FDP-Chef Christian Lindner hat eine Krise am Hals
FDP-Chef Christian Lindner hat eine Krise am Hals
Bild: imago images/photothek

Umfrage: FDP sackt auf sechs Prozent ab

16.02.2020, 08:1516.02.2020, 12:47

Die FDP liegt in der Wählergunst einer Umfrage zufolge nur noch knapp über der Fünf-Prozent-Hürde.

  • Nach dem Rücktritt des Thüringer FDP-Ministerpräsidenten Thomas Kemmerich komme die Partei nur noch auf sechs Prozent und damit zwei Prozentpunkte weniger als in der Vorwoche, berichtete die "Bild am Sonntag" vorab unter Berufung auf den "Sonntagstrend" des Instituts Kantar.
  • CDU/CSU hielten sich indes auch nach der Rückzugs-Ankündigung von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer bei 28 Prozent.
  • Die Grünen kämen ebenfalls unverändert auf 20 Prozent, ebenso die SPD und die AfD mit jeweils 15 Prozent. Die Linke hingegen lege einen Punkt zu auf zehn Prozent.

Was sagen die Umfragen sonst noch?

Auch in dem am Samstag veröffentlichten RTL/n-tv-Trendbarometer des Forsa-Instituts verliert die FDP deutlich und landet bei sechs Prozent. Der Trend nach Thüringen ist eindeutig. Bei Forsa kommen die Grünen jedoch auf 24 Prozent.

Ein weiteres Ergebnis der "BamS"-Umfrage: Von den drei möglichen Nachfolgern für CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer könnte nur Friedrich Merz Grünen-Chef Robert Habeck in einer Direktwahl schlagen.

Der Umfrage von Kantar zufolge würden sich bei einer Direktwahl des Bundeskanzlers 37 Prozent der Befragten für Merz entscheiden und 35 Prozent für Habeck.

Träte NRW-Ministerpräsident Armin Laschet gegen Habeck an, wäre das Verhältnis genau umgekehrt: 37 Prozent würden den Grünen-Chef bevorzugen, 35 Prozent Laschet. Chancenlos wäre Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) im direkten Vergleich: Für ihn würden nur 25 Prozent stimmen, aber 42 Prozent für Habeck.

(ll)

Exklusiv

"Gerne. Immer her damit!" – Mehr als 220 Spitzenpolitiker und Bundestagsabgeordnete erklären bei watson: Ja, ich würde mich mit Astrazeneca impfen lassen

Astrazeneca hat ein Imageproblem. Schon seit Wochen ist der Impfstoff immer wieder Thema – und zugleich Sorgenkind. Zunächst häuften sich Meldungen, dass Astrazeneca-Dosen liegen blieben, weil immer wieder Menschen ihr Impfangebot damit nicht wahrnähmen. Offenbar ist die Sorge verbreitet, mit Astrazeneca einen minderwertigen Impfstoff zu erhalten.

Nun folgten auch noch Meldungen, dass nach Impfungen mit Astrazeneca in einigen Fällen Hirnvenen-Thrombosen auftraten. Die Impfungen mit Astrazeneca …

Artikel lesen
Link zum Artikel