Gegen mehrere Mitarbeiter der BaMF-Außenstelle Bremen wird ermittelt
Gegen mehrere Mitarbeiter der BaMF-Außenstelle Bremen wird ermitteltBild: Sean Gallup/Getty Images

Flüchtlingsamt überprüft nach Asyl-Skandal zehn Außenstellen

20.05.2018, 11:15

Nach den Unregelmäßigkeiten bei Asylbescheiden in Bremen überprüft das Bundesflüchtlingsamt zehn weitere Außenstellen. Dort sind jeweils Abweichungen von den durchschnittlichen Schutzquoten um zehn Prozentpunkte aufgefallen, und zwar nach oben ebenso wie nach unten, wie eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums auf Anfrage mitteilte. Nun würden in repräsentativen Stichproben insgesamt 8500 Fälle aus dem Jahr 2017 überprüft.

Was war passiert?

Eine frühere Leiterin der Bamf-Außenstelle in Bremen steht im Verdacht, über mehrere Jahre hinweg rund 1200 Asylanträge ohne rechtliche Grundlage bewilligt zu haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen sie und fünf weitere Personen wegen des Verdachts der "bandenmäßigen Verleitung zur missbräuchlichen Asylantragstellung" sowie wegen Bestechlichkeit und Bestechung. Unter den Verdächtigen sind darunter drei Anwälte und ein Dolmetscher.

Wo wird noch ermittelt?

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) geht auch Unklarheiten bei Asylbescheiden in seiner Außenstelle in Bingen (Rheinland-Pfalz) nach. Dort hat ein Mitarbeiter die Nürnberger Zentrale um eine Überprüfung von Verfahren gebeten, die ihm komisch vorkamen. Die "Augsburger Allgemeine" hatte berichtet, es gäbe zudem Überprüfungen auch in Gießen und Karlsruhe. Dies wurde von offizieller Seite jedoch bisher nicht bestätigt. 

(pbl/dpa/reuters)

Rot-Grün-Rot in Berlin: Mit diesem Plan soll die Hauptstadt regiert werden

Berlin ist die Hauptstadt Deutschlands. Und es ist eine Stadt, die kaum jemanden kaltlässt. Die einen fühlen sich abgestoßen von vermeintlichem oder echtem Chaos, von Lärm und Schmutz und einer Scheiß-egal-Mentalität, die den Hauptstädtern nachgesagt wird. Für die anderen ist Berlin ein Sehnsuchtsort: wegen seiner vielfältigen Lokale, Kneipen, Kinos, wegen seiner Clubkultur, wegen der Freiheitsliebe und Weltoffenheit, die die Stadt ausstrahlt.

Zur Story