Deutschland
Politik

FDP-Wahlschlappe: Schiebt Lindner Strack-Zimmerman die Schuld zu?

Christian Lindner in der 84. Sitzung des Deutschen Bundestages im Reichstagsgebäude. Berlin, 08.02.2023 *** Christian Lindner at the 84 session of the German Bundestag in the Reichstag building Berlin ...
Es läuft nicht gut für die Liberalen. FDP-Parteivorsitzende Christian Lindner soll angeblich die Schuldige für die Berliner Wahlniederlage gefunden haben. Bild: IMAGO/Future Image / F. Kern
Politik

FDP-Wahlschlappe: Schiebt Lindner Strack-Zimmerman die Schuld zu?

14.02.2023, 13:54
Mehr «Deutschland»

Der Berliner Wahlabend fiel vor allem für die FDP bitter aus. Die Liberalen scheiterten an der Fünf-Prozent-Hürde. Das ist bereits die fünfte erfolglose Landtagswahl in Folge.

Angeblich habe der FDP-Parteivorsitzende Christian Lindner bereits die Schuldige für die Wahlniederlage in Berlin gefunden: seine Parteikollegin Marie-Agnes Strack-Zimmermann.

04.02.2023, Nordrhein-Westfalen, Aachen: Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP) hält bei der Verleihung des "Ordens wider den tierischen Ernst" des Aachener Karnevalsvereins (AKV) eine Rede. Ba ...
Hat der Karneval-Auftritt von Marie-Agnes Strack-Zimmermann den Wahlerfolg für die FDP in Berlin vermasselt?Bild: dpa / Rolf Vennenbernd

Das soll das Nachrichtenportal "The Pioneer" berichtet haben, schreibt die Plattform "Turi2". Darin heißt es, Lindner mache den Karnevals-Auftritt von Strack-Zimmermann für die Wahlschlappe in Berlin mit­verantwortlich. Die "Flugzwerg"-Kritik an CDU-Chef Friedrich Merz sei in der Schluss­phase des Wahl­kampfes "nicht hilf­reich" gewesen, soll Lindner in der Präsidiums­sitzung am Montag gesagt haben.

Strack-Zimmermann teilte an Karneval hart gegen Merz aus

Als Schneewittchens böse Stiefmutter verkleidet, widmete die FDP-Politikerin ihre Rede einem nicht beim Namen genannten Politiker, mit dem offensichtlich Friedrich Merz gemeint war. Dabei bezeichnet sie ihn als "Flugzwerg aus dem Mittelstand", was den begeisterten Hobbypiloten der CDU sichtlich wenig begeistert hatte.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Das Büro des CDU-Parteivorsitzenden habe sich anschließend bei Strack-Zimmermann beschwert, wie sie im Live-Podcast "Hauptstadt – Das Briefing" von "The Pioneer" berichtete.

Lindner werfe angeblich seiner Parteikollegin nun folgendes vor: Durch ihre verbale Attacke auf Merz habe sie der CDU die Möglichkeit gegeben, die FDP anzugreifen und sich von ihr abzugrenzen.

Entspricht das der Wahrheit? Laut Lindner sei dieser Vorwurf nichts als eine Lüge.

Lindner wehrt sich gegen Vorwürfe

Auf Twitter teilt er den Beitrag und stellt klar: "Diese Berichterstattung ist falsch." Er bevorzuge einen anderen Humor, aber neige nicht zu lächerlich "monokausalen Erklärungen". Ihm zufolge glaube Twitter offenbar alles.

Die Journalistin Dunja Hayali kommentiert unter dem Post, dass sie nun sehr gespannt sei auf die Antwort von "The Pioneer" – und die folgt prompt.

"The Pioneer" Chefredakteur klärt auf

Der Chefredakteur von "The Pioneer" meldet sich darauf persönlich und weist in den Kommentaren auf die Originalquelle hin. Er klärt auf, dass Lindner seine Parteikollegin Strack-Zimmermann nicht für die Wahlniederlage verantwortlich gemacht habe – allerdings die Rede als "nicht hilfreich bezeichnet" habe.

Trotz der Klarstellung wettern einige Twitter-User:innen gegen den FDP-Politiker. "Auch jetzt, wie immer übernehmen Sie selbst keine Verantwortung für die fünfte Niederlage in Folge und nur die anderen sind schuld", heißt es in einem Kommentar.

"Höhenflug, Arroganz und Selbstherrlichkeit kommt vor dem Fall", warnt der User.

"Omas gegen Rechts": Mit guter Laune gegen Verschwörungsmythen und die AfD

Spätestens seit der Correctiv-Recherche zu dem Geheimtreffen von Rechtsextremist:innen in Potsdam ist den meisten Menschen bewusst, wie groß die Gefahr von Rechts ist. Eine Welle an Großdemonstrationen ging Anfang des Jahres durchs Land, selbst Menschen, die noch nie zuvor demonstriert hatten, gingen auf die Straße.

Zur Story