Deutschland
Politik

Ampel-Regierung: Einigung im Haushaltsstreit – Schuldenbremse 2025 eingehalten

dpatopbilder - 05.07.2024, Berlin: Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), steht mit Boris Pistorius (l, SPD), Bundesminister der Verteidigung, und Nancy Faeser (SPD), Bundesministerin für Inneres und Heimat ...
Bundeskanzler Scholz hat lange Verhandlungen über den Haushalt hinter sich.Bild: dpa / Kay Nietfeld
Politik

Ampel-Regierung erzielt Einigung im Haushaltsstreit – Schuldenbremse 2025 eingehalten

05.07.2024, 10:47
Mehr «Deutschland»

Nach zähen Verhandlungen haben sich die Spitzen der Ampel-Regierung auf die Grundzüge für den Bundeshaushalt für das kommende Jahr verständigt. Dieser wird die Vorgaben der Schuldenbremse einhalten und Maßnahmen zur Ankurbelung der Konjunktur enthalten, wie die Nachrichtenagentur AFP am Freitagmorgen aus Koalitionskreisen erfuhr. Auch schärfere Sanktionen beim Bürgergeld seien Teil der Einigung.

Scholz nach langen Verhandlungen zum Haushalt: "Alle wach?"

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), Finanzminister Christian Lindner (FDP) und Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hatten seit Donnerstagnachmittag um eine Lösung im Haushaltsstreit gerungen. Scholz traf am Freitagmorgen im Bundestag ein, um die SPD-Fraktion über die Entscheidung zu informieren. Um 7.03 Uhr betrat Scholz seine Fraktion im Reichstagsgebäude mit einem Lächeln. "Alle wach?", war zunächst das Einzige, was Scholz nach den Marathonverhandlungen im Kanzleramt sagte.

05.07.2024, Berlin: Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD,r) verlässt mit Sicherheitsbeamten die Sondersitzung der SPD-Fraktion im Bundestag. Die Spitzen der Koalition haben sich in langen Verhandlungen über ...
Bundeskanzler Olaf Scholz nach der Sondersitzung mit der SPD-Fraktion.Bild: dpa / Kay Nietfeld

Vor den SPD-Abgeordneten habe der Kanzler zu der in einer langen Nachtsitzung ausgehandelten Einigung gesagt: "Das geht schon auf", wie aus Fraktionskreisen verlautete. Parallel fand eine Fraktionssitzung der Grünen statt, zu der Wirtschaftsminister und Vize-Kanzler Habeck eintraf.

Bürgergeld-Sanktionen, Steuer-Entlastungen, Bürokratieabbau

Die Haushaltseinigung sehe "umfangreiche Entlastungsmaßnahmen" vor und stimuliere das Wirtschaftswachstum, sagte der FDP-Haushälter Christoph Meyer der AFP. "Der Sozialstaat bekommt ein Effizienz-Update und Anreize sowie Sanktionen im Bürgergeld werden optimiert", sagte der Fraktionsvize. "Entlastungen für Menschen und Betriebe, Investitionen in Sicherheit und Infrastruktur und ein Paket für Kinder und Familien werden alle unter Einhaltung der Schuldenbremse finanziert." Dies sei "ein Erfolg der FDP".

Nach Informationen aus Koalitionskreisen sehe die Einigung Steuerentlastungen, Bürokratieabbau und verbesserte Abschreibungen vor. Das Bürgergeld bekomme "schärfere Sanktionen". Alle Prioritäten – Wirtschaftswende, Sicherheit und Infrastruktur – würden im Rahmen der Schuldenbremse finanziert.

Haushalt 2025: Gesamtausgaben liegen bei 470 Millionen Euro

Nach Angaben aus Regierungskreisen dauerten die die Spitzenberatungen von Scholz, Habeck und Lindner von 15.00 Uhr am Donnerstag bis 05.00 Uhr am Freitagmorgen. Die Details der Haushaltspläne wollen die drei Spitzenpolitiker um 11.00 Uhr in einer Pressekonferenz vorstellen.

05.07.2024, Berlin: Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen), Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz, verlässt die Sonder-Fraktionssitzung seiner Partei im Bundestag. Die Spitzen der Koalition hab ...
Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck verlässt die Sondersitzung der Grünen-Fraktion.Bild: dpa / Kay Nietfeld

Nach Informationen des "Handelsblatt" sollen die Gesamtausgaben im Haushalt 2025 bei 470 Milliarden Euro liegen. Damit würde die Regierung gegenüber dem laufenden Jahr Einsparungen vornehmen. In diesem Jahr sind Ausgaben von 476,8 Milliarden Euro geplant.

"Ich glaube, angesichts der Weltlage wäre es komplett unverantwortlich gewesen, wenn die Regierung jetzt auseinandergefallen wäre."
Grünen-Politiker Anton Hofreiter

Erleichterung über Einigung der Ampel-Regierung zum Haushalt

Der Grünen-Europapolitiker Anton Hofreiter zeigte sich erleichtert über den Durchbruch. "Ich glaube, angesichts der Weltlage wäre es komplett unverantwortlich gewesen, wenn die Regierung jetzt auseinandergefallen wäre", sagte der Vorsitzende des Europaausschusses im Bundestag vor Journalisten. Deutschland habe "eine große Verantwortung" für den Zusammenhalt und für die Abwehrbereitschaft Europas. "Natürlich muss man sich die Einigung genau anschauen."

Als positiv wurde in Grünen-Kreisen hervorgehoben, dass Rentner künftig mehr steuerfrei arbeiten können sollen. Für den Klima- und Transformationsfonds (KTF) sollten neue Gelder besorgt werden. Als eher negativ wurden Vereinbarungen im Bereich Bürgergeld eingestuft – hier gebe es sicherlich noch Gesprächsbedarf, hieß es von den Grünen.

Der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses, Marcus Faber (FDP), begrüßte die Koalitionseinigung zum Haushalt. "Der erneute Aufwuchs des Verteidigungshaushalts unterstreicht die hohe Priorität der Modernisierung der Bundeswehr", sagte Faber am Freitag den Funke-Zeitungen. "Die Bundesregierung setzt in ihrem Entwurf die richtigen Prioritäten für die Sicherheit unserer Republik." Der Etat von Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) soll demnach im kommenden Jahr wachsen, dem Vernehmen nach aber nicht so stark wie von Pistorius erhofft.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Die drei Spitzenvertreter der Ampel-Regierung hatten in den vergangenen Wochen immer wieder über eine Lösung im Haushaltsstreit verhandelt. FDP-Chef Lindner hatte dabei eine insbesondere von der SPD geforderte erneute Aussetzung der Schuldenbremse abgelehnt und stattdessen milliardenschwere Einsparungen gefordert.

Die Bundesregierung will den Haushaltsentwurf am 17. Juli im Kabinett verabschieden, wie am Freitag verlautete. Er soll dann nach der Sommerpause im Bundestag beraten und Ende November beschlossen werden.

(and/AFP/dpa)

Unfall von Kretschmer-Konvoi: Steuerzahler müssen für 40.000-Euro-Schaden aufkommen

Geht es einmal nicht direkt um Aufreger bei der Deutschen Bahn, gibt es in der Debatte um deutsche Mobilität vor allem ein heiß diskutiertes Thema: das sogenannte Dienstwagen-Privileg. Forderungen nach einer Abschaffung werden regelmäßig laut. Vor allem Mitgliedern höherer Einkommensklassen wird immer wieder eine gewisse Ausnutzung entsprechender Rechte für den privaten Bereich vorgeworfen.

Zur Story