Claudia Roth, Vizepräsidentin des Bundestags, verurteilt Palmers Äußerungen über die Aogo-Affäre.
Claudia Roth, Vizepräsidentin des Bundestags, verurteilt Palmers Äußerungen über die Aogo-Affäre.
Bild: www.imago-images.de / Frederic Kern

Roth wirft Palmer rassistische und sexistische Menschenverachtung vor

08.05.2021, 14:06

Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth hat dem grünen Tübinger Oberbürgermeisters Boris Palmer moralische Grenzüberschreitung vorgeworfen. Seine Äußerungen über den früheren Fußball-Nationalspieler Dennis Aogo "sind nicht Satire, sie sind rassistische und sexistische Menschenverachtung", teilte die Grünen-Politikerin am Samstag der Deutschen Presse-Agentur mit. "Erst kommt das Sagbare, dann das Machbare. Dem Angriff auf die Menschlichkeit folgt der Angriff auf den Menschen. Palmer überschreitet jede moralische Grenze. Das ist abstoßend und ganz sicher nicht grün."

Der Grünen-Landesparteitag in Baden-Württemberg soll auf Antrag der Basis noch am Samstag darüber entscheiden, ob die Partei ein Ausschlussverfahren gegen den Tübinger OB Palmer einleiten soll.

Der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer.
Der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer.
Bild: imago images / ULMER

Palmer, dessen Äußerungen bereits in der Vergangenheit für Ärger mit seiner Partei gesorgt hatten, hatte am Freitag in einer Diskussion mit Facebook-Nutzern einen rassistischen und obszönen Begriff aus einem Aogo zugeschriebenen Zitat wiederholt und kommentiert, offensichtlich ironisch: "Der Aogo ist ein schlimmer Rassist." Zur Begründung verwies er auf einen nicht-verifizierten Facebook-Kommentar, in dem ohne jeden Beleg behauptet worden war, Aogo habe für sich selbst in einem sexualisierten Kontext das N-Wort benutzt. Mit dem Begriff N-Wort wird heute eine früher in Deutschland gebräuchliche rassistische Bezeichnung für Schwarze umschrieben.

(ogo/dpa)

Darf man diese AfD-Politiker Neonazis nennen? Zwei Dresdner Gerichte sagen Ja

Seit ihrer Gründung vor sechs Jahren ist die AfD immer weiter nach rechts gerückt. Von Lucke zu Petry zu Gauland. Von der Anti-Euro-Partei zur Anti-Flüchtlingspartei. Antisemitismus-Skandale folgten auf Reden im Nazi-Duktus. Rassistische Ausfälle von Politikern der Partei sind mittlerweile mehr die Regel als die Ausnahme. Als Rechtsextremisten oder gar Neonazis wollen sich AfD-Politiker allerdings nicht bezeichnen lassen.

Zwei sächsische AfD-Politiker wehrten sich nun sogar juristisch dagegen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel