bei, die sie bereits im Bundestagswahlkampf 2017 unterstützt hatte.

2022 ist Erika Steinbach der AfD beigetreten.
2022 ist Erika Steinbach der AfD beigetreten.Bild: www.imago-images.de / imago images

Kühnert sagt:

"Was auch immer so komisch ist in diesen Diskussionen, wenn dann die Erika Steinbachs dieser Welt sagen, man solle sie jetzt mal in Ruhe lassen, sie würde sich nicht für die Sexualität von anderen interessieren. Naja auf eine ganz komische Art interessieren sich für unsere Sexualität leider andauernd Leute und exotisieren uns – auch das ist ein Grund, wieso es noch diese Outing-Kultur gibt."

Innerhalb seiner Partei spiele seine Sexualität keine Rolle, erklärt der 33-Jährige. Doch offenbar, so sagt er, hat er die Brisanz dieses Themas unterschätzt. Er habe lernen müssen, dass Homosexualität in der Spitzenpolitik doch hin und wieder Thema sei, meint er.

"Ich dachte, das ist so ein Ding meiner Elterngeneration gewesen, aber das gibt es immer noch."

Kühnert habe häufig "die etwas naive Annahme", dass die Gesellschaft schon so weit wäre, "dass ich das gar nicht mehr besprechen müsste, dass ich gar nicht mehr über meine Sexualität reden muss".

Er habe sich selbst nicht als homosexuellen Mann gesehen, der für andere homosexuelle oder queere Menschen eintreten müsse. "Und das – das musste ich erkennen – ist Schwachsinn", erklärt er.

Kevin Kühnert: Eigene Queerness als Filter

Ihm hätten Menschen geschrieben, die sich auch durch ihn ermutigt gefühlt hätten, sich ihrer Familie gegenüber zu outen. "Das habe ich selber unterschätzt", offenbart Kühnert. "Ich dachte, das ist so ein Ding meiner Elterngeneration gewesen, aber das gibt es immer noch."

Kühnert sagt selbst, seine eigene Queerness sehe er als Filter, durch den er die Welt betrachtet – neben ganz vielen anderen Filtern. Dabei spricht er auch über Probleme, die er als Politiker hat. Zum Beispiel, wenn es ums Reisen geht.

"Andere reisen irgendwo durch die Welt. Als homosexueller, als queerer Mensch muss man sich zumindest mal die Frage stellen: Wie sind denn eigentlich die rechtlichen Rahmenbedingungen in dem Land, in das ich fahre – auch als Politiker?" Wenn er etwa politische Besuche in Teilen des afrikanischen Kontinents, auf der arabischen Halbinsel oder anderswo mache, frage er sich: "Gibt es Gesetze, die meine Sexualität, ihre Ausübung oder auch nur das darüber Sprechen verbieten?" Und das zum Teil unter gewaltvolle Strafe stellen bis hin zur Todesstrafe.

Kevin Kühnert in der 15. Sitzung des Deutschen Bundestages im Reichstagsgebäude. Berlin, 28.01.2022
Kevin Kühnert ist seit 2021 Mitglied im Deutschen Bundestag.Bild: Geisler-Fotopress / Sebastian Gabsch/Geisler-Fotopre

Würden diese Länder Ausnahmen machen, weil er Politiker ist? "Drückt man ein Auge zu, weil man diplomatische Verstimmungen befürchtet?", fragt er. "Und selbst wenn es Ausnahmen gibt: Will ich dann da überhaupt hinfahren oder will ich nicht sagen: Wenn ihr mich und meine Sexualität nicht wollt, dann könnt ihr mich als Gast streichen?"

Mit solchen Fragen müssten sich andere so höchstpersönlich nicht auseinandersetzen, meint Kühnert.

Gaspreisbremse: Wie Mieter entlastet werden sollen – und was du dafür tun musst

Die steigenden Lebenshaltungskosten aufgrund von Energiekrise und Inflation belasten die Bevölkerung Deutschlands zunehmend. Drei Entlastungspakete hat die Bundesregierung bisher auf den Weg gebracht – weitere Hilfen sollen auch im kommenden Jahr folgen.

Zur Story