Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke wurde im Juni getötet.
Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke wurde im Juni getötet.Bild: www.imago-images.de

Mutmaßlichem Mörder von Walter Lübcke wird auch Mordversuch an Iraker vorgeworfen

19.09.2019, 10:5619.09.2019, 11:32

Neue Vorwürfe gegen den mutmaßlichen Lübcke-Mörder Stephan E.: Die Bundesanwaltschaft hat ein weiteres Ermittlungsverfahren gegen ihn eingeleitet. Gegen Stephan E. bestehe der Anfangsverdacht eines versuchten Mordes in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung, teilte die Bundesanwaltschaft mit. Das Opfer: ein irakischer Asylbewerber, der niedergestochen wurde.

  • Es gebe "Anhaltspunkte, dass der Beschuldigte am 6. Januar 2016 in Lohfelden versucht hat, einen irakischen Asylbewerber heimtückisch und aus niedrigen Beweggründen zu töten", teilte die Bundesanwaltschaft, die den Fall von den Kasseler Justizbehörden an sich zog, am Donnerstag in Karlsruhe mit.
  • Demnach soll sich E. "dem Opfer unbemerkt von hinten genähert und ihm dann unvermittelt mit einem Messer in den oberen Rücken gestochen haben".
  • Grund für die Tat soll danach die rechtsextremistische Weltanschauung von Stephan E. gewesen sein, was die Übernahme der Ermittlungen durch die Bundesanwaltschaft ermögliche.

Der Fall Lübcke

Stephan E. soll den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ermordet haben. Lübcke war im Juni auf der Terrasse seines Wohnhauses im nordhessischen Wolfhagen bei Kassel mit einem Kopfschuss getötet worden.

Der rund zwei Wochen nach der Tat festgenommene Hauptverdächtige Stephan E. hatte zunächst ein Geständnis abgelegt, dieses später aber widerrufen.

(hau/afp/dpa)

"Keine gezielten Kontrollen": Wie einige Städte bereits jetzt Kontaktauflagen für Ungeimpfte durchsetzen

Beim Corona-Gipfel von Bund und Ländern wurden für Ungeimpfte bundesweit Kontaktbeschränkungen beschlossen. Sie dürfen sich nur noch mit höchstens zwei Personen eines anderen Haushalts treffen, Kinder bis 14 Jahre ausgenommen. Viele Menschen fragen sich jetzt, wie solche Maßnahmen überhaupt kontrolliert und sanktioniert werden sollen. In einigen Bundesländern galten schon vor den Bundesbeschlüssen Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte. watson hat sich bei Ordnungsämtern und Polizeibehörden in Baden-Württemberg, Bayern und Sachsen umgehört.

Zur Story