Bild: M. Popow/imago

Anschlag in Halle: Seehofer will Gamer beobachten – Reaktion der Szene ist deutlich

13.10.2019, 06:2713.10.2019, 14:33

Nach dem rechtsextremen Anschlag auf eine Synagoge in Halle (Sachsen-Anhalt) hat Innenminister Horst Seehofer (CSU) mit einer unerwarteten Forderung für Aufsehen gesorgt.

  • In der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin", die am Sonntagabend zu sehen ist, forderte Seehofer eine verstärkte Beobachtung der Gamer-Szene.
  • Der Innenminister erklärte: "Das Problem ist sehr hoch. Viele von den Tätern und potenziellen Tätern kommen aus der Gamer-Szene. Manche nehmen sich Simulationen geradezu zum Vorbild."

Die Äußerung sorgte auf Twitter, wo eine Vorschau der Sendung veröffentlicht wurde, für Aufsehen. Der Rechtsextremist Stephan B. hatte am Freitag gestanden, für den Anschlag auf die Synagoge in Halle verantwortlich zu sein.

Der 27-Jährige hatte im Vorfeld des Anschlags Medienberichten zufolge viel Zeit in Gamer-Foren verbracht. Seine Tat filmte B. für die Livestreaming-Plattform Twitch, die vor allem von Gamern genutzt wird.

Seehofer will Gamer nach Halle-Anschlag genauer beobachten lassen

Diese Erkenntnisse nahm Seehofer wohl zum Anlass, um in der ARD-Sendung weiter zu erklären: "Man muss genau hinschauen, ob es noch ein Computerspiel ist, eine Simulation – oder eine verdeckte Planung für einen Anschlag."

Die Äußerung löste in eben jener Gamer-Szene am Wochenende einen Sturm der Empörung aus: Zahlreiche Gaming-Fans gingen den Innenminister hart an.

B. hatte am Mittwoch versucht, ein Massaker in der Synagoge in der Stadt an der Saale anrichten. Er scheiterte jedoch an der gesicherten Eingangstür. Auf seiner Flucht tötete der Rechtsextremist zwei Menschen und verletzte weitere. B. bestätigte am Freitag ein rechtsextremistisches, antisemitisches Motiv für die Tat.

Kerntenor der Netz-Kritik an Seehofer: Der Innenminister solle lieber rechte Kreise im Netz genauer beschatten lassen, als diejenigen, denen es nur ums Spielen gehe.

(pb)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

1 / 19
Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

Meinung

Schlechter Einstieg, schwaches Ende: Das Kanzler-Triell in der Kritik

Laut Umfragen schaffte es Armin Laschet beim TV-Dreikampf der Kanzlerkandidaten, vierter zu werden – nur 20 Prozent sehen ihn als den stärksten Kandidaten. 21 Prozent sahen keine Unterschiede zwischen den drei Bewerbern. Olaf Scholz geht demnach als Sieger hervor, gefolgt von Annalena Baerbock. Die wirklichen Verlierer aber sind – die Zuschauer.

Wer sich das TV-Triell der Öffentlich-Rechtlichen am Sonntagabend ansah, konnte am Ende leicht zu dem Gefühl kommen, anderthalb Stunden Lebenszeit …

Artikel lesen
Link zum Artikel