Bundesvorsitzenden Christian Lindner, FDP, bei der Pressekonferenz nach den Landtagswahlen in Niedersachsen im Hans Dietrich Genscher Haus am 10.10.2022 in Berlin. Christian Lindner bei PK nach Nieder ...
Der FDP-Chef Christian Lindner muss sich nach der vierten verpatzten Wahl in diesem Jahr einiger Kritik stellen.Bild: Mauersberger / imago images
Deutschland

Christian Lindner zur Kernkraft: "Nicht Politik, sondern Physik" – Neubauer kontert prompt

11.10.2022, 08:59

Seit dem russischen Angriffskrieg und den damit verbundenen Sanktionen ist ein Thema zurück im deutschen Diskurs, das bereits zwei Mal eingemottet wurde: die Kernkraft. Für einige, unter anderem die FDP, ist sie der Heilsbringer, der uns durch die Krise führen kann.

Diese Überzeugung geht so weit, dass die Liberalen das Kernkraftwerk Emsland in den Mittelpunkt ihres Wahlkampfes in Niedersachsen gestellt haben. Genauso wie die CDU. Ohne Erfolg. Die FDP hat es nicht in den Landtag geschafft und die Union hat das schlechteste Ergebnis seit den 50er Jahren eingefahren.

Für FDP-Chef Christian Lindner ist diese Klatsche kein Grund, vom Atomstrom abzurücken. Das zumindest macht er auf Twitter deutlich. Und erntet dafür harsche Kritik von Klimaaktivistin Luisa Neubauer.

Fridays for Future Demonstration in Berlin 2022 Berlin, Deutschland 23. September 2022: Teilnehmer der Fridays for Future Bewegung, unter anderem Klimaaktivistin Luisa Neubauer, C die zu der Menge spr ...
Luisa Neubauer ist eines der Gesichter der deutschen Klimabewegung.Bild: IMAGO/Christian Ender / imago images

Auf Twitter schreibt der Finanzminister: "Wir befinden uns in einem Energiekrieg. Physikalisch und ökonomisch spricht alles dafür, die Kapazitäten der sicheren Kernkraftwerke für diese Krise ans Netz zu holen." Aus diesem Grund halte er an der Position unabhängig von Wahltagen fest. Er schließt mit den Worten: "Das ist nicht Politik, sondern Physik."

Lindner wollte selbst aus Kernkraft aussteigen

Dabei war es auch Lindner, der 2011 – nach der erfolglosen Landtagswahl in Baden-Württemberg – als FDP-Generalsekretär aufs Tempo gedrückt hat. Er war es, der aus der Kernkraft rauswollte. Und das, obwohl seine schwarz-gelbe Koalition erst 2010 die Laufzeitverlängerungen durchgesetzt hatte.

Nachdem rot-grün bereits Anfang der 2000er die Atomenergie begraben wollten, stieg schwarz-gelb 2010 wieder ein. Zumindest sollte der Ausstieg gestreckt werden. Bis zum Super-GAU im japanischen Fukushima im Jahr 2011. Danach konnte es kaum schnell genug gehen, die Laufzeiten auslaufen zu lassen.

Bis jetzt.

Die Klima-Aktivistin Luisa Neubauer kommentiert unter dem Tweet von Lindner mit einer klaren Forderung. Sie schreibt: "Würde mir einfach etwas Physik-Enthusiasmus wünschen, wenn es um den Erhalt einer bewohnbaren Erde geht."

Und auch der Account Union Watch, der die Politik von CDU und CSU kommentierend begleitet, reagiert auf das Statement: "Es ist und bleibt eine politische Entscheidung mehr unsichere Energiequellen zu nutzen und nicht auf das Einsparen von Energie zu setzen."

Söder wiegelt Tempolimit in neuem Podcast ab: "Bin jetzt mal höflich"

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) ist in das Podcast-Game eingestiegen und lädt von nun an Gäste "Auf eine weiß-blaue Tasse" ein. Die erste Folge können sich Interessierte bereits anhören.

Zur Story