Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig möchte Klarheit für den Herbst.
Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig möchte Klarheit für den Herbst.Bild: dpa / Fabian Sommer

Schwesig will einheitliche Kriterien für Corona-Schutzmaßnahmen

14.08.2022, 14:04

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) dringt auf bundesweit einheitliche Vorgaben zur weiteren Eindämmung der Corona-Pandemie. "Es ist wichtig, dass wir Klarheit bekommen, wie wir den Herbst und den Winter mit Corona bestehen wollen", sagte Schwesig der Deutschen Presse-Agentur in Schwerin.

Die Ampelkoalition in Berlin hatte sich jüngst auf einen Entwurf für das neue Infektionsschutzgesetz geeinigt. Die Bundesländer sehen aber noch Klärungsbedarf.

Schwesig will Abstimmung von Bund und Ländern

Man brauche eine Abstimmung zwischen Bund und Ländern zur einheitlichen Anwendung des Gesetzes, sagte Schwesig. "Wir wollen keine Schließungen mehr, sondern durch leichtere Maßnahmen die Pandemie im Zaum halten. Zum Beispiel mit dem Tragen von Masken auch in Innenräumen, wenn es notwendig ist", erklärte sie.

"Es wird eine vierte Impfung für die Bevölkerung praktisch nur geben, wenn es die Stiko-Empfehlung dafür gibt. (...)"
Manuela Schwesig (SPD)

Beim Impfen erwartet die Schweriner Regierungschefin von der Ständigen Impfkommission (Stiko) klare Empfehlungen für das weitere Vorgehen. "Es wird eine vierte Impfung für die Bevölkerung praktisch nur geben, wenn es die Stiko-Empfehlung dafür gibt. Weil nur dann auch die Ärzte es umsetzen", sagte sie.

Entwurf von Infektionsschutzgesetz verankert Maßnahmen ab Herbst

Im Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes des Bundes sind Corona-Schutzmaßnahmen verankert, die ab Herbst gelten sollen.

Dazu gehört eine bundesweite Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug. Zudem soll ab Oktober eine Masken- und Testpflicht in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen gelten. Die Länder sollen bei steigendem Infektionsgeschehen auch wieder Maskenpflichten etwa für öffentlich zugängliche Innenräume verhängen und Tests in Schulen oder Kitas vorschreiben dürfen.

(and/dpa)

"Der Staat kann nicht alles abfedern": FDP-Politiker Jens Teutrine prognostiziert Wohlstandsverluste

Die Energiekrise sorgt für Angst und Verwirrung: Entlastungspaket folgt auf Entlastungspaket, die Gasumlage wird gekippt und vielen Menschen droht, in Armut zu rutschen. FDP-Politiker Jens Teutrine sagt aber: Junge Menschen wurden nicht vergessen. Ein Gespräch über die Sorgen der Deutschen.

Zur Story