Merz traut sich Ministeramt zu – und glaubt, dass die Niederlage an seiner Tagesform lag

18.12.2018, 17:3418.12.2018, 17:37

Was macht Merz? Zumindest innerhalb der CDU ist das die große Frage, seitdem der frühere Unions-Fraktionschef denkbar knapp doch nicht Merkels Nachfolger an der Parteispitze wurde. 

Jetzt hat Merz seine Bereitschaft erklärt, komplett in die Politik zurückzukehren – eine mögliche Job-Idee für sich hätte er dort auch schon...

Zur "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" sagt Merz:

"Ich habe mein Angebot noch einmal erneuert, wirklich mit ganzer Kraft in die Politik zu gehen und dafür auch meine bisherige berufliche Tätigkeit aufzugeben".

Mit der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer habe er bereits darüber gesprochen, wie seine Einbindung in die CDU möglich wäre. Das Gespräch beschreibt Merz als ein "sehr gutes, vertrauensvolles".

Minister Merz, wäre das was? Ja, findet Merz selbst. 

"Ein solches Amt würde ich mir aufgrund meiner Erfahrung in der Wirtschaft und Politik zutrauen."

Die Entscheidung liege aber nicht in seiner Hand, sondern sei "Sache der Kanzlerin". Und das Merz'sche Verhältnis mit Merkel ist bekanntlich nicht das Beste. 

Merz über seine Wahl-Niederlage

Merz wies Berichte zurück, er sei bei seiner Rede auf dem Hamburger Parteitag am 7. Dezember benachteiligt worden. Unter anderem hatte es Gerüchte gegeben, das Mikrofon sei leiser gedreht worden, während Merz seine Bewerbungsrede für den Vorsitz hielt.

Außerdem hatte es Mutmaßungen gegeben, die Scheinwerfer seien zu heiß gewesen. Er könne mit diesen Gerüchten "gar nichts anfangen", sagte Merz der "FAZ". "Der Wettbewerb um den CDU-Vorsitz war fair."

Merz gestand ein, dass sein Auftritt Schwächen gehabt habe.

"Aus der Rückschau betrachtet, hätte ich freier sprechen sollen - es lag aber sicher auch an meiner Tagesform, dass die Inhalte nicht optimal rübergekommen sind."

Inhaltlich würde er jedoch "heute nichts anderes" sagen.

(dpa/rt/sd)

Analyse

"Meine Stimme zählt eh nicht": Warum manche Menschen nicht wählen gehen – und wie du sie noch überzeugen kannst

Nichtwählerinnen und Nichtwähler bilden zusammen die zweitgrößte Partei. Doch der politische Einfluss fehlt ihnen – denn wer nicht wählt, entscheidet nicht mit, sondern lässt geschehen. Das Meinungsforschungsinstitut Forsa fragt bei seiner Sonntagsfrage zur Bundestagswahl auch nach Nichtwählenden und Unentschlossenen. Laut der aktuellsten Umfrage wären das 25 Prozent, genauso viele Prozentpunkte hat die SPD, die zurzeit die stärkste Partei bei den Umfragen ist.

Gerade junge Menschen wählen …

Artikel lesen
Link zum Artikel