Angela Merkel hatte auf der Pressekonferenz zum harten Lockdown Ernstes zu verkünden, musste aber auch schon mal schmunzeln.
Angela Merkel hatte auf der Pressekonferenz zum harten Lockdown Ernstes zu verkünden, musste aber auch schon mal schmunzeln.
Bild: dpa / Bernd von Jutrczenka

Bei der Pressekonferenz zum Lockdown: Vor Antwort auf Reporter-Frage stellt Merkel etwas klar

13.12.2020, 12:5213.12.2020, 14:55

Nun kommt er also tatsächlich, der harte Lockdown. Das öffentliche Leben in Deutschland wird angesichts der sich ausbreitenden Corona-Pandemie schon ab Mittwoch drastisch heruntergefahren. Der Einzelhandel mit Ausnahme der Geschäfte für den täglichen Bedarf muss schließen. Das teilte Bundeskanzlerin Angela Merkel am Sonntag nach Beratungen mit den Ministerpräsidenten mit.

Auf der Pressekonferenz sprach zunächst die Kanzlerin und verkündete die Maßnahmen in allen Einzelheiten. Danach übergab sie das Wort an den Regierenden Bürgermeister von Berlin, Michael Müller. Es folgten Bayerns Ministerpräsident Markus Söder und Finanzminister Olaf Scholz.

Nachdem die drei Männer in der Runde, bei denen vor allem Markus Söder deutlich länger als die Kanzlerin selbst sprach, ihre Ausführungen beendet hatten, konnten die Journalisten ihre Fragen stellen.

Merkel klärt vorab auf

Einer Frage, mit der sie offenbar fest gerechnet hatte, wollte Merkel jedoch vorweg abbügeln. Es ging um einen scheinbar ominösen Zettel der Bundeskanzlerin.

Was war passiert? Nach ihren Erläuterungen, als die Kameras nicht mehr auf sie gerichtet waren, hatte Merkel einen Zettel weitergereicht.

Klar, dass das den Journalisten im Raum nicht entging. Und an einem solch historischen Tag mit so weitreichenden Verkündungen ist ein Zettel der Bundeskanzlerin mit einer möglicherweise geheimen Botschaft natürlich besonders interessant.

Merkel erklärt, was auf Zettel stand, den sie weiterreichte

Daher beschloss Merkel, einmal aufzuklären, bevor sie überhaupt die allererste Journalisten-Frage beantwortete.

"Ich wollte zu Beginn sagen: Falls nachher Recherchen angestellt werden, welchen Zettel ich weitergegeben habe...", fing sie an und schmunzelte. "Es war die Bitte, die Unterrichtung der Fraktionsvorsitzenden auf 12.15 Uhr zu verschieben, damit wir noch ein bisschen Zeit für Fragen haben." Gut 25 Minuten Zeit blieben bis dahin noch. "Damit ist auch der Umfang der Pressekonferenz definiert", sagte Merkel.

Zum Hintergrund: Nach den Beratungen von Bund und Ländern ist das öffentliche Interesse natürlich riesig. Bevor alle Maßnahmen bereits über undichte Stellen an die Öffentlichkeit gelangen, setzen Merkel und die Ministerpräsidenten darauf, die Pressekonferenz möglichst zeitnah abzuhalten. In diesem Fall noch, bevor die Fraktionsvorsitzenden der Parteien überhaupt offiziell etwas über die Beschlüsse erfahren.

Auch Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus und sein SPD-Kollege Rolf Mützenich dürften an diesem Sonntagvormittag also gespannt vor dem Fernseher gesessen haben. Und die Verschiebung ihres Termins auf 12.15 Uhr live am Bildschirm mitbekommen haben.

(hau)

Meinung

Verlorene Jahre in der Pandemie: Darum brauchen wir einen Freedom Day

Vor allem Jugendlichen wurden durch Corona prägende Jahre genommen. Die Gesellschaft verdient eine klare Ansage, an welchem Datum wir zurück zur Normalität kehren. Ein Kommentar.

Ja, wir brauchen einen „Freedom Day“. Also ein festes Datum, an dem wir die Pandemie offiziell für politisch beendet erklären. Krankheiten sind unterhalb einer gewissen Eskalationsstufe zuerst eines: Ein privates, manchmal ein gesellschaftliches Schicksal.

Die dauerhafte Aushebelung elementarer Grundrechte muss gut begründet und zeitlich begrenzt werden. Die Infektionszahlen in Deutschland gehen zurück. Wer will, kann sich schnell und unbürokratisch impfen lassen. Wer nicht will, wird seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel