Merkel zu Besuch in Bayern: Am Rande der bayerischen Kabinettssitzung, an der Merkel teilnimmt, blieb Zeit für eine Schiffsfahrt über den Chiemsee mit Ministerpräsident Söder.
Merkel zu Besuch in Bayern: Am Rande der bayerischen Kabinettssitzung, an der Merkel teilnimmt, blieb Zeit für eine Schiffsfahrt über den Chiemsee mit Ministerpräsident Söder. Bild: dpa/Pool / Peter Kneffel

Bei Merkel-Besuch in Bayern: Söder weigert sich "Kanzlerkandidat"-Plakat zu unterschreiben

14.07.2020, 13:10

Die Suche nach dem nächsten Kanzlerkandidaten der Union, der die Nachfolge von Angela Merkel antreten soll, nimmt langsam Fahrt auf. Im Mittelpunkt steht dabei einer, der nach eigenen Angaben gar nicht Kanzler werden will. Oder will er doch? Jedenfalls: Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat sich am Dienstag beharrlich geweigert, auf einem Plakat eines Fans in Prien am Chiemsee zu unterschreiben.

"Markus Söder Kanzlerkanditat" stand dort in nicht ganz korrekter Schreibweise. Der Bitte, seine Unterschrift auf das Plakat zu setzen, folgte der CSU-Vorsitzende aber nicht. "Das gibt nur Ärger", meinte er. Allerdings war noch ein anderes Schild zu sehen: Merkel solle bis 2025 im Amt bleiben.

Laut diesem Fan wäre Markus Söder der geeignete Kanzlerkandidat.
Laut diesem Fan wäre Markus Söder der geeignete Kanzlerkandidat. Bild: imago-images/ Frank Hoermann

Anlass für die Fan-Bekundungen war eine prunkvolle Premiere: Erstmals in ihrer langen Amtszeit nahm Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Dienstag an einer Sitzung des bayerischen Kabinetts teil. Auf Einladung von Markus Söder reiste Merkel dafür eigens von Berlin an den Chiemsee, wo die Sitzung in der prunkvollen Spiegelgalerie von Schloss Herrenchiemsee stattfand.

Im Anschluss an eine gemeinsame Schifffahrt auf die Insel fuhren Söder und Merkel mit einer Kutsche zum Neuen Schloss. Eigens wegen des hohen Besuchs bleibt das beliebte Besuchsziel für alle Touristen in Bayern am Dienstag ganztägig gesperrt.

(lau/dpa)

Zehntausende Corona-Neuinfektionen pro Tag: Doch was wird aus dem Silvester-Feuerwerk in Hamburg, Köln, München und anderen Großstädten?

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland hat einen neuen Höchststand erreicht – das ist die Eilmeldung, die seit Wochen tagtäglich durch die Medien geht. Auch wenn die Zahl der Corona-Neuinfektionen, die die Gesundheitsämter dem Robert Koch-Institut gemeldet haben, an diesem Donnerstag den dritten Tag in Folge gesunken sind, liegt die Inzidenz noch immer bei 439,2. Zum Vergleich: Am 22. Dezember 2020 lag sie bei 197,6, dem damaligen Höchststand. Damals hatten sich Politikerinnen und Politiker dazu entschieden, Silvesterfeuerwerke bundesweit abzusagen – um die Intensivstationen nicht zusätzlich mit Verletzten zu belasten.

Zur Story