Deutschland
Politik

CDU-Politikerin teilt gegen AfD-Chef Chrupalla aus: "Ganz normal ist der nicht"

28.07.2023, Sachsen-Anhalt, Magdeburg: Tino Chrupalla, AfD-Bundesvorsitzender und Fraktionsvorsitzender der AfD, ist während seiner Rede auf einem Display hinter ihm zu sehen bei der Abendveranstaltun ...
Tino Chrupalla fordert, dass Deutsche mehr Kinder bekommen sollten, um den Fachkräftemangel zu bekämpfen.Bild: dpa / Carsten Koall
Politik

CDU-Politikerin teilt gegen AfD-Chef Chrupalla aus: "Ganz normal ist der nicht"

08.08.2023, 14:4208.08.2023, 14:58
Mehr «Deutschland»

Mehr Kinder für die Wirtschaft?

Was nun doch recht absurd klingt, ist tatsächlich der Vorschlag, beziehungsweise die Forderung, des Chefs der rechtspopulistischen und in Teilen rechtsextremen AfD, Tino Chrupalla: Der sagte nämlich im ZDF-"Sommerinterview", in Deutschland müssten wieder mehr Kinder gezeugt werden – um den Fachkräftemangel auszugleichen.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

"Wir brauchen definitiv ein Umdenken in der Familienpolitik", sagte Chrupalla im Interview der Sendung "Berlin direkt". Diese sei derzeit "desaströs". "Wir haben eine de facto Ein-Kind-Politik", sagte Chrupalla. Da müsse man ansetzen, damit Deutschland "in 20, 30 Jahren" aus eigener Kraft heraus "mit unserem Nachwuchs auch wieder die Fachkräfte generieren" könne.

Selbst in der konservativen CDU sorgt dieser Einwand für heftiges Kopfschütteln.

Klöckner: "Keine Gebärmaschinen für die Wirtschaft"

Ein gutes Beispiel für – im günstigsten Fall – erstaunte Reaktionen ist die CDU-Politikerin und ehemalige Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner. Im Wirtschaftsgespräch mit dem Nachrichtensender n-tv wurde sie auf den AfD-Vorstoß angesprochen.

Politikerin Julia Klöckner CDU bei einem Pressestatement am Rande der 115. Sitzung des Deutschen Bundestages im Reichstagsgebäude. Berlin, 06.07.2023 Berlin Deutschland *** Politician Julia Klöckner C ...
Julia Klöckner sagte im n-tv-Interview: "Frauen sind keine Gebärmaschinen".Bild: imago images / Panama Pictures

Was sie darauf antwortete, ist ebenfalls erstaunlich: "Um es mal kurz zu sagen, ganz normal ist der Herr aus der AfD sowieso nicht."

Weiter sagte sie:

"Darauf haben wir jetzt alle noch gewartet, dass uns die AfD eine Geburtenrate vorgibt. Erstens sind Frauen keine Gebärmaschinen für die Wirtschaft und zweitens sind wir hier in einem freien Land, wo Paare das miteinander ausmachen. Ich sage es mal ganz klar: Wir müssen hier mit ernstzunehmenden Konzepten vorgehen."

Ernst nehmen möchte sie Chrupallas Vorschlag dementsprechend wohl nicht.

Klöckner nutzte diese Gelegenheit auch, um ihr Konzept gegen den Fachkräftemangel vorzustellen. Ihrer Auffassung nach sind es nämlich in großen Teilen unwillige Arbeitslose, die zum Problem werden. Sie führte aus:

"Wir haben über zwei Millionen offene Arbeitsstellen, wir haben aber auch arbeitsfähige Bürgergeldempfänger. Wir haben mehrere Millionen Arbeitslose in einem arbeitsfähigen Alter. Es sind nicht alle gesundheitlich derart eingeschränkt, dass man keine Arbeit aufnehmen könnte."

Ampel-Regierung lockerte Sanktionen

Darüber muss man Klöckners Meinung nach nachdenken. Man müsse Anreize für diese Menschen schaffen und auch Sanktionen auferlegen, damit "man am Ende Solidarität nicht als Einbahnstraße versteht".

HANDOUT - 06.08.2023, Berlin: Tino Chrupalla, AfD-Bundessprecher, und Moderatorin Shakuntala Banerjee stehen nebeneinander bei dem ZDF-�Sommerinterview� der Sendung �Berlin direkt�. Foto: Thomas Kiero ...
Tino Chrupalla und ZDF-Moderatorin Shakuntala Banerjee beim "Sommerinterview".Bild: ZDF / Thomas Kierok

Mit der Einführung des Bürgergelds hatte die Bundesregierung aus SPD, Grünen und FDP erst kürzlich Lockerungen bezüglich Sanktionen verabschiedet. Ursprünglich wollten Grüne und SPD Sanktionen komplett wegfallen lassen, das ließ sich aber mit dem Koalitionspartner FDP nicht vereinbaren.

Leistungen können nun gemindert werden, was aber etwa die Zahlung des Wohnraums nicht beeinträchtigt. Zudem gibt es den Begriff "Sanktionen" offiziell nicht mehr, das Gesetz spricht nur noch von Leistungsminderungen.

Welt-TV-Duell des Grauens: Hört auf, Höcke zu normalisieren!

2024 wird ein Jahr der Extreme: Hitzerekorde bereits im März, Mietenexplosion, horrende Dönerpreise. Auch politisch hält das Jahr Sprengstoff bereit: Donald Trump könnte wiedergewählt werden, ein Rechtsruck geht durch Europa und in drei deutschen Bundesländern könnten die Rechten massig Prozente einfahren. Einfach gesagt: Dieses Jahr ist beängstigend.

Zur Story