Bald könnte es mehr deutsche Serien zum Bingewatchen geben.
Bald könnte es mehr deutsche Serien zum Bingewatchen geben.Bild: iStockphoto / Tero Vesalainen

Bund will mehr große Serien-Produktionen nach Deutschland locken

04.04.2021, 17:56

Mit mehr Bundesförderung soll die Produktion großer Serien wie Netflix-Erfolg "Das Damengambit" verstärkt nach Deutschland gelockt werden. Nach einer neu gefassten Richtlinie kann mit bis zu zehn Millionen Euro künftig ein Viertel der in Deutschland entstehenden Kosten durch Bundesmittel abgedeckt werden.

"In Deutschland produzierte Serien sind weltweit erfolgreich. Sie stehen für authentische, fesselnde Stoffe, großartige Talente und innovative Erzählformen", sagte Kulturstaatsministerin Monika Grütters der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Die Förderhöchstsumme des German Motion Picture Fund sei von vier auf zehn Millionen Euro erhöht worden, "um auch für hochbudgetierte Serien einen attraktiven Produktionsstandort bieten zu können".

Der Bund will einen "kulturellen Eigenschaftstest"

Voraussetzung sei, dass die Produktion eine besondere deutsche oder europäische Prägung nachweisen könne. Die CDU-Politikerin zeigte sich zuversichtlich, so "auch große Serienproduktionen und mit ihnen Talente und Kreative in Deutschland zu halten".

Die besondere deutsche oder europäische Prägung will der Bund durch einen "kulturellen Eigenschaftstest" sicherstellen. Ziel ist, teure Serien wie etwa die Netflix-Serie "1899" der "Dark"-Macher in Deutschland zu halten oder hierher zu holen.

(lfr/dpa)

Zehntausende Corona-Neuinfektionen pro Tag: Doch was wird aus dem Silvester-Feuerwerk in Hamburg, Köln, München und anderen Großstädten?

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland hat einen neuen Höchststand erreicht – das ist die Eilmeldung, die seit Wochen tagtäglich durch die Medien geht. Auch wenn die Zahl der Corona-Neuinfektionen, die die Gesundheitsämter dem Robert Koch-Institut gemeldet haben, an diesem Donnerstag den dritten Tag in Folge gesunken sind, liegt die Inzidenz noch immer bei 439,2. Zum Vergleich: Am 22. Dezember 2020 lag sie bei 197,6, dem damaligen Höchststand. Damals hatten sich Politikerinnen und Politiker dazu entschieden, Silvesterfeuerwerke bundesweit abzusagen – um die Intensivstationen nicht zusätzlich mit Verletzten zu belasten.

Zur Story